· 

Schließungen von Kitas und Schulen in Deutschland sind möglich

Dem "Tagesspiegel" sagte sie: "Die Maßnahme ist bisher nicht beschlossen worden. Wenn, dann ginge es ja nur um die Freizeit und die Kinder hätten trotzdem weiterhin Kontakte in Kita und Schule - oft sind das die wichtigsten Freundinnen und Freunde. Und außerdem begegnen sich viele Grundschulkinder und Jugendliche über digitale Möglichkeiten, um miteinander zum Beispiel Hausaufgaben zu machen oder Spiele zu spielen.

 

Anders als im März und April soll nun ja nicht jeder Kontakt zu Gleichaltrigen vermieden werden. Das sei also schon noch ein Unterschied. Und bei allem, was gerade an Einschränkungen und Verzicht nötig ist, sei Giffey wichtig, auch Mut zu machen. Alle sollten daran denken, dass das alles nicht ewig geht und auch wieder unbeschwertere Zeiten kommen.

 

Schließungen von Kitas und Schulen

 

Giffey hält es für möglich, dass es unter bestimmten Vorraussetzungen doch noch zu Schließungen von Kitas und Schulen kommen könnte. Dem "Tagesspiegel" sagte sie: "Angesichts der Infektionszahlen kann sich natürlich niemand sicher sein, dass wir nicht doch an einen Punkt kommen, an dem Kita- und Schulschließungen unumgänglich sind. Ich sage nur ganz klar: Das darf nicht unser erstes, sondern muss unser letztes Mittel sein."

 

Müssen uns allen viel zumuten

 

Zu der Frage, ob die Beschlüsse des Treffens von Bundesregierung und Kanzleramt gerade Familien nicht zu viel zumuten, sagte Giffey: "Leider müssen wir wegen der Pandemie uns allen viel zumuten. Gerade die Beschränkungen bei den privaten Kontakten treffen viele Menschen sehr hart, aber das ist sorgfältig abgewogen und derzeit notwendig." pm, ots

 

English version

 

Federal Minister of Family Affairs Franziska Giffey defends the rule proposed by the Federal Chancellery that children should only meet a friend in their free time. She told the "Tagesspiegel" newspaper: "The measure has not yet been passed. If it had been, then it would only be about free time and the children would still have contacts in the daycare center and school - often these are the most important friends. And what's more, many elementary school children and young people meet via digital opportunities to do homework or play games with one another, for example.

 

Unlike in March and April, not every contact with peers should be avoided. So there is still a difference. And with all the restrictions and renunciations that are necessary, it is important for Giffey to encourage them. Everybody should remember that all this will not last forever and that there will be more carefree times.

 

Closures of daycare centers and schools

 

Giffey believes it is possible that under certain circumstances daycare centers and schools could be closed down after all. She told the "Tagesspiegel" newspaper: "In view of the number of infections, no one can be sure that we will not reach a point where the closure of daycare centers and schools is unavoidable. Let me just say quite clearly: This must not be our first, but our last resort".

 

We all have to expect a lot

 

On the question of whether the resolutions of the meeting between the Federal Government and the Chancellery are not imposing too much on families in particular, Giffey said: "Unfortunately, the pandemic means that we all have to put up with a lot. The restrictions on private contacts in particular are hitting many people very hard, but this is carefully weighed up and is necessary at present". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0