· 

Sigmar Gabriel soll für den Fleischkonzern Tönnies als Berater tätig gewesen sein

Demnach sei der ehemalige Bundeswirtschaftsminister seit März 2020 bis mindestens Ende Mai 2020 für den Konzern tätig gewesen. Gabriel erhielt bislang offenbar ein Pauschalhonorar von 10.000 Euro im Monat sowie ein zusätzliches vierstelliges Honorar für jeden Reisetag. Die Tätigkeit sollte auf zwei Jahre angelegt sein. 

 

Auf Anfrage von "Panorama" habe Sigmar Gabriel mitgeteilt, dass seine privatwirtschaftlichen Tätigkeiten keiner Veröffentlichungspflicht unterlägen. Er habe bei Auskünften an Medien immer auch Interessen Dritter zu wahren. Trotzdem habe er bestätigt, dass er ab dem 1. März 2020 für Tönnies tätig gewesen sei. Er habe das Unternehmen im Rahmen von drohenden Exportproblemen im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest beraten. Seine Arbeit sei aber mittlerweile beendet: "Diese Tätigkeit musste ich aufgrund einer schwierigen Erkrankung und einer dadurch für mich notwendig gewordenen komplizierten Operation zum 31. Mai 2020 beenden. Für mich war zum damaligen Zeitpunkt nicht klar, ob und ggf. wann ich meine beruflichen Tätigkeiten wieder aufnehmen kann." 

 

Besonderes öffentliches Interesse

 

Gabriel sagte, dass er die "Panorama"-Anfrage beantworte werde "aufgrund des besonderen öffentlichen Interesses im vorliegenden Fall und auch aufgrund der Tatsache, dass weder ich noch meine Geschäftspartner die frühere Beratungstätigkeit für die Firma Tönnies als problematisch ansehen". 

 

Tönnies habe sich persönlich um die Personalien gekümmert

 

Firmenchef Clemens Tönnies habe sich nach "Panorama"-Recherchen persönlich um die Personalie gekümmert. Panorama würde eine Präsentations-Folie aus der Sitzung des Konzern-Beirats vom 26. Februar 2020 vorliegen. Darin soll es heißen: "Es ist Clemens Tönnies gelungen, Herrn Sigmar Gabriel als Berater zu verpflichten Er wird seine weiten Kontakte für die Tönnies Gruppe zur Verfügung stellen und aktiv Projekte begleiten." Dabei gehe es dem Dokument zufolge insbesondere um den chinesischen Markt. Gabriel solle neue Transportmöglichkeiten mit der Eisenbahn nach China eruieren und die Verhandlungen mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium sowie China im Falle eines Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest führen. 

 

Eine Zielvereinbarung gibt es offenbar nicht

 

Darüber hinaus gehe es auch um "Kommunikationsberatung in vom Auftraggeber ausgewählten Fällen". Eine Zielvereinbarung gebe es offenbar nicht. So heiße es in dem internen Papier: "Gegenstand des dem Auftragnehmer erteilten Auftrags ist die vereinbarte Leistung, nicht ein bestimmter Erfolg." 

 

Corona-Infektionen im Tönnies-Fleisckkonzern

 

Der Fleischkonzern Tönnies steht nach einer Welle von Corona-Infektionen unter überwiegend osteuropäischen Werkvertragsarbeitnehmern am Standort Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh in der Kritik. Anfang 2015 habe Sigmar Gabriel - noch als Bundeswirtschaftsminister - das System der Ausbeutung in der deutschen Fleischindustrie als "Schande für Deutschland" bezeichnet. Es sei vor allem um die oft desolaten Arbeits- und Wohnbedingungen der osteuropäischen Werkvertragsarbeitnehmer gegangen. Daraufhin habe Gabriel das Tönnies-Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück besucht und sei von Firmenchef Clemens Tönnies persönlich durch die Produktion geführt worden. In der Folge hätten sich die sechs größten deutschen Fleischkonzerne unter Federführung von Gabriel und Tönnies auf eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Einhaltung sozialer Standards in der Fleischwirtschaft.

 

In Unterkünfte sollte investiert werden

 

Demnach sollten künftig auch alle Werkvertragsarbeitnehmer nach deutschem Arbeits- und Sozialversicherungsrecht beschäftigt sein, die Zahl der Werkverträge sollte reduziert werden. Zudem sei vereinbart worden, dass in die Unterkünfte investiert werde. Die Initiative sei nach Ansicht von Panorama weitgehend wirkungslos gewesen. Allein beim Tönnies-Konzern sei 2018 nach eigenen Angaben die Hälfte aller Beschäftigten noch über Subunternehmen tätig gewesen. Auch die Wohnsituation der Werkvertragsarbeitsnehmer habe sich offenbar nur unwesentlich verbessert. pm, ots

 

English version

 

Sigmar Gabriel is paid by Germany's largest meat producer Tönnies as a consultant. According to documents available to the ARD magazine "Panorama" (NDR), the former Federal Minister of Economics had worked for the company from March 2020 until at least the end of May 2020. Gabriel apparently received a flat fee of 10,000 euros per month and an additional four-digit fee for each day of travel. The position was to be held for a period of two years. 

 

At the request of "Panorama", Sigmar Gabriel had informed that his private business activities were not subject to any publication obligation. When providing information to the media, he must always protect the interests of third parties. Nevertheless, he had confirmed that he had worked for Tönnies from 1 March 2020. He had advised the company in connection with the threat of export problems in connection with African swine fever. However, his work had now come to an end: "I had to terminate this activity on 31 May 2020 due to a difficult illness and a complicated operation that had become necessary for me as a result. At that time it was not clear to me whether and when I would be able to resume my professional activities. 

 

Special public interest

 

Gabriel said that he would answer the "Panorama" enquiry "because of the particular public interest in the present case and also because neither I nor my business partners consider the previous consultancy work for the Tönnies company to be problematic". 

 

Tönnies had personally taken care of the personal details

 

According to "Panorama" research, company boss Clemens Tönnies personally took care of the personnel. Panorama would have a presentation slide from the meeting of the Group Advisory Board on February 26, 2020. It should read: "Clemens Tönnies has succeeded in engaging Mr. Sigmar Gabriel as a consultant. He will make his extensive contacts available to the Tönnies Group and actively accompany projects. According to the document, the Chinese market is particularly important. Gabriel is to investigate new transport possibilities by rail to China and is to conduct negotiations with the Federal Ministry of Agriculture and China in the event of an outbreak of African swine fever. 

 

Apparently there is no agreement on objectives

 

In addition, it also covers 'communication advice in cases selected by the client'. Apparently there was no agreement on objectives. The internal paper states: "The subject of the contract awarded to the contractor is the agreed performance, not a specific success. 

 

Corona infections in the Tönnies-Fleisck concern

 

Following a wave of corona infections, the Tönnies meat company is under criticism among mainly Eastern European contract workers at its Rheda-Wiedenbrück site in the Gütersloh district. At the beginning of 2015, Sigmar Gabriel - still as Federal Minister of Economics - described the system of exploitation in the German meat industry as a "disgrace for Germany". The main issue was the often desolate working and living conditions of Eastern European contract workers. Gabriel then visited the Tönnies main factory in Rheda-Wiedenbrück and was personally guided through the production by company boss Clemens Tönnies. As a result, the six largest German meat companies, under the leadership of Gabriel and Tönnies, agreed to a voluntary commitment to comply with social standards in the meat industry.

 

Investments in accommodation should be made

 

According to the plan, in future all contract workers should also be employed under German labour and social security law, and the number of contracts for work should be reduced. It had also been agreed that investments would be made in accommodation. According to Panorama, the initiative had been largely ineffective. According to Panorama, half of all employees of the Tönnies Group alone were still working through subcontractors in 2018. The housing situation of the contract workers has apparently improved only slightly. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0