· 

Covid-19: Anfang des kommenden Jahres könnte ein Impfstoff zur Verfügung stehen - 23 Impfstoffe weltweit im Test

23 Impfstoffe werden bisher weltweit in klinischen Studien getestet. Einen davon hat das Tübinger Unternehmen CureVac entwickelt. Mehrere unabhängige Unikliniken überprüfen nun, ob dieser Impfstoff wirksam und verträglich für den Menschen ist.

 

Beispielsweise das Tropeninstitut der Uniklinik in Tübingen. Peter Kremsner, Leiter der Studie, und sein Team haben den Impfstoff gerade den ersten Probanden gespritzt. 

 

Kremsner zeigt sich über den Ablauf optimistisch: "Es geht sehr gut voran: Wir wollen in rund zwei Monaten ein erstes Ergebnis aus Phase-1 haben, in der an jüngeren, gesunden Freiwilligen getestet wird. Dann beginnt Phase-2 mit älteren Freiwilligen, die zur Risikogruppe zählen, und möglichst noch dieses Jahr soll Phase-3 starten, in der Wirksamkeit und Verträglichkeit in einem besonders betroffenen Land getestet wird." Alles laufe völlig regelkonform ab, trotz deutlich beschleunigter Abläufe: "Ich bin mir sicher, dass in der Europäischen Union alle Standards bei Zulassungsbehörden und Ethikkommissionen eingehalten werden - alles muss im Detail wie immer stimmen, aber es muss einfach alles sehr, sehr schnell gehen."

 

Vorläufige Zulassung Ende des Jahres möglich

 

Ende des Winters könne es seiner Meinung nach eine vorläufige Zulassung für den Impfstoff geben, der dann Anfang des Jahres verabreicht werden könne. Momentan gebe es rund 200 Impfstoff-Kandidaten. Parallel würden weltweit die Produktionskapazitäten heraufgefahren. Kremsners Einschätzung nach, werde es eine ganze Reihe von Impfstoffen geben, und das sei gut so: "Diese können dann breiten Bevölkerungsschichten auf der ganzen Welt zur Verfügung gestellt werden und so eine wirkliche Bekämpfung von Covid-19 möglich machen."

 

Das rund zehnminütige Interview ist in der neuen Podcast-Folge Nr. 50 unter www.gesundheit-hoeren.de zu hören. pm, ots, Quelle: Wort & Bild Verlag

 

Engiish version

 

Professor Peter Kremsner from the University Hospital of Tübingen is testing the Covid 19 vaccine developed by the company CureVac in a clinical study. In the podcast "Klartext Corona" he explains how such a study works and by when the vaccine can be approved at the earliest. 23 Vaccines have so far been tested in clinical trials worldwide. One of them was developed by the Tübingen-based company CureVac. Several independent university hospitals are now testing whether this vaccine is effective and compatible with humans.

 

For example, the Tropical Institute at the University Hospital in Tübingen. Peter Kremsner, head of the study, and his team have just injected the vaccine into the first volunteers. 

 

Kremsner is optimistic about the course of the study: "It is progressing very well: We hope to have the first results from phase 1 in about two months' time, when the vaccine will be tested on younger, healthy volunteers. Then phase 2 will begin with older volunteers who belong to the risk group, and if possible, phase 3 will start this year, in which efficacy and tolerability will be tested in a particularly affected country. Everything is completely in line with the rules, despite the significantly accelerated procedures: "I am sure that all standards of the regulatory authorities and ethics committees in the European Union are met - everything must be correct in detail as always, but it must all happen very, very quickly.

 

Provisional approval possible at the end of the year

 

At the end of the winter, he believes that there could be a provisional approval for the vaccine, which could then be administered at the beginning of the year. Currently, there are approximately 200 vaccine candidates. At the same time, production capacities are being increased worldwide. Kremsner believes that there will be a whole range of vaccines, and that this is a good thing: "These can then be made available to broad sections of the population all over the world and thus make real control of Covid-19 possible.

 

The ten-minute interview can be heard in the new podcast episode no. 50 at www.gesundheit-hoeren.de. pm, ots, mei source: Wort & Bild Verlag

Kommentar schreiben

Kommentare: 0