· 

In der Corona-Krise benötigen die Entwicklungsländer mehr Hilfsgelder

Die OECD hat die vorläufigen ODA-Quoten (Official Development Assistance) für 2019 veröffentlicht, die die finanziellen Mittel für Entwicklungszusammenarbeit im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung berechnen.

 

Deutschland liegt mit 0,6 Prozent fast auf demselben Niveau wie 2018. Die Stabilisierung der ODA-Ausgaben reicht angesichts der weltweiten Corona-Krise nicht aus, da der Bedarf an Hilfe dramatisch steigt. "Auf die Corona-Krise wird eine Rezession folgen, die voraussichtlich 14-23 Millionen Menschen in Armut und Hunger abrutschen lässt. Ein Großteil der Menschen in Entwicklungsländern ist informell beschäftigt und verfügt kaum über soziale Absicherung. Für sie ist die Wirtschaftskrise lebensbedrohlich, gerade für Frauen und Kinder. Entwicklungs-länder benötigen jetzt zusätzliche ODA-Mittel, um ebenfalls einen Rettungsschirm aufspannen zu können. Denn sonst zahlen die Ärmsten den höchsten Preis. Jetzt ist die Zeit, die Lücke zur internationalen Verpflichtung von 0,7 Prozent zu schließen", sagt Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. pm, ots

 

English version

 

The German Word Hunger Aid regrets that public funds for development cooperation have remained stable over the past year. The OECD has published the provisional ODA (Official Development Assistance) quotas for 2019, which calculate the financial resources for development cooperation in relation to economic performance.

 

At 0.6 percent, Germany is almost at the same level as in 2018. Stabilizing ODA spending is not enough in view of the global corona crisis, as the need for aid is increasing dramatically. "The corona crisis will be followed by a recession that is expected to plunge 14-23 million people into poverty and hunger. The majority of people in developing countries are informally employed and have hardly any social security. For them the economic crisis is life-threatening, especially for women and children. Developing countries now need additional ODA funds to be able to put together a rescue package as well. Otherwise the poorest will pay the highest price. Now is the time to close the gap on the international commitment of 0.7 percent," says Mathias Mogge, Secretary General of German Agro Action.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0