· 

Homeoffice: Verpflichtung zur Arbeitszeiterfassung

"Mit der Arbeitszeiterfassung bei der mobilen Arbeit schützen wir vor der Entgrenzung und sorgen dafür, dass auch im Homeoffice mal Feierabend ist", sagte Heil der Düsseldorfer "Rheinischen Post" . Zudem solle der Arbeits- und Versicherungsschutz für Heimarbeiter verbessert werden.

 

"Ich möchte den Menschen den Rücken stärken, die mobil arbeiten wollen und die auch mobil arbeiten könnten", sagte Heil. "Leider ist die Union noch nicht soweit, einen Rechtsanspruch auf mobiles Arbeiten zu schaffen, wo das möglich ist", erklärte er. "Deswegen bleibe ich bei meinen Vorschlägen für einen modernen Rechtsrahmen. Ich will dann zumindest ein Recht der Beschäftigten, über Möglichkeiten des mobilen Arbeitens mit dem Vorgesetzten zu sprechen", sagte der SPD-Politiker.

 

Rechtsanspruch auf Heimarbeit

 

Heil hatte seine Pläne für einen Rechtsanspruch auf Heimarbeit an mindestens 24 Tagen im Jahr fallengelassen, weil die Union ihn nicht mittragen will. Nun gibt es weiteren Streit über die Arbeitszeiten von Heimarbeitern. Die Union möchte diese lockern und den Acht-Stunden-Tag für Heimarbeiter abschaffen, Heil hält mit der Arbeitszeiterfassung dagegen. Nach einer Studie der Universität Chemnitz für die Techniker Krankenkasse empfindet jeder vierte Deutsche die Vermischung von Arbeit und Privatleben im Homeoffice als belastend. pm, ots

 

English version

 

Minister of Labor Hubertus Heil (SPD) does not let up on the planned home office law and insists on an obligation to record working hours for mobile work. "With the working time registration with the mobile work we protect against the Entgrenzung and ensure for the fact that also in the Homeoffice times is end of work", said Heil the Düsseldorfer "Rheini post office". In addition, the work and insurance protection for home workers is to be improved.

 

"I would like to support people who want to work on the move and who could also work on the move," said Heil. "Unfortunately, the CDU/CSU is not yet ready to create a legal entitlement to mobile working where this is possible," he explained. "That is why I stand by my proposals for a modern legal framework. I want then at least a right for employees to talk to their superiors about possibilities of mobile working," said the SPD politician.

 

Legal right to home work

 

Heil had dropped his plans for a legal right to work from home at least 24 days a year, because the Union does not want to support him. Now there is further controversy about the working hours of home workers. The CDU/CSU would like to relax these and abolish the eight-hour day for homeworkers, Heil opposes this with the recording of working hours. According to a study conducted by the University of Chemnitz for the Techniker Krankenkasse health insurance company, one in four Germans feels that mixing work and private life in the home office is a burden. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0