· 

Corona: Virologe bezweifelt Notwendigkeit des zweiten Lockdowns - Wird schwere Verläufe und Tausende Tote geben

"Gemessen an der gegenwärtigen Auslastung der Intensivbetten und der Neuerkrankungskurve, reagieren Bund und Länder sehr früh", sagte der Experte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Gegenwärtig seien im Durchschnitt etwa zehn Prozent aller Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. "Anfang Dezember werden wir sehen, wie weit man hier über das Ziel gehalten hat", sagte Stöhr. "Aber auf jeden Fall muss die Effizienz der Maßnahmen durch begleitende Studien überprüft werden. Nur so können dann datenbasierte Handlungsrichtlinien erarbeitet werden." 

 

Schwere Verläufe und Tausende Tote

 

Zwar sei der Ansatz, die Krankenhäuser nicht zu überlasten, "der richtige", sagte der frühere Leiter des WHO-Grippeprogramms der NOZ. "Trotzdem wird es weiterhin selbst in Deutschland schwere Verläufe und Tausende Tote geben. Wer glaubt, wir könnten diese schlimmen Auswirkungen ungeachtet ausreichender Intensivbettenkapazität verhindern, gibt den Ärzten und Pflegern die Schuld. Aber die tun alles Menschenmögliche, um zu helfen." 

 

50-Prozent-Belegung der Intensivbetten

 

Der Virologe und Epidemiologe erwartet Ende November in Deutschland "circa 10.000 bis 12.000 Neuerkrankungen pro Tag und eine maximal 50-Prozent-Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten". Wenn das eintrete, "muss man die Maßnahmen gezielt lockern", sagte er. Aber auch danach werde es sicherlich bis zum Ende des Winters "einige Kontakteinschränkungen in der Freizeit" geben, das könne auch durch den November-Lockdown nicht verhindert werden. 

 

Rasche Pandemie-Eindämmung ist unmöglich

 

Eine rasche Corona-Eindämmung hält der Pandemie-Experte für unmöglich. "Der Ausbruch in Wuhan hat gezeigt, dass selbst mit den allerhärtesten Maßnahmen das Virus nicht gebremst werden konnte", sagte er. Die Welt sei mobil wie nie zuvor. Das Virus kenne keine Grenzen. "Auch bei uns wird die Pandemie so lange laufen, bis alle 83 Millionen Deutsche immun sind - hoffentlich durch eine Immunisierung, aber wahrscheinlicher durch eine Infektion", sagte Stöhr und ergänzte: "Das ist schwierig zu kommunizieren und noch schwieriger zu akzeptieren. Aber so ist es nun mal bei einer Pandemie. Wir leben auf keiner Insel, die sich für immer vom Rest der Welt abkoppeln kann." Selbst wenn jeden Tag rund 80.000 Menschen geimpft oder natürlich immun werden würden, "müssten noch fast drei Jahre dauern, bis fast alle 83 Millionen Deutschen immun sind". 

 

Vergleich mit der Grippesaison

 

Um die Anti-Corona-Maßnahmen zu beurteilen, lohne ein Vergleich mit der Grippesaison 2017/2018, sagte Stöhr weiter. "Auch hier gab es in der Spitze jeden Tag rund 8000 Fälle. Mehr als 330.000 Grippe-Kranke wurden diagnostiziert, von denen ungefähr 60.000 ins Krankenhaus mussten", so der Influenza-Fachmann. "Es gab keinen nationalen Notstand bei fast genauso vielen Fällen wie bis heute durch Covid-19; allerdings mit weniger dramatischen gesundheitlichen Auswirkungen." 

 

Verhältnismäßigkeit der Gegenmaßnahmen

 

Gerade deswegen und mit Blick auf das hohe Gut der körperlichen Unversehrtheit "muss man die Frage der Verhältnismäßigkeit der Gegenmaßnahmen stellen", so Stöhr. "Trillionen von US-Dollar und Euro sind geflossen, um ökonomische Schäden und soziale Verwerfungen abzufedern. Nie zuvor wurde so viel Geld in so kurzer Zeit zur Bekämpfung einer Krankheit eingesetzt. Es muss nach der Rolle der Nutzen-Kosten-Analysen bei der Covid-19-Bekämpfung gefragt werden." pm, ots

 

English version

 

Klaus Stöhr, virologist and former WHO coordinator, has expressed doubts about the need for the partial lockdown in November. "Measured by the current occupancy rate of intensive care beds and the new illness curve, the federal and state governments are reacting very early," the expert told the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

Currently, an average of about ten percent of all intensive care beds are occupied by Covid-19 patients. "At the beginning of December we will see how far we have stayed above the target here", said Stöhr. "But in any case, the efficiency of the measures must be checked by accompanying studies. Only then can data-based guidelines for action be developed. 

 

Severe progressions and thousands of deaths

 

Although the approach of not overburdening hospitals is "the right one", the former head of the WHO influenza programme told the NOZ. "Nevertheless, even in Germany there will still be severe courses of the disease and thousands of deaths. Those who believe we can prevent these terrible effects regardless of sufficient intensive care bed capacity blame the doctors and nurses. But they are doing everything humanly possible to help. 

 

50 percent occupancy of intensive care beds

 

The virologist and epidemiologist expects "about 10,000 to 12,000 new cases per day in Germany at the end of November and a maximum 50 percent occupancy of intensive care beds with Covid-19 patients". If this happens, "measures must be relaxed in a targeted manner", he said. But even after that, there would certainly be "some restrictions on contacts in leisure time" until the end of the winter, which could not be prevented even by the November lockdown. 

 

Rapid pandemic containment is impossible

 

The pandemic expert considers rapid corona containment impossible. "The outbreak in Wuhan has shown that even the toughest measures could not stop the virus," he said. The world is more mobile than ever before. The virus knows no borders. "In our country, too, the pandemic will continue until all 83 million Germans are immune - hopefully through immunisation, but more likely through infection," said Stöhr, adding: "This is difficult to communicate and even more difficult to accept. But that is the way it is in a pandemic. We do not live on an island that can disconnect itself forever from the rest of the world". Even if about 80,000 people were to be vaccinated or naturally immune every day, "it would still take almost three years until almost all 83 million Germans would be immune". 

 

Comparison with the flu season

 

To assess the anti-corona measures, it is worth comparing them with the 2017/2018 flu season, Stöhr continued. "Here too, there were around 8000 cases every day at peak times. More than 330,000 influenza patients were diagnosed, of whom about 60,000 had to be hospitalised," the influenza expert said. "There was no national emergency with almost as many cases as Covid-19 has had to date, but with less dramatic health effects". 

 

Proportionality of the response measures

 

Precisely for this reason, and in view of the high value of physical integrity, "the question of the proportionality of countermeasures must be asked", said Stöhr. "Trillions of US dollars and euros have flowed to cushion economic damage and social dislocation. Never before has so much money been spent in such a short time to combat a disease. We need to ask about the role of cost-benefit analyses in the fight against Covid-19". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0