· 

Wegen der Corona-Krise steht jeder dritte Gastronomiebetrieb vor dem Aus

"Auch nach Wiedereröffnung der Gastronomie kämpft die Branche ums Überleben", sagte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Guido Zöllick, der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

In einer Dehoga-Umfrage hätten 81,5 Prozent der Betriebe angegeben, dass wirtschaftliches Handeln unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen nicht möglich sei. Bundesweit stehen nach Einschätzung des Dehoga 70.000 und damit ein Drittel aller Betriebe vor dem Ruin. Hundert-tausende Arbeitsplätze seien in Gefahr. Nach wochenlangen Schließungen fehlten der Branche bis Ende Mai bereits 18 Milliarden Euro Umsatz. Und auch nach den Lockerungen lägen die Umsätze aufgrund der Abstandsgebote und der umfangreichen Schutzmaßnahmen 50 bis 70 Prozent unter den Vorjahreswerten.

 

"Es geht um die Zukunft der öffentlichen Wohnzimmer"

 

"Es geht um die Zukunft der öffentlichen Wohnzimmer unseres Landes", unterstrich Zöllick. Bei den Überbrückungshilfen müssten kleine wie große Betriebe berücksichtigt werden. Die dreimonatige Unterstützung greife beim besonders betroffenen Eventcatering, bei Clubs und bei Diskotheken zu kurz. Hier sei eine Ausweitung auf sieben Monate "zwingend notwendig". pm, ots

 

English version

 

Due to the Corona crisis, around 70,000 pubs and restaurants in Germany are on the brink of extinction, "Even after the reopening of the catering trade, the industry is still fighting for survival," said Guido Zöllick, President of the German Hotel and Restaurant Association (Dehoga), to the Düsseldorf "Rheinische Post".

 

In a Dehoga survey, 81.5 percent of the businesses had stated that economic activity was not possible under the Corona conditions. Dehoga estimates that 70,000 businesses nationwide, or one third of all businesses, are facing ruin. Hundreds of thousands of jobs are in danger. After weeks of closures, the industry was already lacking 18 billion euros in turnover by the end of May. And even after the loosening of restrictions, sales were 50 to 70 percent below the previous year's figures, due to the distance regulations and the extensive protective measures.

 

"It's all about the future of public living rooms"

 

"It's about the future of our country's public living rooms," emphasized Zöllick. Both small and large companies would have to be taken into account in the bridging aid. The three-month support was not enough for event catering, clubs and discotheques, which were particularly affected. Here an extension to seven months is "absolutely necessary". pm, ots, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0