· 

Erwerbsminderungsrentner: 15 Prozent sind auf Sozialhilfe angewiesen

Die Zahl der Betroffenen ist seit 2005 von knapp 78.000 auf fast 195.000 im Jahr 2018 angestiegen. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt. Aktuellere Zahlen hat das Ministerium noch nicht. 

 

2005 erhielten nur 6,4 Prozent der Erwerbsminderungsrentner zusätzlich Grundsicherung, um über die Runden zu kommen. Bis 2015 hatte sich die Quote auf 15,4 fast verdreifacht, 2018 lag sie noch bei 15 Prozent. Bei voller Erwerbsminderung erhielten Rentner 2018 monatlich 776 Euro. Seit 2011 stieg der Betrag stetig leicht an - um insgesamt 76 Euro binnen sieben Jahren, wie aus der Antwort weiter hervorgeht. 

Zwar wurde die Erwerbsminderungsrente 2019 reformiert. Von höheren Bezügen profitieren aber nur Neurentner. 

 

Durchschnittliche Rente liegt unter Grundsicherung 

 

"Auch der moderate Anstieg der Erwerbsminderungsrente in den letzten Jahren kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die durchschnittliche Rente noch immer unter der Grundsicherungsschwelle liegt. Sie reicht schlicht nicht zum Leben", kritisierte die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann im Gespräch mit der NOZ. "Das kann auch den Ehepartner in Armut stürzen, der mit seinem Einkommen einstehen muss, bevor die Grundsicherung greift." 

 

Kehrtwende in der Rentenpolitik

 

Zimmermann forderte "eine grundlegende Kehrtwende in der Rentenpolitik": Das Rentenniveau müsse wieder auf 53 Prozent erhöht und die Abschläge bei Erwerbsminderungsrenten abgeschafft werden. "Krankheit ist ein Schicksal, das nicht noch zusätzlich bestraft werden darf. Ebenso wichtig ist: Verbesserungen bei der Zurechnungszeit müssen auch denen zugutekommen, die schon eine Rente beziehen." pm, ots

 

English version

 

In Germany, every seventh disabled pensioner (15 percent) is additionally dependent on social assistance. The number of people affected has risen since 2005 from just under 78,000 to almost 195,000 in 2018. This is the result of an answer by the Federal Ministry of Labour to a question by the Left parliamentary group, which has been submitted to the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). The Ministry does not yet have more recent figures. 

 

In 2005, only 6.4 percent of the pensioners with reduced earning capacity received additional basic security to make ends meet. By 2015, the rate had almost tripled to 15.4 percent, in 2018 it was still 15 percent. In 2018, pensioners with a full reduction in earning capacity received 776 euros per month. Since 2011, the amount has risen slightly and steadily - by a total of 76 euros within seven years, as the answer shows. The reduced earning capacity pension was reformed in 2019. But only new pensioners benefit from higher payments. 

 

Average pension is below basic income 

 

"Even the moderate increase in reduced earning capacity pensions in recent years cannot hide the fact that the average pension is still below the basic security threshold. It is simply not enough to live on," criticised Sabine Zimmermann, a member of the Left Party in an interview with the NOZ. "This can also plunge the spouse into poverty, who has to contribute with his or her income before the basic security takes effect. 

 

Turnaround in pension policy

 

Zimmermann called for "a fundamental turnaround in pension policy": the pension level must be raised again to 53 percent and the deductions for reduced earning capacity pensions must be abolished. "Illness is a fate that must not be punished additionally. Just as important is: improvements in the allocation period must also benefit those who already receive a pension.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0