· 

Unternehmen dürfen auf Kosten von Covid19-Erkrankten keine Profite ziehen fordern international Hilfsorganisationen - Peru als Beispiel

Die Unternehmen müssen vielmehr ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden und dürfen nicht, beispielsweise durch ihre Preispolitik, soziale Ungleichheiten in den Gesellschaften vertiefen. "Ungeachtet ihrer finanziellen Möglichkeiten, müssen alle Menschen die Chance haben, die Corona-Krise unbeschadet zu überstehen", fordert Claudio Moser, Referatsleiter für Lateinamerika und Europa von Caritas international. 

 

Besonders im Blick ist dabei die deutsch-amerikanische Firma Linde, die medizinischen und industriellen Sauerstoff weltweit herstellt und verkauft. In einem Offenen Brief appellieren Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, die Informationsstelle Peru und die anderen Unterzeichner an das Unternehmen, die Versorgung der peruanischen Bevölkerung mit medizinischem Sauerstoff zu verbessern und vor allem für alle Betroffenen wirtschaftlich erschwinglich zu machen. 

 

Peru ist am stärksten betroffen

 

Trotz eines frühen Lockdowns ist Peru eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen lateinamerikanischen Länder. Am 18. September 2020 waren nach offiziellen Angaben 744.400 Menschen mit dem Virus infiziert. 31.051 Menschen sind an oder wegen des Virus gestorben. Die Infektionsrate ist mit 2.268 Infizierten pro 100.000 Einwohner*innen amerikaweit die zweithöchste, die Sterblichkeitsrate mit 95 Toten pro 100.000 Einwohner*innen mittlerweile die höchste weltweit. 

 

Mangel an medizinischen Sauerstoff

 

Neben vielen anderen Problemen liegt dies auch an dem großen Mangel an medizinischem Sauerstoff, den dafür notwendigen Geräten und den extrem hohen Preisen für Sauerstoff. Peruanische Krankenhäuser müssen Patientinnen und Patienten nach Hause schicken, weil sie keine oder zu wenig Sauerstoffgeräte und Sauerstoff haben. Claudio Moser: "Dann müssen die Familien selbst Sauerstoff besorgen, um eine einfachste Beatmung zu ermöglichen. Und dies zu Preisen, die sich die Menschen vielfach nicht leisten können." Laut Berichten kostet eine 10-Kubikmeter-Flasche umgerechnet 42 Euro. Zwei solcher Flaschen brauchen schwer an Covid-19 Erkrankte jeden Tag. Das macht rund 560 Euro pro Woche - das Doppelte des monatlichen Mindestlohns in Peru. 

 

Einheimische Anbieter mussten aufgeben

 

Seit 2010 schreibt das peruanische Gesundheitsministerium für medizinischen Sauerstoff einen Reinheitsgrad von 99% vor. Die Folge: Einheimische Anbieter mussten aufgeben. Seither kontrollieren Linde und die US-amerikanische Firma AirProducts den Markt. Dass die Regierung nun in der Corona-Krise die Vorschrift zurückgenommen hat, hat das Grundproblem nicht geändert. 

 

Unternehmen sollen Geschäftsgebaren ändern

 

Die Informationsstelle Peru und Caritas international sowie die anderen Unterzeichner fordern von dem Unternehmen angesichts der Corona-Krise, sein Geschäftsgebaren zu ändern: "Linde muss seiner sozialen Verantwortung gerecht werden und den Preis für medizinischen Sauerstoff deutlich senken", fordert Annette Brox, Geschäftsführerin der Informationsstelle Peru. Das Unternehmen solle alles tun, um eine ausreichende Versorgung mit medizinischem Sauerstoff in Peru sicherzustellen. pm, ots

 

English version

 

Producers of medical products must not make unreasonable profits from the Corona crisis, demand Caritas international as the aid agency of the German Caritas Association, the Information Office Peru, Misereor and the Archdiocese of Freiburg as well as another 30 non-governmental organizations and partnership groups.

 

Rather, companies must live up to their social responsibility and must not, for example through their pricing policies, deepen social inequalities in societies. "Regardless of their financial means, all people must have the chance to survive the Corona crisis unscathed," demands Claudio Moser, Head of Unit for Latin America and Europe at Caritas international. 

 

The German-American company Linde, which produces and sells medical and industrial oxygen worldwide, is particularly in focus. In an open letter, Caritas international, the relief organization of the German Caritas Association, the Peru Information Center and the other signatories appeal to the company to improve the supply of medical oxygen to the Peruvian population and, above all, to make it economically affordable for all those affected. 

 

Peru is the worst affected

 

Despite an early lockdown, Peru is one of the Latin American countries most affected by the pandemic. According to official figures, 744,400 people were infected with the virus on September 18, 2020. 31,051 people have died from or because of the virus. With 2,268 infected persons per 100,000 inhabitants*, the infection rate is the second highest in America and the mortality rate with 95 deaths per 100,000 inhabitants* is now the highest worldwide. 

 

Lack of medical oxygen

 

Among many other problems, this is also due to the great lack of medical oxygen, the necessary equipment and the extremely high prices for oxygen. Peruvian hospitals have to send patients home because they have no or too little oxygen equipment and oxygen. Claudio Moser: "Then the families themselves have to get oxygen to enable the simplest possible ventilation. And this at prices that people often cannot afford". According to reports, a 10-cubic meter bottle costs the equivalent of 42 euros. Two such bottles are needed every day by people suffering from severe Covid-19 disease. That makes around 560 euros per week - twice the monthly minimum wage in Peru. 

 

Local suppliers had to give up

 

Since 2010, the Peruvian Ministry of Health has prescribed a purity level of 99% for medical oxygen. The consequence: local suppliers had to give up. Since then, Linde and the US company AirProducts control the market. The fact that the government has now withdrawn the regulation in the Corona crisis has not changed the basic problem. 

 

Companies should change business practices

 

The Peru Observatory and Caritas international, as well as the other signatories, are calling on the company to change its business practices in light of the Corona crisis: "Linde must live up to its social responsibility and significantly reduce the price of medical oxygen," demands Annette Brox, Managing Director of the Peru Observatory. The company should do everything possible to ensure an adequate supply of medical oxygen in Peru. 

pm, ots, mei

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0