· 

Wettbewerbs-Verzerrung: Bundesliga-Manager kritisiert unterschiedliches Vorgehen bei der Zulassung von Stadionbesuchern

"Ich halte den eingeschlagenen Weg, trotz Sympathie für den Föderalismus mit dezentralen individuellen Lösungen, hinsichtlich der im scharfen Wettbewerb miteinander stehenden Klubs für falsch", schreibt Rettig in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" mit Blick auf das geplante Spiel von RB Leipzig gehen Mainz 05 vor 8500 Zuschauern.

 

Bundesligaspiele seien "Bundesspiele, in denen überall die gleichen Rahmenbedingungen herrschen" sollten. "Man stelle sich am Ende der Saison ein Relegations-Hinspiel als Geisterspiel in NRW vor - und das Rückspiel in Sachsen vor ausverkauftem Haus. Der Aufschrei wäre zurecht groß", so Rettig. Es sei ihm nicht verständlich, warum die Liga nicht bis zum 31. Oktober "das Ergebnis der von den Ministerpräsidenten eingesetzten Arbeitsgruppe nach einer bundeseinheitlichen Lösung" abwarten könne. 

 

Die DFL hat eine Chance verpasst

 

Die DFL habe eine Chance verpasst, "hier Kante zu zeigen". Er fügt hinzu: "Und RB Leipzig versäumt eine gute Gelegenheit, ein besonderes Bekenntnis zur Solidargemeinschaft zu zeigen, indem sie auf die behördlich genehmigte Zuschauerunterstützung im Stadion freiwillig verzichten." Es sei abzuwarten, ob durch diese "Wettbewerbsverzerrung" nicht "Einspruchsgründe vorliegen, da die sportlichen Chancen nicht davon abhängig sein dürfen, ob ein Klub in der Nähe eines Fleisch produzierenden Betriebes oder in einem nicht so stark betroffenen Bundeslandes liegt". pm, ots

 

English version

 

The soccer manager and former managing director of the German Football League (DFL), Andreas Rettig, who criticizes the different approaches in the Bundesliga to opening the stadiums to the public, says: "Despite sympathy for federalism with decentralized individual solutions, I believe that the path taken is wrong with regard to the clubs that are in fierce competition with each other," Rettig writes in a guest article for the "Kölner Stadt-Anzeiger" with a view to the planned game of RB Leipzig gehen Mainz 05 in front of 8500 spectators.

 

Bundesliga games are "national games in which the same conditions should prevail everywhere". "Imagine a relegation first leg at the end of the season as a ghost game in NRW - and the return leg in Saxony in front of a sold-out house. The outcry would be justifiably great," said Rettig. He could not understand why the league could not wait until October 31 "for the result of the working group appointed by the Minister Presidents to find a uniform solution throughout Germany". 

 

The DFL has missed an opportunity

 

The DFL had missed a chance to "show its edge here". He added: "And RB Leipzig missed a good opportunity to show a special commitment to the community of solidarity by voluntarily waiving the officially approved spectator support in the stadium. It remains to be seen whether this "distortion of competition" will not result in "grounds for objection, as sporting opportunities must not depend on whether a club is located near a meat-producing facility or in a less affected state". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0