· 

Europaweit Polizei gegen Hass und Hetze im Internet im Einsatz

Allein in Deutschland wurden in elf Bundesländern (Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) 83 Wohnungen und andere Objekte durchsucht, um unter anderem Tatmittel wie Smartphones und Laptops sicherzustellen.

 

96 Beschuldigte wurden zu ihren im Internet veröffentlichten Hasskommentaren vernommen. An diesem mittlerweile sechsten Aktionstag nehmen auf Initiative des Bundeskriminalamtes erstmals auch 6 weitere europäische Staaten teil. Die Maßnahmen werden von Europol koordiniert. 

 

Mit rechtsstaatlichen Mitteln begegnen

 

Hass, Ausgrenzung und der Aufruf zu Gewalt müsse auch im Internet mit den gleichen rechtsstaatlichen Mitteln begegnet werden können wie in der analogen Welt. Deshalb wird im Bundeskriminalamt eine Zentralstelle zur Bekämpfung der Hasskriminalität im Internet aufgebaut. Ausgehend von der geplanten Meldepflicht für Telemediendienstanbietern sollen dort die eingehenden Hinweise zunächst auf ihre strafrechtliche Relevanz geprüft werden, bevor die Urheber strafbarer Inhalte ermittelt und mit aller Konsequenz zur Verantwortung gezogen werden sollen. 

 

Nicht nur Aufgabe der Polizei

 

Die Bekämpfung von Hass und Hetze sei aber nicht nur Aufgabe der Polizei. Auch Sie können einen Beitrag dazu leisten: 

  • Anzeige erstatten: Wer auf Hasspostings im Netz stößt oderselbst Opfer wird, sollte dies bei der Polizei anzeigen. EinigeBundesländer halten dafür Internetportale bereit, über die jeder solche Straftaten auch anonym anzeigen kann. Einen Überblick über diese Onlinewachen sind zu finden unter: www.bka.de/DE/KontaktAufnehmen/Strafanzeigen/strafanzeigen_node.html oder auf dem Internetportal der deutschen Polizei: www.polizei.de
  • Hasspostings melden: Anbieter von sozialen Netzwerken sind verpflichtet, strafbare Inhalte zu löschen. Daher sollten Hassposting gemeldet werden. Auskünfte zu den polizeilichen Maßnahmen in den am Aktionstag beteiligten Bundesländern erteilen die regional zuständigen Polizei- und Justizbehörden. pm, ots

English version

 

Recently, police officers were deployed across Europe as part of a day of action against hate and incitement to hatred on the Internet. 83 flats and other objects were searched in eleven German states (Bavaria, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Lower Saxony, North Rhine-Westphalia, Rhineland-Palatinate, Saarland, Saxony, Saxony-Anhalt, Thuringia) in Germany alone, in order to seize, among other things, criminal assets such as smartphones and laptops.

 

96 accused were questioned about their hate comments published on the internet. On the initiative of the Federal Criminal Police Office, six other European states are taking part in this sixth day of action for the first time. The measures will be coordinated by Europol. 

 

Countering with constitutional means

 

Hatred, exclusion and the call for violence must be countered on the Internet with the same constitutional means as in the analogue world. This is why a central office for combating hate crime on the Internet is being set up at the Federal Criminal Police Office. On the basis of the planned obligation for telemedia service providers to notify the Federal Criminal Police Office, the incoming information will first be checked for its relevance under criminal law before the authors of criminal content are identified and held responsible with all due consequence. 

 

Not only the task of the police

 

But the fight against hate and agitation is not only the task of the police. You too can make a contribution: 

  • file a complaint: Anyone who finds hate postings on the net or becomes a victim themselves should report this to the police. Some federal states have internet portals where anyone can report such crimes anonymously. An overview of these online portals can be found at: www.bka.de/DE/KontaktAufnehmen/Strafanzeigen/strafanzeigen_node.html or on the internet portal of the German police: www.polizei.de. 
  • Report hate mailings: Providers of social networks are obliged to delete criminal content. Therefore hate postings should be reported. Information on police measures in the federal states participating in the day of action can be obtained from the regionally competent police and judicial authorities. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0