122 Straftäter werden in Deutschland mit einer elektronischen Fußfessel überwacht

Das berichtet die Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegt. Demnach werden derzeit in Bayern mit 30 Fällen die meisten Personen mit einer elektronischen Fußfessel überwacht gefolgt von den beiden ostdeutschen Bundesländern Sachsen (17) und Mecklenburg-Vorpommern (16).

 

Es kommen dann Hessen (12), Baden-Württemberg (11), Nordrhein-Westfalen (7), Niedersachsen (6), Brandenburg und Sachsen-Anhalt mit jeweils vier Fällen, Berlin, Schleswig-Holstein und Thüringen mit jeweils drei, Bremen und Rheinland-Pfalz mit zwei und schließlich Hamburg und Saarland mit je einer Anordnung. Wegen des besonderen Polizeigesetzes kommen in NRW noch zwei Fälle hinzu. Derzeit werden zwei präventive elektronische Aufenthaltsüberwachungen nach dem Polizeigesetz NRW durchgeführt: einmal zur Verhinderung weiterer Stalking-Straftaten, einmal zur Abwehr von Gefahren für die sexuelle Selbstbestimmung, hieß es aus dem Innenministerium. 

 

In Hessen ist die bundesweite Überwachungsstelle

 

Der NRW-Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Erich Rettinghaus, fragt sich, wieso in NRW vergleichsweise wenig Straftäter Fußfesseln tragen. "Gemessen an der Größe des Bundeslandes und der Zahl der Straftaten sind sieben Fälle nicht gerade viel - zumal ein vergleichbares Bundesland wie Bayern mehr als vier Mal so viele Fälle hat", sagte Rettinghaus. 

Das Justizministerium in Hessen erhebt die Zahlen, weil die bundesweite Fußfessel-Überwachungsstelle in einem Hochsicherheitsgefängnis im hessischen Weiterstadt sitzt.

 

Kein Proband konnte sich bisher der Maßnahme entziehen

 

Das hessische Justizministerium teilte der "Rheinischen Post" mit, dass sich bislang noch kein sogenannter Proband der Maßnahme entziehen konnte. "Die bisherigen Fälle der gewaltsamen Entfernung der Fußfessel wurden aufgrund der Überwachung unmittelbar bemerkt", sagte ein Sprecher des Justizministeriums in Hessen. Des Weiteren seien grundlegende Probleme mit der elektronischen Fußfessel nicht bekannt, so der Sprecher. Insgesamt wurden mit diesem Instrument laut hessischem Justizministerium in Deutschland bislang schon 269 Personen überwacht; bei den meisten handelt es sich um schwere Gewalt- und Sexualstraftäter. pm, ots

 

English version

 

Nationwide, 122 persons are currently being monitored with the help of the Electronic Residence Surveillance (EAÜ), according to an evaluation (as of 30 April) by the Hessian Ministry of Justice, as reported by the Düsseldorf-based "Rheinische Post". According to the report, most people in Bavaria are currently being monitored with an electronic anklet, with 30 cases, followed by the two eastern German states of Saxony (17) and Mecklenburg-Western Pomerania (16).

 

Then come Hesse (12), Baden-Württemberg (11), North Rhine-Westphalia (7), Lower Saxony (6), Brandenburg and Saxony-Anhalt with four cases each, Berlin, Schleswig-Holstein and Thuringia with three each, Bremen and Rhineland-Palatinate with two and finally Hamburg and Saarland with one order each. Due to the special police law, two more cases are added in NRW. At present, two preventive electronic residence surveillance measures are being carried out in accordance with the NRW Police Act: one to prevent further stalking offences, the other to avert dangers to sexual self-determination, according to the Interior Ministry. 

 

In Hesse, the nationwide monitoring center

 

The NRW chairman of the German Police Union, Erich Rettinghaus, wonders why comparatively few offenders in NRW wear shackles. "Measured by the size of the state and the number of offences, seven cases are not exactly a lot - especially since a comparable state like Bavaria has more than four times as many cases," Rettinghaus said. 

The Ministry of Justice in Hesse is collecting the numbers because the nationwide shackle surveillance unit is located in a high-security prison in Weiterstadt, Hesse.

 

So far, no test person has been able to escape the measure

 

The Hessian Ministry of Justice informed the "Rheinische Post" that so far no so-called test person has been able to escape the measure. "Previous cases of forcible removal of the ankle bracelet were noticed immediately due to the surveillance," said a spokesperson for the Ministry of Justice in Hesse. Furthermore, the spokesman said that fundamental problems with the electronic ankle bracelet were not known. According to the Hessian Ministry of Justice, a total of 269 persons have already been monitored with this instrument in Germany; most of them are serious violent and sex offenders. pm, ots, mei 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0