· 

Betriebe sollen monatlich bis zu 50.000 Euro Corona-Soforthilfen bekommen

"Ziel der Überbrückungshilfe ist es, kleine und mittlere Unternehmen aus Branchen, die unmittelbar oder mittelbar durch Corona-bedingte Auflagen oder Schließungen betroffen sind, für die Monate Juni bis Dezember 2020 eine weitergehende Liquiditätshilfe zu gewähren und sie so in der Existenz zu sichern", heißt es in einem Eckpunktepapier, aus dem die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) zitiert. 

 

Antragsberechtigt sind Firmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige und Freiberufler, deren Umsätze im April und Mai um durchschnittlich mindestens 60 Prozent gegenüber den entsprechenden Vorjahresmonaten eingebrochen sind. Unternehmen, die bereits Soforthilfe des Bundes oder der Länder in Anspruch genommen, aber weiter Umsatzausfälle haben, dürfen neue Anträge stellen. 

 

Gesamtprogramm liegt bei 25 Milliarden Euro

 

Das Gesamtvolumen des Bundesprogramms wird bis August mit 25 Milliarden Euro beziffert - wie viel es danach kosten wird, hänge vom Infektionsgeschehen ab. Die Auszahlung sollen wie bei den anderen Hilfsprogrammen die Wirtschaftsminister der Länder organisieren. "Ich begrüße den Plan sehr", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) der "NOZ". "Das ist kein Strohfeuer, sondern ein langfristiger und somit nachhaltiger Ansatz, da die Hilfen bis Ende des Jahres gezahlt werden sollen."

 

Lob vom Wirtschaftsminister

 

Lob kommt auch von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU): "Neben Solo-Selbstständigen und Kleinstunternehmen geraten zunehmend auch mittelständische Betriebe durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie in existenzielle Schwierigkeiten. Eine Ausweitung der Soforthilfen des Bundes auf Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten halte ich für dringend erforderlich, damit unsere Wirtschaft die Corona-Krise so erfolgreich wie möglich übersteht. Die ,Bazooka' sollte dafür noch genügend Munition haben." pm, ots

 

English version

 

The German government plans to pay companies with up to 249 employees Corona emergency aid of up to 50,000 euros per month over the next six months: "The aim of the bridging aid is to provide small and medium-sized companies from sectors directly or indirectly affected by Corona-related conditions or closures with further liquidity support for the months June to December 2020 and thus secure their existence," says a key points paper quoted by the Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). 

 

Eligible to apply are companies from all sectors of the economy as well as self-employed and freelancers, whose turnover in April and May slumped by an average of at least 60 percent in comparison to the corresponding months of the previous year. Companies that have already made use of immediate federal or state aid, but have suffered further losses in turnover, may submit new applications. 

 

Total programme amounts to 25 billion euros

 

The total volume of the federal programme is estimated at 25 billion euros until August - how much it will cost afterwards depends on the incidence of infection. As with the other aid programs, the payment is to be organized by the economics ministers of the states. "I very much welcome the plan", Schleswig-Holstein's Minister of Economics Bernd Buchholz (FDP) told the newspaper "NOZ". "This is not a flash in the pan, but a long-term and therefore sustainable approach, as the aid is to be paid out by the end of the year."

 

Praise from the Minister of Economics

 

Praise also comes from Lower Saxony's Minister of Economics Bernd Althusmann (CDU): "In addition to solo self-employed persons and micro-enterprises, small and medium-sized companies are increasingly finding themselves in existential difficulties due to the effects of the corona pandemic. I believe that an extension of the emergency aid provided by the Federal Government to companies with more than ten employees is urgently needed if our economy is to survive the corona crisis as successfully as possible. The bazooka should still have enough ammunition for this. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0