· 

Der Kampf gegen Kinderarbeit steht im Mittelpunkt der EU-Ratspräsidentschaft

"Dazu gehören auch faire Löhne für die Eltern", sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Nach den Worten von Müller sollte sich kein Unternehmer mehr hinstellen können und sagen, er habe nichts aktiv gegen Kinderarbeit und Sklaverei in seiner Lieferkette getan. Deutschland übernimmt am 1. Juli die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union. 

 

Müller beklagte, durch die Corona-Krise drohten massive Rückschritte im Kampf gegen Kinderarbeit und Ausbeutung. "Covid-19 hat in vielen Entwicklungsländern zu einer dramatischen Hunger- und Wirtschaftskrise geführt. Millionen Eltern sind arbeitslos. Eine Milliarde Kinder kann nicht zur Schule gehen, und viele verlieren so die einzige Mahlzeit am Tag." 

 

40 Millionen Kinder fallen in extreme Armut

 

Der Minister befürchtet, durch die Corona-Krise würden weitere 40 Millionen Kinder dieses Jahr in extreme Armut geraten. "Eine Folge ist: Kinder müssen arbeiten, damit die Familien überleben können. Und wegen der Not vieler armer Familien und der Ausgangssperren werden auch mehr Kinder Opfer sexueller Ausbeutung." Müller forderte: "Wir müssen alles tun, um diese verabscheuungswürdigste Form der Kinderarbeit zu stoppen." 

 

Verbot von Kinderarbeit ist ein Menschenrecht

 

Auch DGB-Chef Reiner Hoffmann drängte gegenüber der NOZ auf ein Lieferkettengesetz. Er betonte: "Das Verbot von Kinderarbeit ist ein Menschenrecht, das global einzuhalten ist." Auch Unternehmen, die von Deutschland aus operieren und in Deutschland Geschäfte machen, müssten sich daran halten. Dies müsse durch ein Lieferkettengesetz überprüft und bei Verstößen geahndet werden. 

 

Wegen der Corona-Pandemie steigt die Kinderarbeit

 

Birte Kötter, Vorstandssprecherin des Kinderhilfswerks terre des hommes, äußerte laut NOZ ebenfalls die Befürchtung, dass infolge der Corona-Pandemie Kinderarbeit ansteigen wird, weil Millionen Familien keine Einkünfte haben und die Kinder mitarbeiten müssen. Sie betonte: "Das Beispiel der Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen verantwortlich handeln und ihre globale Sorgfaltspflicht wahrnehmen. Deshalb fordern wir die Bundesregierung dringend auf, endlich ein gesetzlich verbindliches Lieferkettengesetz auf den Weg zu bringen." pm, ots

 

English version

 

The Federal Government wants to make the fight against child labour and the sexual exploitation of children a priority of the German EU Council Presidency and in this time create the foundations for a European supply chain law. "This includes fair wages for parents", Development Minister Gerd Müller (CSU) told the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). According to Müller, no entrepreneur should be able to stand up and say that he has done nothing actively against child labour and slavery in his supply chain. Germany takes over the presidency of the Council of the European Union on 1 July. 

 

Müller lamented that the Corona crisis threatened massive setbacks in the fight against child labour and exploitation. "Covid-19 has led to a dramatic hunger and economic crisis in many developing countries. Millions of parents are unemployed. One billion children cannot go to school, and many lose their only meal a day." 

 

40 million children fall into extreme poverty

 

The minister fears that the Corona crisis would cause another 40 million children to fall into extreme poverty this year. "One consequence is that children will have to work for their families to survive. And because of the plight of many poor families and the curfews, more children are also victims of sexual exploitation." Müller demanded: "We must do everything to stop this most despicable form of child labor." 

 

Ban on child labor is a human right

 

DGB leader Reiner Hoffmann also urged the NOZ to introduce a supply chain law. He stressed: "The prohibition of child labour is a human right that must be observed globally. Companies that operate from Germany and do business in Germany must also comply with it. This must be checked by a supply chain law and punished in case of violations. 

 

Due to the corona pandemic, child labour is increasing

 

Birte Kötter, spokeswoman of the board of the children's charity terre des hommes, also expressed her fears that child labour will increase as a result of the Corona pandemic because millions of families have no income and the children have to work. She stressed: "The example of the corona pandemic shows how important it is for companies to act responsibly and exercise their global duty of care. We therefore urge the German government to finally bring forward a legally binding supply chain law". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0