· 

Ein Goldpreis von 2000 US-Dollar ist erreichbar

Binnen zwölf Monaten sei ein Anstieg bis auf 2.000 Dollar drin, erwarten die Analysten. Sucht man nach den Gründen für diesen bemerkenswerten Preisanstieg, denkt man sicherlich zunächst daran, dass Gold traditionell als sicherer Hafen für Vermögenswerte in Krisenzeiten aller Art gedient hat.

 

Aktuell fällt allerdings auf, dass es zwar zu Beginn der Covid-19-Pandemie ein starkes Interesse insbesondere von Privatinves-toren an Gold gegeben hat, sich dieses inzwischen aber wieder normalisiert hat, wenn man beispielsweise die deutsche Nachfrage nach Münzen und Barrengold heranzieht. Gold wird traditionell auch als ein Vehikel zur Wertaufbewahrung in Zeiten hoher Inflation angesehen. Aktuell ist zwar von einer steigenden Geldentwertung nichts zu sehen, aber nicht wenige Investoren befürchten, dass die enormen Hilfsprogramme der Regierungen und Notenbanken einen Inflationsschub auslösen könnten. Allerdings erklärt auch das die gegenwärtig hohe Nachfrage nach dem Edelmetall nicht wirklich, weil aktuell eher eine zweite Pandemiewelle droht - mit der Notwendigkeit umfangreicher Gegenmaßnahmen der Regierungen, die die Konjunktur wieder abwürgen könnten. Außerdem gibt es für diese Zwecke auch andere reale Assets wie Immobilien. 

 

Institutionelle Investoren verantwortlich für die Rally

 

Sieht man sich an, wo die Goldnachfrage derzeit herkommt, wird der eigentliche Grund für die Rally erkennbar. Es sind institutionelle Investoren, die sehr umfangreiche Mittel in Gold-ETF pumpen. Gold- ETF sind aufgrund ihrer Konstruktion weniger zur Absicherung in Krisenzeiten geeignet, sie sind vielmehr ein Mittel für taktische Investments in den Goldmarkt, um an Preisbewegungen teilzuhaben. 

 

Notenbanken sorgen für enorme Liquiditätsspritzen

 

Vor allem durch die ETF ist Gold zu einem Teil der von den Notenbanken mit ihren enormen Liquiditätsspritzen ausgelösten "Everything Bubble" geworden, die sich traditionell eigentlich gegenläufig entwickelnde Anlageobjekte wie Aktien, Anleihen und eben auch Gold im Gleichschritt antreibt. Und weil ein Ende der ultralockeren Geldpolitik unweigerlich eine Finanzkrise mit schwerer globaler Depression auslösen würde, darf man davon ausgehen, dass sich der Trend noch lange fortsetzen wird. Ein Goldpreis von 2.000 Dollar ist damit in der Tat erreichbar. pm, ots; Quelle: Börsen-Zeitung, Autor: Dieter Kuckelkorn

 

English version

 

For the first time since 2011, the troy ounce of gold will again cost more than $ 1,800. As the precious metals experts at the US investment bank Goldman Sachs note, the gold market is set to dwarf the all-time high of around 1,921 dollars. The analysts expect an increase to 2,000 dollars within twelve months. If one looks for the reasons for this remarkable price increase, one surely first thinks of the fact that gold has traditionally served as a safe haven for assets in times of crisis of all kinds.

 

Currently, however, it is noticeable that although there was strong interest in gold at the beginning of the Covid 19 pandemic, especially from private investors, this interest has normalised again in the meantime, if one takes the German demand for coins and bullion gold as an example. Gold has also traditionally been seen as a vehicle for preserving value in times of high inflation. Although there is currently no sign of a rising currency devaluation, quite a few investors fear that the enormous aid programmes of governments and central banks could trigger a surge in inflation. However, this does not really explain the current high demand for the precious metal either, as there is currently rather a threat of a second pandemic wave - with the need for extensive countermeasures by governments that could stall the economy again. Moreover, there are other real assets such as real estate for these purposes. 

 

Institutional investors responsible for the rally

 

Looking at where gold demand is currently coming from, the real reason for the rally becomes apparent. It is institutional investors who are pumping very substantial funds into gold ETFs. Due to their construction, gold ETFs are less suitable for hedging in times of crisis, they are rather a means for tactical investments in the gold market in order to participate in price movements. 

 

Central banks provide enormous liquidity injections

 

Especially through the ETF gold has become a part of the "Everything Bubble" triggered by the central banks with their enormous liquidity injections, which traditionally drives investment objects like shares, bonds and also gold in step with each other. And because an end to ultra-loose monetary policy would inevitably trigger a financial crisis with a severe global depression, one can assume that the trend will continue for a long time to come. A gold price of 2,000 dollars is thus indeed achievable.

pm, ots, mei; Source: Börsen-Zeitung, Author: Dieter Kuckelkorn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0