· 

Covid-19 zerstört die Lebensgrundlagen: Der Hunger in der Welt wird dramatisch ansteigen

Während die größte Not in Afrika besteht, sind auch Länder in Lateinamerika und der Karibik sowie im Nahen Osten und in Asien – darunter Länder mittleren Einkommens – von lähmendem Hunger betroffen. Dies geht aus der Frühwarnanalyse über akute Hungerkrisenherde hervor, die vom World Food Programme (WFP) und der Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen erstellt wurde. 

 

„Vor drei Monaten sagte ich vor dem UN-Sicherheitsrat den Entscheidern dieser Welt, dass wir Gefahr laufen, in eine Hungersnot biblischen Ausmaßes zu stürzen“, sagte WFP-Exekutivdirektor David Beasley. „Heute zeigen uns unsere neuesten Daten, dass seitdem Millionen der ärmsten Familien auf der Welt noch näher an den Abgrund gedrängt werden. Lebensgrundlagen werden in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zerstört und jetzt sind diese Familien unmittelbar vom Hungertod bedroht. Wir dürfen jetzt keine Fehler machen – denn wenn wir jetzt nicht handeln, um diese Pandemie menschlichen Leids zu beenden, werden viele Menschen sterben“.

 

Ernährungshilfe auf 138 Millionen Menschen. ausgeweitet

 

Um das Schlimmste zu verhindern, weitet WFP seine Ernährungshilfe auf beispiellose 138 Millionen Menschen aus, die sich nicht ausreichend ernähren können, während die Pandemie einige der anfälligsten Länder der Welt immer stärker in Mitleidenschaft zieht.

Die Kosten für die WFP-Ernährungshilfe gegen den drastisch steigenden Hunger werden auf 4,9 Milliarden US-Dollar geschätzt, wobei weitere 500 Millionen US-Dollar vorgesehen sind, um den Ausbruch von Hungersnöten in den am stärksten gefährdeten Ländern zu verhindern.

 

Größter Spendenaufruf in der Geschichte der UN

 

Dies entspricht mehr als der Hälfte des aktualisierten sogenannten COVID-19 Global Humanitarian Response Plans, des größten Spendenaufrufs in der Geschichte der Vereinten Nationen, die heute um mehr als 10 Milliarden US-Dollar baten. In dem Plan werden die riesigen humanitären Bedarfe in mehr als 60 Ländern aufgelistet, von denen viele bereits vor COVID-19 unter den Auswirkungen von Konflikten, Klimawandel und Wirtschaftskrisen litten.

 

Zahl der mangelernährten Menschen steigt auf 270 Millionen

 

Die Zahl der akut mangelernährten Menschen in diesen gefährdeten Ländern könnte von 149 Millionen vor dem COVID-19-Ausbruch auf schätzungsweise 270 Millionen bis Jahresende ansteigen, wenn nicht umgehend lebensrettende Hilfe geleistet wird. Jüngste Schätzungen deuten auch darauf hin, dass in den nächsten sechs Monaten täglich bis zu 6.000 Kinder an vermeidbaren Ursachen sterben könnten, die auf pandemiebedingte Unterbrechungen in der grundlegenden Gesundheits- und Nahrungsversorgung zurückzuführen sind. pm, wfp

 

English version

 

A UN report published today warns that as a result of the consequences of the COVID 19 pandemic, people in some 25 countries will face devastating hunger in the coming months. While the greatest need is in Africa, countries in Latin America and the Caribbean, the Middle East and Asia - including middle-income countries - are also affected by crippling hunger. This is the conclusion of the Early Warning Analysis of Acute Famine Crisis, prepared by the World Food Programme (WFP) and the Food and Agriculture Organization (FAO) of the United Nations. 

 

"Three months ago, I told world leaders at the UN Security Council that we are in danger of falling into a famine of biblical proportions," said WFP Executive Director David Beasley. "Today our latest data show us that since then millions of the world's poorest families have been pushed even closer to the brink of the abyss. Livelihoods are being destroyed on an unprecedented scale and now these families are at imminent risk of starvation. We must not make any mistakes now - because if we do not act now to end this pandemic of human suffering, many people will die".

 

Food aid extended to 138 million people

 

To prevent the worst from happening, WFP is expanding its food aid to an unprecedented 138 million people who cannot adequately feed themselves, while the pandemic is increasingly affecting some of the world's most vulnerable countries.

The cost of WFP's food aid to tackle the dramatic increase in hunger is estimated at US$4.9 billion, with a further US$500 million earmarked to prevent the outbreak of famine in the most vulnerable countries.

 

Largest appeal for funds in UN history

 

This is more than half of the updated so-called COVID-19 Global Humanitarian Response Plan, the largest appeal for donations in the history of the United Nations, which today asked for more than 10 billion US dollars. The plan lists the huge humanitarian needs in more than 60 countries, many of which were already suffering the effects of conflict, climate change and economic crises before COVID-19.

 

Number of malnourished people rises to 270 million

 

The number of acutely malnourished people in these vulnerable countries could rise from 149 million before the COVID 19 outbreak to an estimated 270 million by the end of the year, unless life-saving assistance is provided immediately. Recent estimates also suggest that up to 6,000 children a day could die over the next six months from preventable causes due to pandemic disruptions in basic health and food services. pm, wfp, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0