· 

Universitätsstudie: Vitamin D kann bei Covid-19 ein Indikator für das Sterblichkeitsrisiko sein

All diese Erkrankungen weisen eine Gemeinsamkeit auf: Sie gehen häufig mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel einher. Gleiches gilt auch zum Beispiel für ältere Menschen, bei denen ebenfalls häufig Vitamin-D-Mangel anzutreffen ist und die zu den Risikogruppen zählen. Auf diesen Zusammenhang weist Professor Hans-Konrad Biesalski von der Universität Hohenheim in Stuttgart hin.

 

Der Ernährungsmediziner hat 30 Studien ausgewertet – und ein Vitamin-D-Defizit als möglichen Indikator für den Schweregrad und die Mortalität bei einer Covid-19-Erkrankung identifiziert. Die Vitamin-D-Versorgung könnte auch beim Verlauf der Erkrankung eine Rolle spielen, denn dieses Vitamin reguliert das Immunsystem und Entzündungsprozesse im Körper. Der Experte empfiehlt daher, im Falle einer Covid-19-Erkrankung unbedingt den Vitamin-D-Spiegel im Auge zu behalten. Die vollständige Studie erschien kürzlich im NFS Journal: 

https://doi.org/10.1016/j.nfs.2020.06.001

 

 

Vitamin D ist bei vielen Menschen auf der Welt Mangelware – und das kann im Falle einer Covid-19-Erkrankung als Indikator für ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf gelten. Das hat Biesalski in einer zusammenfassenden Veröffentlichung beschrieben. „Bisher galten vor allem Grunderkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen und starkes Übergewicht als Risikofaktoren“, so der Mediziner. „Doch gerade diese Erkrankungen sind oft mit einem Vitamin-D-Mangel verbunden. Das hat Konsequenzen für den Verlauf der Covid-19-Erkrankung.“ Und das gelte auch für Menschen über 65 Jahre oder Personen, die selten im Freien sind. „Die wichtigste Vitamin-D-Quelle ist die Bildung in der Haut durch das Sonnenlicht“, so der Experte, „und im Alter funktioniert das nur noch eingeschränkt.“ 

 

Vitamin D sorgt für die Balance zwischen Entzündungsprozessen

 

Vitamin D reguliert unter anderem im Körper das Immunsystem und das sogenannte Renin-Angiotensin-System (RAS), das vor allem für die Regulierung des Blutdrucks wichtig ist. Im Falle einer Infektion sorgt Vitamin D dafür, dass diese beiden Systeme nicht aus dem Ruder laufen. „Da das Coronavirus eine wichtige Schaltstelle dieser Regelkreise befällt, halten sich pro-entzündliche und anti-entzündliche Prozesse nicht mehr die Waage“, sagt Biesalski. „Das System gerät durcheinander. Und zwar besonders dann, wenn gleichzeitig ein Vitamin-D-Mangel besteht.“ Die Balance zwischen pro- und anti-entzündlichen Prozessen verschiebt sich zugunsten der pro-entzündlichen, die dann richtig Fahrt aufnehmen. „Die Folge sind gravierende Veränderungen in den Lungenbläschen, die zu einer schweren Komplikation der Covid-19-Erkrankung führen, dem sogenannten Akuten Atemnotsyndrom.“ 

 

Im Falle einer Covid-19-Erkrankung Vitamin-D-Spiegel beachten

 

Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus solle daher unbedingt der Vitamin-D-Status geprüft und ein mögliches Defizit zügig behoben werden, empfiehlt der Mediziner. „Besonders für Menschen mit einer der Grunder-krankungen oder für ältere Menschen ist dies empfehlenswert. Bei Menschen in Seniorenheimen ist der Vitamin-D-Spiegel oft verheerend niedrig. In Zeiten des Homeoffice halten sich viele Leute längere Zeit in geschlossenen Räumen auf, was auch zu einer schlechten Vitamin D Versorgung beiträgt.“ 

 

Vitamin D kann Krankheitsverlauf positiv beeinflussen

 

Um Missverständnisse zu vermeiden, betont Prof. Dr. Biesalski jedoch: „Vitamin D ist kein Medikament, mit dem man Covid-19-Erkrankungen heilen kann. Doch man kann damit positiv auf den Krankheitsverlauf einwirken, indem es dem Organismus ermöglicht, die Balance zwischen den pro- und anti-entzündlichen Prozessen wieder herzustellen.“ 

 

Arzt soll den Vitamin-D-Spiegel prüfen

 

Über die Nahrung sei ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel kaum zu erzielen, so Biesalski. „Reich an Vitamin D sind vor allem fetter Fisch und sonnengetrocknete Pilze. Doch das reicht nicht aus, und in Deutschland sind – im Gegensatz zu vielen anderen Ländern – Lebensmittel nicht angereichert.“ Auf gut Glück Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, empfiehlt der Mediziner dennoch nicht. „Im Zweifelsfall ist das zu wenig, um einen wirklich schlechten Vitamin-D-Status kurzfristig zu verbessern. Prophylaktisch sollte man sich aber viel im Freien aufhalten, auf die Ernährung achten – und spätestens bei Verdacht auf eine Infektion den Hausarzt bitten, den Vitamin-D-Spiegel zu prüfen.“ 

 

Publikation 

 

Die Studie wurde von der Society of Nutrition and Food Science e.V. (SNFS) finanziell unterstützt. Sie erschien im NFS Journal, der wissenschaftlichen Zeitschrift der Fachgesellschaft, die auch die Publikationskosten übernahm.

pm, ots

 

English version

 

Diabetes, cardiovascular diseases, severe overweight and high blood pressure - with these underlying diseases the risk of a severe course increases when a Covid-19 infection is added. All these diseases have one thing in common: they are often accompanied by low vitamin D levels. The same applies to older people, for example, who also frequently suffer from vitamin D deficiency and who are among the risk groups. Professor Hans-Konrad Biesalski from the University of Hohenheim in Stuttgart points out this correlation.

 

The nutritional physician has analysed 30 studies - and identified a vitamin D deficit as a potential indicator of the severity and mortality of Covid-19 disease. The vitamin D supply might also play a role in the course of the disease because this vitamin regulates the immune system and inflammatory processes in the body. The expert therefore recommends that in the case of covid-19 disease, it is essential to keep an eye on vitamin D levels. The complete study was recently published in the NCCR Journal: 

 

https://doi.org/10.1016/j.nfs.2020.06.001

 

 

Vitamin D is in short supply in many people around the world - and in the case of covid-19 disease, this can be taken as an indicator of an increased risk of a severe course. Biesalski has described this in a summary publication. "Previously, basic diseases such as high blood pressure, diabetes, heart disease and severe overweight were regarded as risk factors," said the physician. "But it is precisely these diseases that are often associated with vitamin D deficiency. This has consequences for the course of Covid-19 disease." And this also applies to people over 65 or people who are rarely outdoors. "The most important source of vitamin D is the formation in the skin by sunlight," the expert said, "and in old age this only works to a limited extent." 

 

Vitamin D ensures the balance between inflammatory processes

 

Among other things, vitamin D regulates the immune system and the so-called renin-angiotensin system (RAS) in the body, which is particularly important for regulating blood pressure. In the event of an infection, vitamin D ensures that these two systems do not get out of hand. "Since the corona virus affects an important switch point of these regulatory circuits, pro-inflammatory and anti-inflammatory processes no longer balance each other out," said Biesalski. "The system gets confused. Especially if there is a vitamin D deficiency at the same time." The balance between pro-inflammatory and anti-inflammatory processes shifts in favour of the pro-inflammatory ones, which then really pick up speed. "This results in severe changes in the alveoli, leading to a severe complication of Covid-19 disease, known as acute respiratory distress syndrome." 

 

In case of covid 19 disease, watch your vitamin D levels

 

If an infection with the coronavirus is suspected, the vitamin D status should be checked and a possible deficit should be remedied quickly, the physician recommends. "This is particularly recommended for people with one of the underlying diseases or for older people. The vitamin D level is often devastatingly low in people living in old people's homes. In times of the home office, many people stay in closed rooms for longer periods of time, which also contributes to a poor vitamin D supply". 

 

Vitamin D can positively influence the course of disease

 

However, in order to avoid misunderstandings, Prof. Dr. Biesalski emphasises: "Vitamin D is not a drug that can be used to cure Covid-19 diseases. But it can have a positive effect on the course of the disease by enabling the organism to restore the balance between pro-inflammatory and anti-inflammatory processes". 

 

Doctor should check vitamin D levels

 

According to Biesalski, a sufficient vitamin D level can hardly be achieved through food. "Fat fish and sun-dried mushrooms are particularly rich in vitamin D. But this is not enough, and in Germany - unlike many other countries - food is not fortified." However, the physician does not recommend taking dietary supplements at any price. "In case of doubt, this is too little to improve a really bad vitamin D status in the short term. As a prophylactic measure, however, one should stay outdoors a lot, pay attention to one's diet - and at the latest, if an infection is suspected, ask the family doctor to check the vitamin D level". 

 

Publication 

 

The study was conducted by the Society of Nutrition and Food Science e.V. (SNFS), the Society of Nutrition and Food Science e.V. It was published in the NCCR Journal, the scientific journal of the Society, which also covered the publication costs. pm, ots, mei

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0