· 

Kommunen begrüßen die Hotspot-Regelungen der Bundesregierung - "Wir kommen in die Gefahr, dass die Pandemie aus dem Ruder läuft"

Gerd Landsberg, Hauptgeschäfts-führer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post": "Wir kommen erkennbar in die Gefahr, dass die Pandemie aus dem Ruder läuft."

 

Dem müssten sich Bund, Länder, aber auch die Kommunen gemeinsam mit den Menschen entgegenstemmen. "Die Fokussierung der Maßnahmen auf die Risikogebiete, die sogenannten Hotspots, ist richtig", sagte Landsberg. "Die verschärfte Maskenpflicht in Risikogebieten, die Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit und bei privaten Veranstaltungen mit entsprechender Festlegung der Teilnehmerzahlen können die notwendige Wirkung erzielen."

 

Private Feiern waren die Treiber der Pandemie

 

Daher sei es richtig, private Feiern in Risikogebieten klar zu begrenzen. "Wir haben im Verlaufe der Pandemie gelernt, dass es private Veranstaltungen und die Missachtung von Abstands-, Masken- und Hygienevorschriften sind, die das Infektionsgeschehen treiben." Dabei spiele der Alkohol und die damit verbundene Enthemmung und Gleichgültigkeit gegenüber bestehenden Regeln eine wichtige Rolle. Deshalb begrüßte Landsberg die die vorgesehene Sperrstunde. "Das ist allemal besser, als wenn man am Ende - wie jetzt in den Niederlanden - Restaurants und Bars schließen muss." 

 

Besondere Herausforderung für kommunale Ordnungsämter

 

Er bedauerte, dass es keine einheitlichen Regelungen zum Beherbergungsverbot gegeben habe. "Immerhin wird der Appell, nicht notwendige Reisen, aus oder in Risikogebiete zu unterlassen, von allen getragen", sagte er. Die beschlossenen Maßnahmen müssen jetzt konsequent umgesetzt und ihre Ausführung auch kontrolliert werden. "Das ist eine besondere Herausforderung für die kommunalen Ordnungsämter, die schon jetzt häufig jetzt personell an der Leistungsgrenze arbeiten müssen. Wir erwarten daher weitere Unterstützung durch Landes- und Bundespolizei." pm, ots

 

English version

 

The municipalities have welcomed the decisions of the Federal Government and the Länder on corona control. Gerd Landsberg, Chief Executive of the German Association of Towns and Municipalities, told the Düsseldorf-based "Rheinische Post": "We are clearly running the risk of the pandemic getting out of hand.

 

The Federal Government, the Länder, but also the local authorities and the people must work together to counteract this. "It is right to focus the measures on the risk areas, the so-called hotspots," said Landsberg. "The stricter obligation to wear masks in risk areas, the restrictions on contacts in public and at private events with the corresponding determination of the number of participants can have the necessary effect.

 

Private celebrations were the drivers of the pandemic

 

It was therefore right to clearly limit private celebrations in risk areas. "We have learned in the course of the pandemic that it is private events and the disregard of distance, mask and hygiene regulations that are driving the infection. Alcohol and the associated disinhibition and indifference to existing rules played an important role in this, he said. Landsberg therefore welcomed the planned closing time. "This is certainly better than having to close restaurants and bars in the end - as is now the case in the Netherlands". 

 

Special challenge for local public order offices

 

He regretted that there were no uniform rules on the prohibition of accommodation. "After all, the appeal to refrain from unnecessary travel to or from high-risk areas is shared by all", he said. The measures adopted must now be implemented consistently and their implementation monitored. "This is a particular challenge for the local public order offices, which are already often working at the limits of their capacity. We therefore expect further support from the state and federal police forces". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0