· 

Polizei-Rassismus: Schwarze Abgeordnete kritisieren die Innenminister

Sie finde es "krass, dass es so schwer ist, eine kritische Diskussion über Rassismus in der Polizei zu führen", sagte die Landtagsvizepräsidentin aus Schleswig-Holstein und Grünen-Politikerin Aminata Touré im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag".

 

Wenn die Innenminister diese Debatte nicht selbstkritisch führten, "ignorieren sie nicht nur die Erfahrungen von vielen Menschen mit Migrationsgeschichte, sondern tun auch der Gesellschaft keinen Gefallen", sagte sie. 

Missstände, die es auch in der Polizei gebe, müssten benannt werden, forderte der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby in dem gemeinsamen Gespräch. "Die NSU-Morde, der Tod von Oury Jalloh in der Polizeizelle in Dessau vor 15 Jahren, das sind doch bittere Realitäten in diesem Land." 

 

Kritik mehrerer Innenminister

 

Die beiden Politiker reagierten damit auf Kritik mehrerer Landesinnenminister an SPD-Chefin Saskia Esken, die "latenten Rassismus" in den Sicherheitsbehörden konstatiert hatte. Esken habe nicht die gesamte Polizei in Deutschland unter Generalverdacht gestellt. "Mit den reflexhaften Reaktionen soll doch nur vom eigentlichen Problem abgelenkt werden", sagte Diaby. 

 

"Wir leben in einem ordentlichen Rechtsstaat"

 

Kein Verständnis äußerte Diaby für die scharfe Kritik am Berliner Antidiskriminierungsgesetz und die Androhung von Innenministern anderer Länder, Polizisten nicht mehr zu Einsätzen nach Berlin zu schicken. "Das ist total daneben, da kann ich nur den Kopf schütteln", sagte Diaby. Das Gesetz sei dazu da, Opfer von Diskriminierungen zu schützen. "Wenn ein Polizist seine Arbeit korrekt macht, muss er keine Angst haben, dass er willkürlich als Täter hingestellt wird. Wir leben in einem ordentlichen Rechtsstaat." pm, ots

 

English version

 

The two black MPs Aminata Touré and Karamba Diaby have accused the interior ministers of the federal states of not engaging in a critical debate on racism within the police force. She finds it "crass that it is so difficult to have a critical discussion about racism in the police", said Aminata Touré, vice president of the state parliament of Schleswig-Holstein and Green politician, in an interview with the newspaper "Tagesspiegel am Sonntag".

 

If the interior ministers did not conduct this debate in a self-critical manner, "they not only ignore the experiences of many people with a history of migration, but also do society no favours," she said.  Abuses that also exist in the police force must be named, SPD member of parliament Karamba Diaby demanded in the joint discussion. "The NSU murders, the death of Oury Jalloh in the police cell in Dessau 15 years ago, these are bitter realities in this country. 

 

Criticism from several interior ministers

 

The two politicians were reacting to criticism of SPD leader Saskia Esken by several state interior ministers, who had noted "latent racism" in the security agencies. Esken had not placed the entire police force in Germany under general suspicion. "The reflexive reactions are only meant to distract from the actual problem", Diaby said. 

 

"We live in a constitutional state"

 

Diaby expressed no sympathy for the sharp criticism of the Berlin anti-discrimination law and the threat by interior ministers of other countries not to send police officers to Berlin on missions. "This is totally out of line, I can only shake my head," said Diaby. The law is there to protect victims of discrimination. "If a policeman does his job correctly, he doesn't have to be afraid of being arbitrarily presented as the culprit. We live in a constitutional state." pm, ots, mei

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0