Wetterdienst: Durch die Corona-Pandemie werden Winterstürme schlechter vorhersagbar

Detlev Majewski, Leiter der Abteilung Meteorologische Analyse und Modellierung beim DWD, sagte im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er glaube nicht, dass die Daten von Flugzeugen vor 2022 wieder auf Vor-Corona-Niveau seien.

 

Dabei seien Flugzeuge vor allem über dem Meer zwischen Europa und Amerika eine "unglaublich gute Informationsquelle". Majewski erklärte: "In diesem Gebiet entwickeln sich im Winter die Winterstürme. Was in Europa aufs Festland trifft, war 48 Stunden vorher an der Ostküste Nordamerikas." Eine solche Tiefdruck-entwicklung könnte jedoch aufgrund des Datenmangels später als bisher entdeckt werden, so Majewski.

 

Hoffen auf ein Anschlussprojekt

 

"Zurzeit haben wir das normalerweise drei Tage vorher recht gut im Griff und können Zugbahn und Intensität vorhersagen", sagte der Meteorologe. Aber: "Wenn im Winter weiter so wenige Flugzeuge fliegen, erwarte ich schon einen Effekt. Das heißt: Statt drei Tage im Voraus wird man ein solches Tief vielleicht nur zweieinhalb Tage vorhersagen können." Derzeit gleiche ein EU-Forschungssatellit namens Aeolus das Datendefizit zum Teil aus. Der sei aber nur noch ein, zwei Jahre aktiv. Majewski hofft daher auf ein Anschlussprojekt und warnte: "Wenn der weg ist, ist er weg. Und mit ihm die Daten." pm, ots

 

English version

 

The German Weather Service (DWD) expects that the corona pandemic in winter could have a noticeable impact on weather forecasts. Detlev Majewski, head of the department of meteorological analysis and modeling at DWD, said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" that he does not believe that data from airplanes will be back to pre-corona level before 2022.

 

He said that airplanes are an "incredibly good source of information", especially over the sea between Europe and America. Majewski explained: "In this area, winter storms develop in winter. What strikes the mainland in Europe is what happened 48 hours earlier on the east coast of North America." However, due to the lack of data, such a low-pressure development could be discovered later than previously, Majewski said.

 

Hope for a follow-up project

 

"At the moment, we usually have a pretty good handle on this three days in advance and can predict trajectory and intensity," said the meteorologist. But: "If so few planes continue to fly in winter, I expect an effect. In other words, instead of three days in advance, you'll be able to predict such a low only perhaps two and a half days." At the moment, an EU research satellite called Aeolus is making up for part of the data shortfall. It will only be active for another year or two. So Majewski is hoping for a follow-up project and warned, "When it's gone, it's gone. And with it, the data." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0