· 

Weltärztechef: Verkürzung der Quaratäne-Zeit bei Corona-Verdacht auf sieben Tage

"Die Verkürzung der Isolationszeit macht Sinn. Potenziell Infizierte könnten nach sieben statt wie bisher nach 14 Tagen wieder in die Freiheit entlassen werden", sagte der Vorsitzende des Weltärztebundes im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Fünf Tage nach Beginn der Isolation müsse ein PCR-Test gemacht werden. In der Regel komme spätestens zwei Tage später das Ergebnis, sodass bei einem Negativ-Bescheid die Isolation dann wieder beendet werden könne. 

"Zwar gibt es nach sieben Tagen ein Restrisiko von ein bis zwei Prozent. Das ist aber vertretbar, und das kann man hinnehmen, denn wir wollen die Akzeptanz der Bevölkerung nicht verlieren", sagte Montgomery.

 

Verzicht auf Corona-Massentest bei Menschen ohne Symptome

 

Der Weltärztechef unterstützt damit wie bereits mehrere Gesundheitspolitiker den Vorschlag von Charité-Chefvirologe Christian Drosten zu einer kürzeren Isolationszeit. Drosten hält sogar eine Verkürzung auf fünf Tage für möglich. Damit gehe er "bis an die Schmerzgrenze der Epidemiologie", hatte er am NDR-Podcast gesagt. Montgomery bekräftigte seine Forderung, auf Massentests bei Menschen ohne Symptome zu verzichten, dafür aber alle Personen, die aus Corona-Risikogebieten zurückgekehrt sind oder Kontakt zu Infizierten hatten, in häusliche Isolation zu schicken. "Das wäre viel klüger", sagte der Arzt auch mit Blick auf die begrenzten Ressourcen der Testlabore. pm, ots

 

English version

 

World Medical Director Frank Ulrich Montgomery supports demands for a reduction in the isolation time in the event of suspected corona, but considers a seven-day period to be necessary: "The reduction in the isolation time makes sense. Potentially infected persons could be released to freedom after seven days instead of the previous 14 days", said the chairman of the World Medical Association in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Five days after the start of isolation, a PCR test must be carried out. As a rule, the results are obtained two days later at the latest, so that if the decision is negative, the isolation can be ended again. 

"Although there is a residual risk of one to two percent after seven days. But that is acceptable, and we can accept that, because we don't want to lose the acceptance of the population," said Montgomery.

 

Abandonment of corona mass testing in people without symptoms

 

The world medical chief thus supports the proposal of Charité chief virologist Christian Drosten for a shorter isolation period, as several health politicians have already done. Drosten even considers a reduction to five days possible. With it he goes "up to the pain threshold of epidemiology", he had said on the NDR Podcast. Montgomery reiterated his demand to refrain from mass testing of people without symptoms, but instead to send all persons who have returned from corona risk areas or had contact with infected persons to domestic isolation. "That would be much wiser," said the doctor, also in view of the limited resources of the test laboratories. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0