· 

Bundespräsident Steinmeier: Deutschland und EU sollen Corona-Impfstoff mit ärmeren Ländern teilen

"Deutschland und Europa sollten jetzt ein politisches Signal geben, dass sie bereit sind, von Beginn an einen Teil dieser Kontingente abzugeben, um etwa Gesundheitspersonal auch in ärmeren Ländern der Welt so rasch wie möglich zu schützen", schreibt der Bundespräsident in einem Gastbeitrag im "Tagesspiegel".

 

Auf die Leistungen des Biontech-Unternehmerpaares Özlem Türeci und Ugur Sahin könne man stolz sein. "Aber es sollte uns noch stolzer machen, wenn wir die Einsicht und die Weisheit hätten, in dieser Situation der Welt ein Beispiel zu geben" - nämlich, dass eine enge und solidarische Zusammenarbeit in der EU und international "mehr ist als ein Lippenbekenntnis, sondern buchstäblich lebensrettend", so Steinmeier.

 

Pandemie kostet Wohlstand und Leben

 

Ärmeren Ländern zu helfen und Teile ihrer Bevölkerung zu impfen, sei nicht allein ein Akt der Solidarität, schreibt der Bundespräsident. Eine Pandemie, die in anderen Ländern weitergehe, koste Wohlstand und Leben. Außerdem bestehe die Gefahr einer Mutation des Virus anderswo, "die dann auch uns erneut gefährdet". Steinmeier macht in seinem Beitrag für den "Tagesspiegel" auch deutlich, dass er davon ausgehe, dass eine neue amerikanische Regierung unter Joe Biden eine solche Initiative Deutschlands und Europas unterstützen würde: "Das sollte uns ein zusätzlicher Ansporn sein." pm, ots

 

English version

 

Federal President Frank-Walter Steinmeier calls on Germany and Europe to share their quotas of a vaccine against the coronavirus with poorer countries. The European Union has secured up to 300 million doses from the German company Biontech alone, which announced last week that it would apply for approval of a vaccine in the USA together with its partner Pfizer.

 

"Germany and Europe should now send a political signal that they are prepared to give up part of these quotas from the outset, for example to protect health care personnel in poorer countries of the world as quickly as possible," writes the German President in a guest article in the "Tagesspiegel" newspaper. One can be proud of the achievements of the Biontech entrepreneur couple Özlem Türeci and Ugur Sahin. "But it should make us even prouder if we had the insight and wisdom to set an example to the world in this situation" - namely that close and solidary cooperation in the EU and internationally "is more than just lip service, but literally saves lives," said Steinmeier.

 

Pandemic costs prosperity and lives

 

Helping poorer countries and vaccinating parts of their population is not only an act of solidarity, writes the Federal President. A pandemic that spreads to other countries would cost prosperity and lives. In addition, there is the danger of a mutation of the virus elsewhere, "which then also puts us at risk again". In his contribution to the "Tagesspiegel", Steinmeier also makes it clear that he assumes that a new American administration under Joe Biden would support such an initiative by Germany and Europe: "This should be an additional incentive for us. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steuerzahler (Mittwoch, 18 November 2020 15:26)

    Sehr geehrter Herr Steinmeier, Sie und alle Politiker können gerne ihren Impfungen spenden. Finger weg von unsere Impfungen, wir ihren gehalt bezahlen!!!