· 

Im bundesweiten ÖPNV ist eine Maskenpflicht geplant

Zurzeit liefen Abstimmungen zwischen der Verkehrsminister-konferenz, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und der Bundespolizei für eine bundesweite Schwerpunktkontrolle noch in diesem Jahr, bestätigte ein Sprecher von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) auf Anfrage der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

 

"Für die Fahrgäste bedeutet das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung nur eine kleine Unannehmlichkeit, die eine große Katastrophe verhindert. Kontrollen stärken gerade jetzt auch das Vertrauen und die Gewissheit, dass Bus und Bahn sichere Verkehrsmittel sind", sagte Wüst der WAZ.

 

Geringe Ansteckungsgefahr in Bus und Bahn

 

Die Maske in Zügen sei das wirksamste Mittel gegen das Coronavirus. Das Verkehrsministerium verweist auf eine neue Studie der Berliner Charité, die eine vergleichsweise geringe Ansteckungsgefahr in Bus und Bahn analysiert hatte, sofern sich alle an die Regeln hielten. Entgegen der Erwartung waren Zugbegleiter mit vielen Personenkontakten nicht häufiger mit Corona infiziert als andere Berufsgruppen. Trotzdem führt die aktuelle Krise offenbar zu einem immer stärkeren Rückzug in den Individualverkehr.

 

Noch viele Maskenmuffel unterwegs

 

Obwohl die Landesregierung bereits im Sommer ein Bußgeld von 150 Euro bei Verstößen gegen die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung im öffentlichen Nahverkehr eingeführt hatte, sind immer noch viele Maskenmuffel in NRW unterwegs. So seien allein im September und Oktober bei lokalen Schwerpunktkontrollen des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), des Nahverkehrs Rheinland (NVR) und Westfalen-Lippe (NWL) erneut viele Verweigerer auffällig geworden.

 

An acht Tagen 1981 Verstöße

 

Laut Verkehrsministerium wurden an acht Kontrolltagen insgesamt 1981 Verstöße festgestellt. Kontrolliert wurde an Bahnhöfen in Recklinghausen, Gelsenkirchen, Mönchengladbach, Hagen, Neuss, Düren, Horrem, Köln, Troisdorf, Siegburg, Hamm und Paderborn. Zuvor hatte das Land bereits am 24. August mit Bundespolizei und Ordnungsämtern einen gemeinsamen Masken-Kontrolltag im ÖPNV durchgeführt. Damals wurden 1707 Verstöße festgestellt. Wenn die Mund-Nasen-Bedeckung im Zug oder Bahnhofsgebäude nicht oder nicht korrekt getragen wird, liegt es im Ermessen der Kontrolleure, sofort eine Strafe von 150 Euro zu verhängen. pm, ots

 

English version

 

In view of the sharp rise in the number of corona infections, the Federal Government and the Länder are planning to take more consistent action against mask grouches in public transport.

 

A spokesman for NRW Transport Minister Hendrik Wüst (CDU) confirmed that coordination between the Conference of Transport Ministers, Federal Transport Minister Andreas Scheuer (CSU) and the Federal Police is currently underway for a nationwide focus control before the end of this year, at the request of the Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), which is published in Essen.

 

"For passengers, wearing the mouth-nose cover is only a minor inconvenience, which will prevent a major catastrophe. Especially now, controls also strengthen confidence and the certainty that bus and train are safe means of transport," Wüst told the WAZ.

 

Low risk of infection in bus and train

 

The mask on trains is the most effective remedy against coronavirus. The Ministry of Transport refers to a new study by Berlin's Charité hospital, which had analysed a comparatively low risk of infection in buses and trains, provided that everyone obeyed the rules. Contrary to expectations, train conductors with many personal contacts were no more frequently infected with corona than other professional groups. Nevertheless, the current crisis seems to be leading to an increasing withdrawal into private transport.

 

Still many mask grouches on the road

 

Although the state government had already introduced a fine of 150 euros in the summer for violations of the obligation to cover one's mouth and nose on public transport, there are still many masked-up people in NRW. In September and October alone, for example, a large number of conscientious objectors were again conspicuous during local priority checks carried out by the Rhine-Ruhr Transport Association (VRR), the Rhineland Regional Transport Authority (NVR) and Westphalia-Lippe (NWL).

 

On eight days 1981 infringements

 

According to the Ministry of Transport, a total of 1981 infringements were detected on eight days of checks. The stations inspected were Recklinghausen, Gelsenkirchen, Mönchengladbach, Hagen, Neuss, Düren, Horrem, Cologne, Troisdorf, Siegburg, Hamm and Paderborn. Prior to this, the state had already held a joint mask inspection day in public transport on 24 August together with the federal police and public order offices. At that time 1707 violations were detected. If the mouth-nose cover is not worn or not worn correctly in the train or station building, it is at the inspectors' discretion to immediately impose a fine of 150 euros. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0