· 

Verbraucherschützer kritisieren die Zusammensetzung von Supermarkt-Smoothies

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) von 50 Fertig-Smoothies im Rahmen des Projekts Lebensmittelklarheit.

 

Den Ergebnissen zufolge, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegen, schwankt der Anteil des charakteristischen Fruchtpürees zwischen 16 und 75 Prozent. Bei 60 Prozent der geprüften Produkte war der Gesamtgehalt an Frucht- und Gemüsepüree nicht eindeutig zu ermitteln. Bei knapp einem Drittel (28 Prozent) werben die Hersteller auf den Etiketten mit Zutaten, die beispielsweise nur einen Anteil von 0,05 Prozent der Produktzusammensetzung ausmachen.

 

Begriff ist nicht klar definiert

 

Das Problem aus Sicht der Verbraucherschützer: Der Begriff Smoothie ist nicht klar definiert, was zur Täuschung der Verbraucher etwa bei der Zusammensetzung der Zutaten einlädt. "Smoothies sollten in den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuchs klar geregelt werden", forderte daher Anne Markwardt, Teamleiterin Lebensmittel beim vzbv.

 

Gehalt an Fruchtpüree kennzeichnen

 

"Wir gehen davon aus, dass Verbraucherinnen und Verbraucher eine dickflüssige Konsistenz und einen hohen Anteil an hochwertigem Fruchtpüree erwarten, wenn sie zu den vielfach teureren Smoothies anstelle eines Saftes greifen", so Markwardt. "Damit Verbraucher beurteilen können, ob die Smoothies ihr Geld wert sind, sollte der Gehalt an Fruchtpüree immer gekennzeichnet sein." Zudem üben die Experten Kritik, weil in einem Fünftel der Smoothies Koffein oder Guarana enthalten waren und dies etwa für Schwangere oder Kinder nicht empfehlenswert ist. pm, ots

 

English version

 

Smoothies from supermarkets, drugstores and discounters often have a high juice content and advertise with hardly any ingredients on the label. This is the result of a survey of 50 ready-to-drink smoothies by the Federation of German Consumer Organisations (vzbv) as part of the Food Clarity Project.

 

According to the results, which are available to the Düsseldorf "Rheinische Post", the proportion of the characteristic fruit puree varies between 16 and 75 percent. In 60 percent of the products tested, the total content of fruit and vegetable puree could not be clearly determined. In just under a third (28 percent), the manufacturers advertise on the labels with ingredients which, for example, make up only 0.05 percent of the product composition.

 

Term is not clearly defined

 

The problem from the point of view of consumer protection: the term smoothie is not clearly defined, which is an invitation to deceive consumers about the composition of ingredients, for example. "Smoothies should be clearly regulated in the guidelines of the German Food Book," demanded Anne Markwardt, team leader for food at the vzbv.

 

Labelling the content of fruit puree

 

"We assume that consumers expect a viscous consistency and a high proportion of high-quality fruit puree when they reach for the often more expensive smoothies instead of a juice," says Markwardt. "To enable consumers to judge whether the smoothies are worth their money, the fruit puree content should always be labelled". The experts also criticise the fact that one fifth of the smoothies contained caffeine or guarana, which is not recommended for pregnant women or children. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    name (Mittwoch, 04 November 2020 23:18)

    <h1>name</h1>