· 

Trendforscher: Restaurants und Gasthäuser mit schwachen Konzepten werden in der Corona-Krise sterben

In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Gründer des Frankfurter Zukunftsinstituts, "alle generell schwachen Konzepte, die sowieso Schwierigkeiten hatten sich zu finanzieren, werden jetzt in dieser Krise sterben. Es wird danach vielleicht 20 bis 30 Prozent weniger Restaurants geben."

 

So gesehen, könne man die Krise im Bereich Gastronomie als "ökonomische Evolutionsbeschleunigung" sehen. Daher gelte: "Wir werden am Ende besser durchdachte Konzepte, bessere Logistik und angepasste Angebote haben." 

 

Ökologische Trends gewinnen in der Gastronomie immer mehr an Bedeutung

 

Zudem würden bereits vor Corona bestehende Trends im Ernährungssektor "massiv befeuert", wie Horx sagte. Lokale Märkte, regionale Produkte, die Abkehr von der Globalisierung, die Hinwendung zur Natur und zu ökologischen Trends würden an Bedeutung nochmals gewinnen. Auch das verbreitete Arbeiten außerhalb von Büros und die mutmaßlich dauerhaft begrenzte dienstliche und private Mobilität werde sich auf die Branche auswirken. "Es wird einen massiven Trend geben, dass sich das Homeoffice durchsetzt", ist sich Horx sicher. Das sei schon jetzt klar absehbar. "Das heißt auch: Menschen werden mittags weniger in der Gastronomie und weniger in Kantinen essen. Kochen zu Hause erlebt hingegen einen massiven Boom." pm, ots

 

English version

 

The trend researcher Matthias Horx expects a widespread restaurant decline and a sustainable trend change in the gastronomy. In an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung", the founder of the Frankfurter Zukunftsinstitut said that "all generally weak concepts that had difficulties in financing anyway will now die in this crisis. There will be maybe 20 to 30 percent fewer restaurants after this."

 

Seen in this light, the crisis in the restaurant sector could be seen as an "economic evolutionary acceleration". Therefore: "In the end we will have better thought-out concepts, better logistics and adapted offers." 

 

Ecological trends are becoming more and more important in the gastronomy

 

In addition, trends in the food sector that already existed before Corona were "massively fired up", as Horx said. Local markets, regional products, the turning away from globalisation, the turning towards nature and ecological trends would become even more important. The widespread working outside of offices and the presumably permanently limited business and private mobility will also have an impact on the sector. "There will be a massive trend towards the home office," Horx is certain. This is already clearly foreseeable. "This also means that people will eat less in restaurants and less in canteens at lunchtime. Cooking at home, however, is experiencing a massive boom." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0