· 

Corona: Gesundheitsexperte fordert härtere Quarantäne-Regeln - Auch Zweitkontakte in Quarantäne - Schulen sind Pandemietreiber

"Die Gesundheitsämter verlieren leider zunehmend die Funktion, die Infektion auszubremsen", sagte Lauterbach der Düsseldorfer "Rheinischen Post" .

 

"Meines Erachtens sollten künftig Cluster-Quarantänen in den Vordergrund rücken." Damit würde sich der Quarantänekreis erweitern, sagte Lauterbach. "Bislang müssen nur die Erstkontakte von Infizierten in Quarantäne. So kommen wir nicht weiter." Das Infektionsgeschehen ließe sich nur im erforderlichen Maß senken, wenn künftig auch die Zweitkontakte eines Clusters zu Hause blieben, sagte Lauterbach. "Tritt zum Beispiel in einer Klasse ein Infektionsfall auf, sollten künftig sofort alle Mitschüler sowie deren Eltern für fünf Tage in Quarantäne gehen, bis danach ein Negativtest vorliegt." Das könnte nach fünf Tagen mit einem Antigentest geschehen, so der SPD-Gesundheitsexperte. Lauterbach warnte vor Schulen als Pandemietreiber.

 

Infektionen nicht ausreichend gedrückt

 

"Zusammen mit Beschlüssen der Länder zu einer Aufteilung des Unterrichts und der Anschaffung von Luftfiltergeräten, wo regelmäßiges Lüften nicht realistisch ist, können wir die Schulen als aktuelle Pandemietreiber wieder in den Griff kriegen", sagte Lauterbach. "Gelingt das nicht, werden wir die strengen Kontaktbeschränkungen voraussichtlich noch länger beibehalten müssen." Der Wellenbrecher-Shutdown habe das exponentielle Wachstum der Infektionen gestoppt. "Wir bekommen die Zahl der Infektionen mit den aktuellen Maßnahmen aber nicht ausreichend gedrückt." pm, ots

 

English version

 

SPD health expert Karl Lauterbach has called for a significant expansion of the quarantine regulations before the meeting of the prime ministers with Chancellor Angela Merkel (CDU). "Unfortunately, the health authorities are increasingly losing their function of slowing down the infection," said Lauterbach to the "Rheinische Post" in Düsseldorf.

 

"In my opinion, cluster quarantines should be given priority in the future". This would expand the quarantine circle, said Lauterbach. "So far, only the first contacts of infected persons have to be quarantined. We are not getting anywhere like this." The incidence of infection could only be reduced to the necessary extent if in future the second contacts of a cluster also remained at home, said Lauterbach. "If, for example, a case of infection occurs in a classroom, all classmates and their parents should in future immediately go into quarantine for five days, until a negative test is available afterwards. This could happen after five days with an antigen test, the SPD health expert said. Lauterbach warned against schools as pandemic drivers.

 

Infections not sufficiently pushed

 

"Together with decisions by the federal states to divide lessons and purchase air filter equipment where regular airing is not realistic, we can get schools back under control as current pandemic drivers," said Lauterbach. "If this does not succeed, we will probably have to maintain the strict contact restrictions for even longer". The breakwater shutdown has stopped the exponential growth of infections, he said. "However, we are not getting the number of infections down sufficiently with the current measures. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0