· 

Die Corona-Pandemie könnte für eine Milliarde hungernde Menschen sorgen

Insbesondere die ärmsten Länder leiden unter den wirtschaftlichen Folgen der Krise. Dies erklärten das Kinderhilfswerk terre des hommes und die Welthungerhilfe anlässlich der diesjährigen Vorstellung des Berichts zur Wirklichkeit der Entwicklungspolitik. "Für uns ist die Atemschutzmaske das Gesicht der Corona-Krise, für Millionen Kinder in armen Ländern hat die Corona-Krise das Gesicht von Armut und dem Ende von Bildungschancen", sagte Birte Kötter, Vorstandssprecherin von terre des hommes.

"Das Corona-Sofortprogramm muss deshalb gezielt Maßnahmen im Bereich der Ernährungssicherung und der Förderung von Grundbildung für Kinder enthalten, damit sie nicht dauerhafte Verlierer der Krise bleiben." 

Eine Milliarde Hungernde

"In Folge der Krise könnte die Zahl der Hungernden von 820 Millionen auf eine Milliarde steigen. Die Einkommensmöglichkeiten der Ärmsten gehen sofort verloren, wenn Tagelöhner und Wanderarbeiter durch die Corona-Restriktionen von einem Tag auf den anderen keine Arbeit mehr haben. Für sie ist die Gefahr an Hunger zu sterben bedrohlicher als das Virus selbst. Bis zu 70 Prozent der Erwerbsbevölkerung in Entwicklungsländern arbeiten in der Landwirtschaft - ohne jede soziale Absicherung", so Kötter weiter.

Agrar- und Ernährungssektor muss ins Zentrum gestellt werden

Jede Strategie, um die Not zu lindern und eine wirtschaftliche Erholung einzuleiten, müsse den Agrar- und Ernährungssektor ins Zentrum stellen. Bäuerinnen und Bauern seien systemrelevant, insbesondere in Entwicklungsländern. Die Finanzierung für Hungerbekämpfung und die ländliche Entwicklung dürfen daher nicht reduziert werden. Das Sofortprogramm des BMZ sei wichtig und müsse wie vom Bundesminister Müller gefordert mit rund drei Milliarden aus dem Nachtragshaushalt untermauert werden und die langfristigen Entwicklungsbemühungen nicht konterkarieren, sagte Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. 

Höherer Stellenwert für Kinderrechte

Auch außerhalb der Corona-Krise plädierte terre des hommes für einen deutlich höheren Stellenwert der Kinderrechte in der deutschen Entwicklungspolitik. "Die Rechte von Kindern müssen deutlich stärker entwicklungspolitisch verankert werden. Im BMZ-Reformplan für 2030 spielen sie praktisch keine Rolle. Für die derzeitige Kinderrechte-Sensibilität der Entwicklungspolitik bekommt das BMZ von terre des hommes einen Blauen Brief", erklärte Birte Kötter. pm, ots

English version

The corona crisis poses new challenges for the German government's development policy. In addition to the important short-term aid provided through the German Government's Corona Emergency Programme, in the long term significantly more funds will be needed to combat hunger, poverty and lack of education as a result of the pandemic. The poorest countries in particular are suffering from the economic consequences of the crisis. This was declared by the children's aid organisation terre des hommes and Welthungerhilfe on the occasion of this year's presentation of the report on the reality of development policy. "For us, the respirator is the face of the corona crisis. For millions of children in poor countries, the corona crisis is the face of poverty and the end of educational opportunities," said Birte Kötter, spokeswoman of the board of terre des hommes.

"The Corona emergency programme must therefore contain targeted measures in the area of food security and the promotion of basic education for children, so that they do not remain permanent losers of the crisis". 

One billion starving people

"As a result of the crisis, the number of hungry people could rise from 820 million to one billion. The income opportunities of the poorest are immediately lost when day labourers and migrant workers are out of work from one day to the next due to corona restrictions. For them, the risk of dying of hunger is more threatening than the virus itself. Up to 70 percent of the working population in developing countries work in agriculture - without any social security," Kötter continues.

The agricultural and food sector must be placed at the centre

Any strategy to alleviate hardship and initiate economic recovery must focus on the agricultural and food sector. Farmers are systemically relevant, especially in developing countries. Funding for hunger alleviation and rural development must therefore not be reduced. The BMZ's emergency programme was important and had to be underpinned by around three billion from the supplementary budget, as demanded by Federal Minister Müller, and not counteract long-term development efforts, said Mathias Mogge, Secretary-General of German Agro Action. 

Greater priority for children's rights

Even outside the Corona crisis, terre des hommes pleaded for a significantly higher significance of children's rights in German development policy. "The rights of children must be much more firmly anchored in development policy. In the BMZ reform plan for 2030 they play practically no role. For the current sensitivity of development policy towards children's rights, the BMZ is receiving a Blue Letter from terre des hommes", explained Birte Kötter. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0