· 

Im europäischen Energiesektor gehen M&A-Aktivitäten zurück - Regulierung erhöht Wettbewerbsdruck

„Wenige Branchen waren in den letzten Jahren so vielen aufsichtsrechtlichen Prüfungen und Veränderungen ausgesetzt wie der europäische Energieerzeugung-ssektor“, sagt Moritz Lubczyk, Wissenschaft-ler im ZEW-Forschungsbereich Innovations-ökonomik und Unternehmensdynamik.

 

„Die Energiewende bringt für die Unternehmen dieser Branche eine Reihe an Herausforder-ungen mit sich. Einerseits genießt die Beibehaltung erschwinglicher Energiepreise höchste Priorität. Andererseits schaffen Regulierungsbehörden und Konsumenten Anreize für den Übergang zu nachhaltigeren Geschäftsmodellen und den Abbau von umweltschädlichen Methoden der Energieerzeugung.“

 

Wettbewerbsdruck löst M&A-Aktivitäten aus

 

Der Wettbewerbsdruck, der durch die sich ständig ändernden Regularien entsteht, hat in den letzten Jahren eine Welle von M&A-Aktivitäten unter den betroffenen Unternehmen ausgelöst. Zwischen 2005 und 2017 verzeichnete der EU-Energieerzeugungssektor im Durchschnitt etwas mehr als 150 Transaktionen pro Jahr. Diese erreichten ein Gesamtvolumen von fast 52 Milliarden Euro. Allerdings ist das Transaktionsvolumen seit 2017 spürbar zurückgegangen. In den beiden Folgejahren ist die Zahl der Fusionen und Übernahmen von über 160 im Jahr 2017 auf knapp über 80 im Jahr 2019 gesunken. Während das Gesamtvolumen der Transaktionen zwischen 2017 und 2018 noch gestiegen ist, erreichte es 2019 mit 12 Milliarden Euro den niedrigsten Stand seit 15 Jahren.

 

Legt die Branche eine Pause ein?

 

„Die aktuellen Trends weichen sichtlich von den langfristigen Durchschnittswerten ab“, sagt Lubczyk. „Dennoch bleibt offen, ob die Branche ihren Höhepunkt überschritten hat und kontinuierlich weniger Fusionen und Übernahmen zu beobachten sein werden, oder ob die Branche lediglich eine Pause einlegt, bevor man auf das frühere Aktivitätsniveau zurückkehrt.“ pm, zew

 

English version

 

After a peak in the years 2005 to 2017, the number of mergers and acquisitions in the European energy market has fallen by about half between 2017 and 2019. The transaction volume in 2019 also reached its lowest level in the past 15 years. Few industries have been exposed to as many regulatory reviews and changes as the European power generation sector in recent years", says Moritz Lubczyk, researcher at the ZEW's research department Innovation Economics and Business Dynamics.

 

"The energy turnaround poses a number of challenges for companies in this sector. On the one hand, maintaining affordable energy prices is a top priority. On the other hand, regulators and consumers are creating incentives for the transition to more sustainable business models and the reduction of environmentally harmful methods of energy production.

 

Competitive pressure triggers M&A activities

 

The competitive pressure caused by the constantly changing regulations has triggered a wave of M&A activities among the companies concerned in recent years. Between 2005 and 2017, the EU power generation sector recorded an average of just over 150 transactions per year. These reached a total volume of almost 52 billion euros. However, the volume of transactions has declined noticeably since 2017. In the following two years, the number of mergers and acquisitions has fallen from over 160 in 2017 to just over 80 in 2019. While the total volume of transactions still rose between 2017 and 2018, it reached 12 billion euros in 2019, the lowest level for 15 years.

 

Is the industry taking a break?

 

"Current trends are visibly diverging from the long-term averages," says Lubczyk. "Nevertheless, it remains to be seen whether the industry has passed its peak and there will be a steady decline in mergers and acquisitions, or whether the industry is simply taking a break before returning to earlier levels of activity." The question is whether the industry will be able to continue to grow at the same rate as the economy as a whole. pm, zew, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0