· 

Bei der Soforthilfe für die Kreativwirtschaft muss dringend nachgebessert werden

Nach einem Bericht der Düsseldorfer "Rheinischen Post" unter Berufung auf eine Umfrage eines Branchenverbandes haben oder erwarten vier Fünftel der Künstler drastische Einkommensausfälle. Jeder Dritte geht davon aus, in Zukunft seine künstlerische Tätigkeit einschränken zu müssen.

 

Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), der die Umfrage startete, kritisierte zugleich, dass die von den Corona-Auflagen besonders betroffenen Künstler von den Unterstützungsversuchen des Staates nur unzureichend erreicht werden. "Die Soforthilfen greifen in den meisten Bundesländern nur bedingt", sagte BBK-Vorsitzende Dagmar Schmidt.

 

Ausfallhonorare für freischaffende Künstler

 

Die Soforthilfen müssten dringend nachgebessert werden. Aus Sicht der SPD-Politikerin Katrin Budde, der Vorsitzenden des Bundestags-Kulturausschusses, sind Künstler "doppelt gefährdet". Auf der einen Seite arbeiteten viele freiberuflich oder soloselbständig und könnten daher nicht von den Kurzarbeiterregeln profitieren. Zum anderen seien sie auf den unmittelbaren Kontakt mit dem Publikum angewiesen.. Die kulturpolitische Sprecherin der Union, Elisabeth Motschmann, forderte Länder, Rundfunkanstalten und Kirchen auf, so zu verfahren wie bundesgeförderte Kultureinrichtung und Ausfallhonorare für freischaffende Künstler zu zahlen. pm, ots

 

English version

 

The corona crisis has a considerable impact on culture in Germany, both now and in the long term. According to a report by the Düsseldorf-based "Rheinische Post", citing a survey by an industry association, four-fifths of artists have suffered or expect drastic losses of income.

 

Every third assumes that they will have to restrict their artistic activities in the future. At the same time, the Federal Association of Visual Artists (BBK), which launched the survey, criticised the fact that the artists who are particularly affected by the Corona conditions are not sufficiently reached by the state's attempts at support. "Emergency aid is only partially effective in most of the federal states," said BBK chairwoman Dagmar Schmidt. Emergency aid must be urgently improved.

 

In the opinion of SPD politician Katrin Budde, the chair of the Bundestag's cultural committee, artists are "doubly endangered". On the one hand, many are working freelance or on their own and could therefore not benefit from the short-time work rules. On the other hand, they are dependent on direct contact with the public. Elisabeth Motschmann, spokesperson for cultural policy of the CDU/CSU, called on the states, radio stations and churches to proceed in the same way as federally funded cultural institutions and pay cancellation fees for freelance artists. pm, ots, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0