· 

Wegen des Coronavirus kehren Tausende venezolanische Flüchtlinge in ihre Heimat zurück

"Aber dort gibt es auch nichts für sie, kein Essen, keine Arbeit, geschweige denn medizinische Versorgung im Falle einer Corona-Infektion", sagt Angela Rosales, Leiterin der SOS-Kinderdörfer in Kolumbien. 

 

Die Hilfsorganisation warnt vor einer dreifachen Gefahr für Kinder und Jugendliche:  In Kolumbien 1,5 Millionen venezolanische Flüchtlinge leben aktuell in Kolumbien, fast alle arbeiten im sogenannten informellen Sektor ohne soziale Absicherung. In Folge der Corona-Maßnahmen bricht den Flüchtlingen ihr ohnehin mickriges Einkommen weg.

 

Familien müssen entscheiden: In der Heimat oder in der Fremde sterben

 

"Familien, die schon an normalen Tagen von der Hand in den Mund leben, können ihre Mieten nicht mehr bezahlen, keine Medikamente kaufen, und wissen nicht mehr, wie sie ihre Kinder vor dem Verhungern bewahren sollen", sagt Rosales. So drastisch das klinge, im schlimmsten Fall müssten die Menschen entscheiden, ob sie lieber in der Fremde oder in der Heimat stürben. 

 

Auf dem gefährlichen Marsch

 

"Die Grenzen zu Venezuela sind wegen der Eindämmungsmaßnahmen geschlossen, deswegen weichen die Menschen auf illegale Routen aus, die von Kriminellen kontrolliert werden. Das ist lebensgefährlich für die Kinder und Jugendlichen", sagt Rosales. Ihnen drohe Raub, Vergewaltigung, Hunger und Durst. 

 

Schwerste wirtschaftliche Krise in der Geschichte des Kontinents

 

Einmal zurück in Venezuela, erwartet laut SOS-Kinderdörfer weltweit die Menschen im schlimmsten Falle der Tod: Die Wirtschaft leide unter der schwersten Krise in der Geschichte des Kontinents, akuter Treibstoffmangel würde die Engpässe bei der Versorgung der Bevölkerung noch verschärfen. Hinzu käme das kollabierte Gesundheitssystem, das weit davon entfernt sei, die Coronakrise bewältigen zu können. Venezuelas Gesundheitssystem sei schon vor Corona krank gewesen - breite sich das Virus weiter aus, könnte das für viele ohnehin geschwächte Kinder gravierende Folgen haben. Ihre Körper hätten einer Infektion nichts entgegen-zusetzen und die Krankenhäuser seien auf eine ausreichende Behandlung mitnichten vorbereitet: Es gäbe kaum fließendes Wasser, Strom, Schutzkleidung, Beatmungsgeräte, geschweige denn Intensivbetten. pm, ots

 

Bildrechte:SOS-Kinderdörfer weltweit Fotograf: Archiv SOS-Kinderdörfer

 

English version

 

 Since the Colombian government also ordered the country to shut down for fear of the coronavirus, thousands of Venezuelan refugees have been returning to their economically shaken homes for fear of survival. "But there is nothing for them there either, no food, no work, let alone medical care in case of corona infection," says Angela Rosales, director of SOS Children's Villages in Colombia. 

 

The aid organisation warns of a triple danger for children and young people:  In Colombia 1.5 million Venezuelan refugees currently live in Colombia, almost all of them working in the so-called informal sector without social security. As a result of the Corona measures, the refugees lose their already meagre income.

 

"Families who already live from hand to mouth on normal days can no longer pay their rents, buy medicine, or know how to save their children from starving," says Rosales. As drastic as that sounds, in the worst case, people would have to decide whether they would rather die in a foreign country or at home. 

 

On the dangerous march

 

"The borders with Venezuela are closed because of the containment measures, so people are turning to illegal routes controlled by criminals. This is life-threatening for children and young people," says Rosales. They are threatened with robbery, rape, hunger and thirst. 

 

 

Worst economic crisis in the history of the continent

 

Once back in Venezuela, according to SOS Children's Villages, the worst that can happen to people worldwide is death: the economy is suffering from the worst crisis in the continent's history, and acute fuel shortages would exacerbate the bottlenecks in the supply of food to the population. Added to this is the collapsed health system, which is far from being able to cope with the corona crisis. Venezuela's health system was already sick before corona - if the virus spreads further, it could have serious consequences for many already weakened children. Their bodies would not be able to resist an infection and the hospitals are not prepared for sufficient treatment: There would be hardly any running water, electricity, protective clothing, respirators, let alone intensive care beds.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0