Missbrauchsfall Münster: Kinder hätten besser geschützt werden können

"Der Staat könnte die Jugendämter, Kindertagesstätten und Schulen besser ausstatten und finanzieren - er könnte viel mehr tun", sagte Hilgers im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Wenn wir uns zum Beispiel mit den skandi-navischen Ländern vergleichen, dann sind wir im Rückstand. Mit Blick auf unsere Wirtschaftskraft und Bildungsmöglichkeiten hätten wir eigentlich Chancen, im Kinderschutz an der Spitze zu stehen." 

 

Der Präsident des DKSB fordert eine "große und nachhaltige Sensibilisierungskampagne" gegen sexuellen Missbrauch von Kindern in Deutschland. In Münster war vergangene Woche ein Pädophilen-Netzwerk aufgedeckt worden. Wie mittlerweile bekannt wurde, hatte das Jugendamt Kontakt zu der Familie eines der Opfer. Das Amtsgericht hatte 2015 jedoch entschieden, dass kein Eingreifen notwendig sei. Der Missbrauchsfall in Münster wäre bei entsprechenden Maßnahmen "vermeidbar gewesen, wenn das Kind frühzeitig aus der Familie genommen worden wäre", sagte Hilgers. Dieses sei nicht nur die Aufgabe des Staates, jedoch könne dieser "Kinderrechte in das Grundgesetz bringen" und, darauf aufbauend, prüfen, ob sämtliche Gesetze diesen wirklich gerecht werden würden. pm, ots

 

English version

 

Following the abuse cases in Münster, the President of the German Child Protection Agency (DKSB), Heinz Hilgers, has called on the German government to invest more in the protection of children.

 

"The state could better equip and finance the youth welfare offices, day-care centres and schools - it could do much more", Hilgers said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "If we compare ourselves, for example, with the Scandinavian-Navian countries, then we are lagging behind. In view of our economic strength and educational opportunities, we would actually have a chance to be at the top in child protection". 

 

The President of the DKSB calls for a "major and sustained awareness campaign" against sexual abuse of children in Germany. A paedophile network was uncovered last week in Münster. It has since become known that the youth welfare office had contact with the family of one of the victims. However, the district court had decided in 2015 that no intervention was necessary. If appropriate measures had been taken, the abuse case in Münster "could have been avoided if the child had been taken from the family at an early stage", Hilgers said. This was not only the task of the state, but the state could "bring children's rights into the Basic Law" and, based on this, check whether all laws would really do justice to them.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0