Nobelpreis Medizin für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus

Rice ist der Maurice R. und Corinne P. Greenberg Professor für Virologie und Leiter des Labors für Virologie und Infektionskrankheiten. Er teilt sich den Preis mit Harvey J. Alter des National Institute of Health und Michael Houghton von der University of Alberta.

Die Forschung von Rice trug direkt zu einer Heilung von Hepatitis C bei, einer aggressiven Krankheit, von der weltweit 170 Millionen Menschen betroffen sind. Sein Labor arbeitete drei Jahrzehnte lang an dem Virus und stellte als erstes eine Version davon her, die im Labor kultiviert und untersucht werden konnte. Eine bearbeitete Version des viralen Genoms, das sich repliziert und virale Proteine produziert, musste dafür eigens entwickelt werden. Die Forschungsergebnisse führten direkt zur Entwicklung von drei neuen Medikamenten-klassen zur Behandlung von Hepatitis-C-Infektionen. Studien haben gezeigt, dass durch Kombination dieser Medikamente die Hepatitis-C-Viruslast auf nicht nachweisbare Werte reduziert werden kann und die Krankheit praktisch geheilt wird.

Chronische Infektion, die viele Leben kostete

"Hepatitis C war eine chronische Infektion, die viele Leben gekostet hat, und jetzt ist sie heilbar. Dieser medizinische Durchbruch wird zukünftig Millionen von Leben retten und viele weitere verbessern. Er ist ein direktes Ergebnis von Charlies Forschung", freut sich Richard P. Lifton, Präsident der Rockefeller University. Diese Virenforschung, insbesondere die herausragende Leistung der Züchtung von Hepatitis C im Labor, verkörpert perfekt die Mission dieser Universität: Wissenschaft zum Wohle der Menschheit. Ich bin hoch erfreut, dass er für den Nobelpreis, die höchste Auszeichnung in der Wissenschaft, ausgewählt wurde."

Eliminierung des Virus aus Blutkonserven

Alter und Houghton klonten ursprünglich im Jahr 1989 das Genom des Hepatitis-C-Virus. Dieser große Fortschritt ermöglichte die Identifizierung von mit dem Virus infizierten Personen und die Eliminierung des Virus aus Blutkonserven. Doch jahrelang scheiterten die Bemühungen, das Virus in den Leberzellen im Labor zu vermehren - eine Voraussetzung für weitere Studien und die Entwicklung von Medikamenten. Rice bewies einen Zusammenhang mit dem fehlenden Ende des viralen Genoms, das für die Initiierung der viralen Replikation erforderlich ist. 1996 schloss er die Charakterisierung des viralen Genoms ab und ein Jahr später gelang es ihm, im Labor ein infektiöses Virus zu produzieren.

2013 offizielle Zulassung des Medikaments

Anschließend entwickelte er subgenomische Amplikons des Virus, die sich in Zellen replizieren konnten, ohne ein lebendes Virus zu produzieren. Dies ermöglichte die Entwicklung von Assays zum Testen auf Medikamente, welche die Virusreplikation direkt unterdrücken könnten. Im Jahr 2013 erhielt das erste Medikament, das mit Hilfe der Technologie von Rice entwickelt wurde, die offizielle Zulassung für den Einsatz bei Patienten in den USA. Heute sind mehrere Medikamente verfügbar, die in Kombination eingesetzt werden und so die überwiegende Mehrheit der Hepatitis C Patienten nach einer kurzen Behandlung praktisch ohne Nebenwirkungen heilen.

Neue therapeutische Ansätze 

Rice will weiterhin mit seiner Arbeitsgruppe Methoden entwickeln, um Faktoren zu testen, die die Infektion bei Hepatitis C, Hepatitis B, Influenza A, Dengue, Gelbfieber, Zika, Chikungunya und Coronavirus begrenzen können. Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie hat Rice mithilfe der CRISPR-Technologie versucht, neue therapeutische Ansatzpunkte für SARS-CoV-2 zu identifizieren, und dabei Techniken aus seiner Arbeit über Hepatitis C übernommen, um Medikamente auf ihre Fähigkeit zur Bekämpfung des Coronavirus zu untersuchen. Diese Arbeit läuft aktuell noch.

26. Wissenschaftler, der mit Nobelpreis ausgezeichnet wurde

Rice ist der 26. Wissenschaftler der Rockefeller University, der mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Neben Rice gehören derzeit vier weitere Nobelpreisträger dem Lehrkörper der Rockefeller-University an: Michael W. Young (2017), Roderick MacKinnon (2003), Paul Nurse (2001) und Torsten Wiesel (1981).

Mitglied der National Academy of Science

Rice wurde 1952 in Sacramento, CA, geboren und erhielt 1981 seinen Ph.D. in Biochemie am California Institute of Technology, wo er von 1981 bis 1985 als Postdoktorand arbeitete. Bevor er 2001 zu Rockefeller kam, gehörte er 14 Jahre lang der Fakultät der Washington University School of Medicine an. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences und erhielt bereits den M.W. Beijerinck Virologie-Preis (2007), den Robert-Koch-Preis (2015), den InBev-Baillet Latour Health Prize (2016) und den Lasker-DeBakey-Preis für klinische medizinische Forschung (2016). pm, ots

 

English version

Charles M. Rice specialized in pathogenic viruses and their defense by the immune system. Rice is the Maurice R. and Corinne P. Greenberg Professor of Virology and Director of the Laboratory of Virology and Infectious Diseases. He shares the award with Harvey J. Alter of the National Institute of Health and Michael Houghton of the University of Alberta.

Rice's research contributed directly to a cure for hepatitis C, an aggressive disease that affects 170 million people worldwide. His laboratory worked on the virus for three decades and was the first to produce a version of the virus that could be cultured and studied in the laboratory. A processed version of the viral genome, which replicates and produces viral proteins, had to be specially developed for this purpose. The research results led directly to the development of three new classes of drugs for the treatment of hepatitis C infections. Studies have shown that by combining these drugs, the hepatitis C viral load can be reduced to undetectable levels and the disease is practically cured.

Chronic infection that cost many lives

"Hepatitis C was a chronic infection that cost many lives, and now it is curable. This medical breakthrough will save millions of lives in the future and improve many more. It is a direct result of Charlie's research," said Richard P. Lifton, President of Rockefeller University. This viral research, particularly the outstanding achievement of breeding hepatitis C in the laboratory, perfectly embodies the mission of this university: science for the benefit of mankind. I am delighted that he has been selected for the Nobel Prize, the highest honor in science".

Elimination of the virus from blood preserves

Alter and Houghton originally cloned the genome of the hepatitis C virus in 1989. This major advance made it possible to identify individuals infected with the virus and eliminate the virus from blood supplies. However, for years efforts to replicate the virus in liver cells in the laboratory failed - a prerequisite for further studies and drug development. Rice proved a connection with the missing end of the viral genome, which is necessary for the initiation of viral replication. In 1996 he completed the characterization of the viral genome and one year later he succeeded in producing an infectious virus in the laboratory.

2013 official approval of the drug

He then developed subgenomic amplicons of the virus that could replicate in cells without producing a living virus. This enabled the development of assays to test for drugs that could directly suppress viral replication. In 2013, the first drug developed using Rice's technology received official approval for use in patients in the United States. Today, there are several drugs available that can be used in combination to cure the vast majority of hepatitis C patients with virtually no side effects after a short treatment.

New therapeutic approaches 

Rice and his research group will continue to develop methods to test factors that can limit infection in hepatitis C, hepatitis B, influenza A, dengue, yellow fever, zika, chikungunya and coronavirus. In response to the COVID 19 pandemic, Rice has used CRISPR technology to identify new therapeutic targets for SARS-CoV-2, using techniques from his work on hepatitis C to test drugs for their ability to fight coronavirus. This work is still ongoing.

26th Nobel Prize-winning scientist

Rice is the 26th Rockefeller University scientist to be awarded the Nobel Prize. In addition to Rice, four other Nobel Laureates currently belong to the faculty of Rockefeller University: Michael W. Young (2017), Roderick MacKinnon (2003), Paul Nurse (2001) and Torsten Wiesel (1981).

Member of the National Academy of Science

Rice was born in Sacramento, CA, in 1952 and received his Ph.D. in Biochemistry from the California Institute of Technology in 1981, where he worked as a postdoctoral fellow from 1981 to 1985. Before joining Rockefeller in 2001, he was on the faculty of the Washington University School of Medicine for 14 years. He is a member of the National Academy of Sciences and has received the M.W. Beijerinck Virology Prize (2007), the Robert Koch Prize (2015), the InBev-Baillet Latour Health Prize (2016) and the Lasker DeBakey Prize for Clinical Medical Research (2016).pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0