· 

Fall Nawalny: Sanktions-Forderung gegen Russland sind Heuchelei

Die frühere Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht erklärte gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung", wer mit Verweis auf Nawalny ein Aus für die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 fordere, müsse alle anderen Rohstofflieferanten Deutschlands nach den gleichen Kriterien bewerten und auch da Konsequenzen verlangen.

 

"Alles andere ist Heuchelei." 

Wagenknecht betonte, einen Oppositionspolitiker mit dem Nervengift Nowitschok zu vergiften, sei ein abscheuliches Verbrechen. "Aber selbst wenn der Kreml dafür verantwortlich sein sollte (wofür es bisher keine Belege gibt), ist es auch nicht abscheulicher, als Oppositionelle zu köpfen oder zu Tode zu peitschen, wie es in Saudi-Arabien, von dem wir Öl beziehen, gängige Praxis ist. Es ist auch nicht abscheulicher, als unschuldige Zivilisten mit Drohnen zu zerfetzen, wie es die Vereinigten Staaten, die uns ihr Fracking-Gas liefern, in weit mehr als tausend Fällen getan haben." 

 

Politiker fordern Stopp der Bauarbeiten

 

In Berlin fordern immer mehr Politiker einen Stopp der Bauarbeiten an Nord Stream 2 oder drohen damit, darunter neben Vertretern der Union und der Grünen auch Bundesaußenminister Heiko Maas. "Ich hoffe jedenfalls nicht, dass die Russen uns zwingen, unsere Haltung zu Nord Stream 2 zu ändern", sagte Maas der "Bild am Sonntag". Maas räumte allerdings auch ein, dass ein Stopp der fast fertig gebauten Pipeline auch deutschen und europäischen Firmen schaden würde: "Wer das fordert, muss sich der Konsequenzen bewusst sein. An Nord Stream 2 sind mehr als 100 Unternehmen aus zwölf europäischen Ländern beteiligt, etwa die Hälfte davon aus Deutschland." 

 

Seit Ende August in der Berliner Charité behandelt

 

Nawalny wird seit dem 22. August in der Berliner Charité behandelt, nachdem er zwei Tage zuvor während eines Fluges in Russland zusammengebrochen war. Die Bundesregierung hat erklärt, dass Nawalny "zweifelsfrei" mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet worden sei. Mit ihren EU-Partnern berät sie bereits über mögliche Sanktionen gegen Russland. Die Regierung in Moskau bestreitet indessen eine Verwicklung Russlands in die Vergiftung des 44 Jahre alten Oppositionellen. pm, ots

 

English version

 

The left-wing faction in the Bundestag warns in sharp form against hypocrisy in the discussion about sanctions after the poison attack on the Kremlin critic Alexei Nawalny. The former parliamentary party leader Sahra Wagenknecht explained to the "Neue Osnabrücker Zeitung" that anyone who demands an end to the Nord Stream 2 natural gas pipeline with reference to Nawalny must evaluate all other raw material suppliers to Germany according to the same criteria and demand consequences there too.

 

Wagenknecht stressed that poisoning an opposition politician with the nerve poison Novichok was a heinous crime. "But even if the Kremlin should be responsible for it (for which there is no evidence so far), it is no more heinous than beheading or whipping opposition members to death, as is common practice in Saudi Arabia, from which we obtain oil. Nor is it any more heinous than shredding innocent civilians with drones, as the United States, which supplies us with its fracking gas, has done in well over a thousand cases. 

 

Politicians call for a halt to construction

 

In Berlin, more and more politicians are calling for a halt to the construction work on Nord Stream 2 or are threatening to do so, including representatives of the CDU/CSU and the Greens as well as Federal Foreign Minister Heiko Maas. "In any case, I hope that the Russians will not force us to change our position on Nord Stream 2," Maas told the newspaper "Bild am Sonntag". However, Maas also admitted that stopping the almost completed pipeline would also harm German and European companies: "Anyone who demands this must be aware of the consequences. More than 100 companies from twelve European countries are involved in Nord Stream 2, about half of them from Germany". 

 

Treated at the Charité hospital in Berlin since the end of August

 

Nawalny has been undergoing treatment at the Berlin Charité hospital since August 22, after he collapsed two days earlier during a flight in Russia. The German government has stated that Nawalny was "without doubt" poisoned with a chemical nerve agent from the so-called Novichok group. It is already discussing possible sanctions against Russia with its EU partners. The government in Moscow, however, denies Russia's involvement in the poisoning of the 44-year-old opposition member. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0