· 

Die Wirtschaftsleistung im Eurogebiet flacht wieder ab

Das erwarten die Forschungsinstitute Ifo aus München, KOF aus Zürich und Istat aus Rom in ihrem neuen Eurozone Economic Outlook. Verlässliche Prognosen sind im derzeitigen Umfeld jedoch schwierig, da niemand weiß, wie sich die Infektionszahlen entwickeln, wann ein Impfstoff verfügbar ist und wie die Wirtschaftspolitik wirkt.

 

Die Institute veranschlagen für das vierte Vierteljahr ein Wachstum von nur 2,2 Prozent gegen das Vorquartal, nach plus 8,2 Prozent im dritten und einem Absturz von minus 11,8 Prozent im zweiten. Im Gesamtjahr 2020 erwarten die Institute ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung von 8,0 Prozent. Im ersten Quartal 2021 sehen sie dann noch ein Wachstum von 1,5 Prozent gegen das Vorquartal.

 

Im laufenden dritten Quartal sind alle wichtigen Zahlen im positiven Bereich: Die Industrieproduktion wächst um 15,2 Prozent, der private Konsum um 9,2 Prozent und die Investitionen um 10,2 Prozent gegen das Vorquartal. Danach flachen sich alle Wachstumsraten wieder deutlich ab, wodurch das Gesamtjahr tief in den roten Zahlen landet.Die Preissteigerungsrate schwankt um die Nulllinie. Die Prognose beruht auf einem Ölpreis von 43 Dollar für ein Fass Nordsee-Öl und einem Kurs von 1,18 Dollar pro Euro.

pm, ifo

 

English version

 

Economic growth in the euro zone will flatten out in the fourth quarter, following a massive recovery in the third quarter. This is what the research institutes Ifo from Munich, KOF from Zurich and Istat from Rome expect in their new Eurozone Economic Outlook. However, reliable forecasts are difficult to make in the current environment because nobody knows how infection figures will develop, when a vaccine will be available and how economic policy will work.

 

The institutes estimate a growth of only 2.2 percent in the fourth quarter compared to the previous quarter, after a plus of 8.2 percent in the third and a crash of minus 11.8 percent in the second. For 2020 as a whole, the institutes expect economic output to shrink by 8.0 percent. In the first quarter of 2021, they then expect growth of 1.5 percent compared with the previous quarter.

 

In the current third quarter, all key figures are in positive territory: industrial production is growing by 15.2 percent, private consumption by 9.2 percent and investments by 10.2 percent compared with the previous quarter. Thereafter, all growth rates flattened off again significantly, with the result that the year as a whole ended up deep in the red, with the rate of price increases fluctuating around zero. The forecast is based on an oil price of 43 dollars for a barrel of North Sea oil and a rate of 1.18 dollars per euro. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0