· 

Spreading-Event Schule: Gesundheitsexperte fordert Unterrichtsstopp für einzelne Fächer und einen gestaffelten Beginn des Unterrichts

"Präsenzunterricht kann zum Superspreadingevent im Herbst und Winter werden", sagte Lauterbach der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Um das Infektionsgeschehen einzudämmen, sollte an allen Schulen der Unterricht für einen Teil der Schüler morgens und für die anderen am Mittag beginnen, schlug Lauterbach vor, der selbst Epidemiologe ist.

 

"Dafür braucht es einen entschlackten Lehrplan für das laufende Schuljahr, in dem manche Fächer ausnahmsweise nicht unterrichtet werden müssen - oder nur noch virtuell." So würden überfüllte Klassenräume und Stoßzeiten an den Schulen verhindert und das Risiko für Ansteckungen etwa in Bussen und Bahnen verringert.

 

Fehlende Konzepte der Kultusministerien

 

"Die Schulen folgen wegen fehlender Konzepte der Kultusministerien dem Motto: 'Maske auf und durch'", sagte Lauterbach weiter. "So gefährden die zuständigen Behörden unter Umständen die Gesundheit der Schüler, Lehrer und Eltern und riskieren immer weiter steigende Infektionszahlen, weil Schüler das Virus genauso wie Erwachsene weitergeben können", sagte Lauterbach.

 

Nicht zu erwarten, dass Kinder und Jugendliche geimpft werden

 

Der SPD-Politiker dämpfte Erwartungen, wonach junge Menschen zur selben Zeit wie Erwachsene geimpft werden könnten. "Es ist nicht zu erwarten, dass wir im kommenden Jahr Kinder und Jugendliche impfen können", sagte er. Sie seien nicht Teil laufender Studien, "weswegen ein möglicher Impfstoff für junge Menschen nicht zugelassen werden kann", sagte Lauterbach. Das erhöhe den Druck auf die Schulen, ihre Unterrichtspraxis radikal umzustellen. "Mit Corona müssen die Schulen das ganze Schuljahr 2020/2021 kämpfen", prognostizierte Lauterbach. pm, ots

 

English version

 

SPD health expert Karl loud brook demanded in view of rising infection numbers a instruction stop for individual school subjects and a beginning of instruction staggered after clock times.

 

"Presence instruction can become the Superspreadingevent in the autumn and winter , said loud brook the Dsseldorfer Rheini post office . In order to curb the incidence of infection, lessons should begin in the morning for some of the students and at noon for the others at all schools, suggested Lauterbach, who is himself an epidemiologist.

 

"This requires a streamlined curriculum for the current school year, in which some subjects do not have to be taught as an exception - or only virtually". This would prevent overcrowded classrooms and rush hours at the schools and reduce the risk of infection in buses and trains, for example.

 

Missing concepts of the ministries of education

 

"The schools follow because of missing concepts of the Ministries of education the slogan: Mask on and by , said loud brook further. "Thus the responsible authorities endanger under circumstances the health of the pupils, teachers and parents and risk ever further rising infection numbers, because pupils can pass the virus on exactly the same way as adults , said loud brook.

 

Not to expect children and young people to be vaccinated

 

The SPD politician dampened expectations that young people could be vaccinated at the same time as adults. "It is not to be expected that we will be able to vaccinate children and young people next year," he said. They are not part of ongoing studies, "which is why a possible vaccine for young people cannot be approved," said Lauterbach. This increases the pressure on schools to radically change their teaching practices. "With Corona, schools will have to fight the whole school year 2020/2021," Lauterbach predicted. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0