· 

Fast 80 Prozent der Fußball-Fans haben ein Live-TV-Abo abgeschlossen

Und dass sie wegen der Corona-Einschränkungen mehr kosten-pflichtige Abos für Live-Fußball abgeschlossen haben. Die Zahl der Live-TV-Abonnenten ist in Ost und West gleich groß; jeweils 78 Prozent der Fans besitzen mindestens ein Fußball-Abo.

 

Jedoch haben deutlich mehr ost- als westdeutsche Fans ein Abo ausdrücklich wegen der Corona-Einschränkungen abgeschlossen, als Ersatz für den Gang ins Stadion oder zum Public Viewing (39 Prozent zu 27 Prozent).Unabhängig vom Wohnort verzeichnen alle angebotenen Abos für Live-Fußball teils deutliche Corona-bedingte Steigerungsraten. Die höchste prozentuale Steigerung erreicht mit 57 Prozent Live-Fußball über IP-TV, als Zusatz zum Internetpaket. Dahinter rangieren die Abos von DAZN, Sky und Amazon Prime Video.

 

Ost-West-Unterschied auch beim Stadionbesuch

 

Fußball wird überwiegend zu Hause geschaut: 79 Prozent der Westdeutschen und 75 Prozent der Ostdeutschen verfolgen Live-Spiele in der Regel daheim. Beim Fußball-Schauen in der Community liegen ostdeutsche Fans jedoch in allen Kategorien vorne: So sagen 50 Prozent der befragten Fans aus den östlichen Bundesländern, sie würden Live-Fußball üblicherweise im Stadion schauen, aber nur 42 Prozent der Fans aus den westlichen Ländern. Auch in einer Kneipe oder bei Freunden schauen mehr ost- als westdeutsche Fans.

 

Jüngere Fans geben mehr Geld aus und sind aktiver

 

Einigkeit herrscht bei den Gesamtausgaben für das Hobby Fußball: Für Reisen, in der Gastronomie oder für Merchandising geben ostdeutsche und westdeutsche Fans etwa gleich viel Geld aus. Die Ausgabebereitschaft sinkt mit zunehmendem Alter: Während nur 11 Prozent in der jungen Generation bis 35 Jahre angeben, kein Geld für Fußballprodukte ausgeben zu wollen, sagen dies 31 Prozent der Über-54-Jährigen.

Junge Fans bis 35 Jahre gehen auch häufiger ins Stadion als ältere ab 54 Jahre (50 zu 30 Prozent) und schauen Live-Spiele öfter in Kneipen oder Vereinsheimen (39 zu 20 Prozent). pm, ots

 

English version

 

Germany, a soccer country? A survey of soccer fans commissioned by Verivox shows that East German fans watch live games in community more often than West German fans, and that they have more paid subscriptions to live soccer due to Corona restrictions. The number of live TV subscribers is the same in East and West; 78 percent of fans have at least one soccer subscription each.

 

However, significantly more East than West German fans have taken out a subscription expressly because of the corona restrictions, as a substitute for going to the stadium or for public viewing (39 percent vs. 27 percent). The highest percentage increase is 57 percent for live soccer via IP-TV, in addition to the Internet package. This is followed by subscriptions to DAZN, Sky and Amazon Prime Video.

 

East-West difference also in stadium attendance

 

Soccer is watched predominantly at home: 79 percent of West Germans and 75 percent of East Germans usually watch live games at home. When it comes to watching soccer in the community, however, East German fans are ahead in all categories: 50 percent of the fans from the eastern states surveyed say they usually watch live soccer in the stadium, but only 42 percent of fans from the western states. More East German fans also watch live soccer in a pub or with friends than West German fans.

 

Younger fans spend more money and are more active

 

There is agreement on the total expenditure for the hobby of soccer: East German and West German fans spend about the same amount of money on travel, catering or merchandising. The willingness to spend decreases with increasing age: while only 11 percent in the younger generation up to 35 years of age state that they do not want to spend money on soccer products, 31 percent of over-54-year-olds say so.

Young fans up to 35 also go to the stadium more often than older fans over 54 (50 to 30 percent) and watch live games in pubs or clubhouses more often (39 to 20 percent). pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0