· 

Nobelpreisträger Romer zum Leben mit der Pandemie: Europa und China werden die Welt aus der Wirtschaftskrise führen

Die Gefahr eines weiteren Lockdowns mit restriktiven Kontaktbeschränkungen scheint noch nicht gebannt. Doch wie lässt sich das vermeiden? Und wie können Gesellschaft und Wirtschaft überhaupt eine zweite Welle durchstehen?

 

Diese Fragen diskutierten Paul Romer, Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnis-preises für Wirtschaftswissenschaften 2018 und Universitätsprofessor für Ökonomie an der New York University bei einer Online-Konferenz des Global Behavioral Economics Networks mit Nora Szech, Inhaberin des Lehrstuhls für Politische Ökonomie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und mehreren hundert Gästen. 

 

Die Krise geht weit über die Wirtschaft hinaus

 

„Wir können die Wirtschaft nicht reparieren, wenn wir keinen klaren Plan haben, wie die die Pandemie in den Griff bekommen“, ist Romer überzeugt. Die Krise gehe weit über die Wirtschaft hinaus. „Es ist auch eine Krise der Wissenschaft, die an Theorien festhält, anstatt neue Wege zu suchen. Dieses Virus ist anders. Und die Wissenschaft muss lernen, anders darauf zu reagieren.“ 

 

Nicht auf die Allheilwirkung einer Impfung hoffen

 

Ein Beispiel dafür sei das digitale Contact Tracing. Das funktioniert zwar in der Theorie gut, scheitert aber in der Praxis am Misstrauen der Menschen gegenüber der Technologie oder der Politik. Ebenso sei es laut Romer keine solide Strategie, auf die Allheilwirkung einer möglichen Impfung zu hoffen: „Es ist naiv zu glauben, dass damit sofort alles vorbei ist.“ Ganz im Gegenteil: Auch hier können in der Praxis das Misstrauen der Menschen gepaart mit einer weit verbreiteten Impfskepsis ungeahnte Hürden schaffen. 

 

Schneller und mehr testen

 

Romers Lösungsansatz: Schneller und mehr testen, um potenzielle Suprespreader rechtzeitig zu isolieren. Und dabei müsse man eben damit umgehen lernen, dass manche Ergebnisse noch ungenau sind. „Mehr zu wissen ist immer besser als weniger. Und selbst mit vielen ungenauen Tests wissen wir danach mehr als vorher. Die Menschen müssen einfach lernen, dass es hilft, sich regelmäßig testen zu lassen.“ Viele Länder sieht der Nobelpreisträger schon auf einem guten Weg, um erfolgreiche Strategien zum Leben mit der Pandemie zu entwickeln. Wer das ist? „China und Europa werden die Welt aus der Wirtschaftskrise führen“, so Romer. pm, ots

 

English version

 

The number of new corona infections in the USA is rising dramatically day by day and the number of infections is also increasing again in many other countries. The danger of a further lockdown with restrictive contact restrictions does not seem to have been averted yet. But how can this be avoided? And how can society and the economy even survive a second wave?

 

These questions were discussed by Paul Romer, winner of the Alfred Nobel Memorial Prize for Economics 2018 and Professor of Economics at New York University, at an online conference of the Global Behavioral Economics Network with Nora Szech, Chair of Political Economy at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), and several hundred guests. 

 

The crisis goes far beyond the economy

 

"We cannot repair the economy if we do not have a clear plan on how to deal with the pandemic," Romer is convinced. The crisis goes far beyond the economy. "It is also a crisis of science that clings to theories instead of looking for new ways. This virus is different. And science must learn to respond differently." 

 

Not hoping for a panacea vaccine

 

One example of this is digital contact tracing. Although this works well in theory, it fails in practice because of people's distrust of the technology or politics. Similarly, according to Romer, it is not a sound strategy to hope for the panacea of a possible vaccination: "It is naive to believe that this will immediately put an end to everything. On the contrary, in practice people's mistrust coupled with widespread vaccination scepticism can create undreamt-of hurdles. 

 

Faster and more testing

 

Romer's approach: Faster and more testing to isolate potential suprespreaders in time. And in the process, he says, one must learn to deal with the fact that some results are still inaccurate. "To know more is always better than less. And even with many inaccurate tests, we know more afterwards than before. People just have to learn that getting tested regularly helps." The Nobel Laureate believes many countries are already well on their way to developing successful strategies for living with the pandemic. Who is he? "China and Europe will lead the world out of the economic crisis," says Romer. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0