· 

Mark Zuckerbergs Investment-Unternehmen geht in Deutschland auf die Suche nach erfolgversprechenden Start-ups

Iconiq Capital habe sich in den vergangenen Monaten bereits mehrere junge Unternehmens-gründungen in Deutschland angeschaut, heißt es von Branchen-Insidern gegenüber 'Capital'.

 

Bislang habe sich das Investment-vehikel des Facebook-Chefs in Europa zurückgehalten. Eine der wenigen europäischen Start-up-Wetten sei der niederländische Payment-Anbieter Adyen, an dem sich Iconiq vor fünf Jahren beteiligte. Mit großem Erfolg: Die investierten 40 Mio. Dollar hätten heute etwa den zehnfachen Wert, wie vertrauliche Iconiq-Unterlagen zeigten. 

 

Corona-Krise könnte die Investoren etwas ausbremsen

 

Auf 'Capital'-Anfrage habe sich das Unternehmen nicht zu den Informationen geäußert. Allerdings könnte die akute Corona-Krise die US-Investoren in den kommenden Wochen etwas ausbremsen. Dass Investmentgesellschaften wie Iconiq Capital aber aufgrund der Pandemie einen generellen Rückzieher machten, gelte als unwahrscheinlich, denn dafür säßen sie auf zu viel Geld. Iconiq Capital etwa verwalte insgesamt 6,7 Milliarden Dollar, zeigten Dokumente, die 'Capital' vorliegen würden. Dabei gehe es nur um den Wachstumsfonds für Start-ups, weiteres Geld stecke in Immobilien.

 

Unternehmen gehört zu den Wagniskapitalgebern

 

Iconiq gehöre damit zu den großen Wagniskapitalgebern der Welt, habe die Videoplattform Zoom und das Vermietungs-Start-up Airbnb finanziert. Im aktuellen Fonds würden insgesamt 1,8 Milliarden Dollar liegen. Zum Vergleich: Europas größter Start-up-Fonds liege bei knapp über einer Milliarde Dollar und gehöre zum Berliner Unternehmen Rocket Internet.  In Iconiq Capital stecke nicht nur Zuckerbergs eigenes Geld, auch andere Tech-Promis hätten sich beteiligt wie etwa Twitter-CEO Jack Dorsey und LinkedIn-Gründer Reid Hoffman. Vor allem mit diesem prominenten Netzwerk werbe Iconiq für sich: Im Beirat sitzen abgesehen von Zuckerberg zum Beispiel der KKR-Chef Henry Kravis und Yahoo-Gründer Jerry Yang. pm, ots

 

English version

 

The family office of Mark Zuckerberg, Iconiq Capital, is increasingly looking for investments in German start-ups, according to the business magazine 'Capital'. According to industry insiders, Iconiq Capital has already looked at several young start-ups in Germany in recent months.

 

So far, the Facebook boss' investment vehicle has held back in Europe. One of the few European start-up bets is the Dutch payment provider Adyen, in which Iconiq took a stake five years ago. With great success: the 40 million dollars invested are now worth about ten times that amount, as confidential Iconiq documents show. 

 

Corona crisis could slow down investors

 

When asked by Capital, the company did not comment on the information. However, the acute corona crisis could slow down US investors somewhat in the coming weeks. Investment companies such as Iconiq Capital, however, are unlikely to pull out in general due to the pandemic, as they are sitting on too much money for that. Iconiq Capital, for example, manages a total of 6.7 billion dollars and has documents available to 'Capital'. These documents only concern the growth fund for start-ups, with further money being invested in real estate.

 

Company is one of the venture capitalists

 

Iconiq is one of the world's largest venture capitalists and has financed the video platform Zoom and the leasing start-up Airbnb. The current fund has a total of 1.8 billion dollars. In comparison: Europe's largest start-up fund is just over a billion dollars and belongs to the Berlin-based company Rocket Internet.  Iconiq Capital is not only Zuckerberg's own money, other tech celebrities have also invested, such as Twitter CEO Jack Dorsey and LinkedIn founder Reid Hoffman. Iconiq uses this prominent network to promote itself: apart from Zuckerberg, the advisory board includes KKR boss Henry Kravis and Yahoo founder Jerry Yang. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0