· 

Nur noch ein Drittel der Arbeitnehmer bekommen eine unbefristete Anstellung

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegt. Demnach entfielen von den insgesamt fast 10,3 Millionen Neueinstellungen in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis 6,6 Millionen oder 65 Prozent nicht auf ein unbefristetes Normalarbeitsverhältnis in Vollzeit.

 

Nach den Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren 2019 rund vier Millionen oder 40 Prozent der Neueinstellungen befristete Jobs. 3,9 Millionen Neueinstellungen entfielen auf Teilzeitstellen, das waren 35 Prozent. Zudem begannen rund eine Million Leiharbeiter ein neues Beschäftigungs-verhältnis. Das waren rund neun Prozent aller Neueinstellungen. Die Linken-Politikerin Susanne Ferschl forderte ein Verbot der sachgrundlosen Befristungen. Zudem müsse die Leiharbeit zurückgedrängt werden. pm, ots

 

English version

 

Two out of three new hires last year were so-called atypical jobs, according to the German government's response to a small inquiry from the left, which was submitted to the Düsseldorf "Rheinische Post".

 

According to this, 6.6 million or 65 percent of the almost 10.3 million new hires in employment subject to social insurance contributions were not in permanent, normal full-time employment.

 

According to data from the Federal Employment Agency (BA), around four million or 40 percent of new hires in 2019 were temporary jobs. Part-time jobs accounted for 3.9 million new hires, or 35 percent. In addition, around one million temporary workers started new employment relationships. This was around nine percent of all new hires. Left-wing politician Susanne Ferschl called for a ban on unfounded fixed-term contracts. In addition, temporary work must be pushed back. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0