· 

Amia-Anschlag 1994: Der Prozess in Buenos Aires geht in die Schlussphase

"Es ist offensichtlich, dass seine Lügen verbergen, wem er den Kleinlaster wirklich übergeben hat, und dass er die Wahrheit nicht sagen kann, weil die Wahrheit ihn selbst kompromittieren würde", sagte Miguel Bronfman gegenüber "nd.Der Tag".

 

Telleldín wird beschuldigt, die Autobombe präpariert und übergeben zu haben, mit der der Terroranschlag am 18. Juli 1994 durchgeführt wurde. Bei dem Attentat auf Amia waren 85 Menschen getötet und 300 verletzt worden. "Der Angriff wurde mittels einer Autobombe begangen, was zweifelsohne durch Zeugenaussagen und verschiedene Expertenstudien belegt ist.

 

Motorblock eines Kleinbusses gefunden

 

Am 25. Juli 1994, sieben Tage nach dem Angriff und als bereits eine beträchtliche Menge an Trümmern aus dem Gebäude geräumt worden war, fanden israelische Soldaten, die bei der Bergung der Opfer halfen, zusammen mit argentinischen Polizisten den Motorblock eines Kleinbusses der Marke Renault Trafic", schildert Bronfman, der als Rechtsanwalt beim Prozess das jüdische Gemeindezentrum Amia in Buenos Aires vertritt.

 

Weit mehr als ein Autoschieber

 

Zugelassen war der Renaut Trafic auf Carlos Telleldín. Für Bronfman ist er weit mehr als ein Autoschieber: "Telleldín hat auf der einen Seite eine Laufbahn in allen vorstellbaren Bereichen: Frauenhandel, Dollarfälschung, Schmuggel, Diebstahl und Umbau von Fahrzeugen usw. Um all diese Aktivitäten im Laufe der Jahre durchführen zu können, hatte er stets gute Kontakte zu Angehörigen der Sicherheitskräfte, insbesondere zur Polizei der Provinz Buenos Aires", beschreibt der Jurist die Vorgeschichte des Angeklagten, der einen rechtsradikalen, familiären Hintergrund hat.

 

Nur ein Schurke des Stückes

 

Telleldín ist laut Bronfman nur ein Schurke des Stücks, indem auch Iran eine Rolle gespielt haben soll: "In den gerichtlichen Ermittlungen gibt es Hinweise darauf, dass der Angriff vom Iran mit Hilfe der libanesischen Hisbollah entschieden, geplant und durchgeführt wurde." Aus diesem Grund gebe es heute internationale Haftbefehle gegen frühere Funktionäre der damaligen iranischen Regierung sowie gegen ehemalige Beamte der iranischen Botschaft in Buenos Aires, insbesondere gegen den Ex-Diplomaten Mohsen Rabbani, der einer der Hauptverantwortlichen des Anschlags war, führt Bronfman aus. Im Fall Telleldín erwartet Bronfman ein Urteil bis Ende dieses Jahres oder Anfang 2021. Für die jüdische Gemeinde wäre es ein wegweisender Moment, sollte es nach 26 Jahren noch zu einer Verurteilung eines Täters in dem Fall kommen. pm, ots

 

English version

 

The trial against Carlos Telleldín in connection with the anti-Semitic attack on the Jewish community center Amia in Buenos Aires enters its final phase. "It is obvious that his lies conceal who he really handed over the pickup truck to, and that he cannot tell the truth because the truth would compromise him," Miguel Bronfman told "nd.Der Tag".

 

Telleldín is accused of having prepared and delivered the car bomb that was used in the July 18, 1994 terrorist attack. The attack on Amia killed 85 people and injured 300. "The attack was committed by means of a car bomb, which is undoubtedly proven by witness testimonies and various expert studies.

 

Engine block of a minibus found

 

On July 25, 1994, seven days after the attack and when a considerable amount of rubble had already been cleared from the building, Israeli soldiers who helped to recover the victims, together with Argentinean police, found the engine block of a Renault Trafic minibus," says Bronfman, who is representing the Amia Jewish Community Center in Buenos Aires as a lawyer at the trial.

 

Far more than a car pusher

 

The Renaut Trafic on Carlos Telleldín was admitted. For Bronfman, he is much more than a car pusher: "Telleldín has a career in every conceivable field: Trafficking in women, dollar counterfeiting, smuggling, theft and conversion of vehicles, etc. In order to be able to carry out all these activities over the years, he has always had good contacts with members of the security forces, especially with the police of the province of Buenos Aires," the lawyer describes the history of the defendant, who has a right-wing extremist family background.

 

Only a villain of the piece

 

According to Bronfman, Telleldín is only a villain of the piece, in which Iran is also said to have played a role: "In the judicial investigations there are indications that the attack was decided, planned and carried out by Iran with the help of the Lebanese Hezbollah. For this reason there are now international arrest warrants against former officials of the Iranian government at the time and against former officials of the Iranian embassy in Buenos Aires, especially against the former diplomat Mohsen Rabbani, who was one of the main perpetrators of the attack, Bronfman explains. In the Telleldín case, Bronfman expects a verdict by the end of this year or early 2021, which would be a landmark moment for the Jewish community if a perpetrator in the case were to be convicted after 26 years. pm, ots, mei

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0