· 

Virologe: Während des Lockdowns Schulklassen teilen und früher Beginn der Weihnachtsferien

"Beim nächsten Bund-Länder-Treffen am Mittwoch braucht es unbedingt neue Anti-Corona-Beschlüsse. Dazu sollte gehören, dass an allen weiterführenden Schulen die Klassen sofort geteilt werden und auf Wechselunterricht umgestellt wird", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"Zweitens sollten die Weihnachtsferien bundesweit eine Woche vor dem 24. Dezember beginnen. Dadurch würde man auch die außerschulischen Kontakte deutlich reduzieren", so der Virologe in der "NOZ". Das könne einen wertvollen Puffer schaffen, um bis zum Jahreswechsel zurück in den grünen Bereich zu kommen. "Das große Problem ist nicht der Kontakt im Unterricht selbst, wenn die Schüler Masken tragen, sondern unkontrollierte Treffen nach Schulschluss. Dabei wird das Virus massiv verbreitet. Und das muss gestoppt werden!"

 

Kitas und Grundschulen sollen offen bleiben

 

Anders als weiterführende Schulen sollten Kitas und Grundschulen "unter strengster Beobachtung durchgängig geöffnet bleiben", betonte der Professor der Universität Halle-Wittenberg, dessen Buch "Corona-Kompass" am Montag erscheint. Denn es sei in Studien "hinlänglich bewiesen", dass "Kinder bis zehn, zwölf Jahren das Virus selbst bei einer Ansteckung kaum weitergeben".

 

Wechselunterricht an weiterführenden Schulen

 

Neben Wechselunterricht für weiterführende Schulen und einem Vorziehen der Ferien forderte Kekulé eine deutliche Ausweitung der Maskenpflicht. "Wo sich zwei Menschen verschiedener Haushalte in Innenräumen begegnen, müssen Mund und Nase bedeckt werden. Das heißt: Maskenpflicht im Büro, im Taxi, für Handwerker, die zu mehreren im Lieferwagen sitzen", sagte der Virologe und Mikrobiologe. Zu denken sei auch an die Paketzusteller, die vor Weihnachten verstärkt unterwegs sein würden. "Auch für sie muss gelten: Maske auf im Treppenhaus."

 

Keinen Massenausbruch unter Maskenträgern

 

"Man kann es nicht oft genug sagen, aber es gibt weltweit keinen Massenausbruch unter Maskenträgern!", begründete Kekulé seine Forderung. 80 Prozent der Infektionen gingen auf Mehrfachansteckungen zurück. "Das Unterbinden von Superspreading-Ereignissen ist absolut entscheidend."

 

Vernünftigste Stimme im Land

 

Die von Kanzlerin Angela Merkel geforderte Begrenzung der Familienkontakte auf einen anderen Haushalt beziehungsweise auf einen Spielkameraden lehnte der Wissenschaftler hingegen strikt ab. Das Konzept habe in Kanada nur für kurze Zeit funktioniert und dann für "enorme Verwerfungen" gesorgt, sagte der Forscher. "Das Problem liegt auf der Hand: Bei Familien mit mehreren Kindern kommt es selbst bei nur einem Freund entweder zur Mischung verschiedener Blasen, oder alle anderen Familienmitglieder müssten sich isolieren", sagte Kekulé und ergänzte: "Unsere Bundeskanzlerin ist seit Wochen eine der vernünftigsten Stimmen im Land, aber dieser Vorschlag ist nicht wirksam, nicht durchsetzbar und nicht notwendig."

 

Keinen Grund für Corona-Fatalismus

 

Eine besserer Alternative wäre es laut Kekulé, die Zahl der Menschen aus verschiedenen Haushalten, die sich weiterhin treffen dürfen, von zehn auf fünf zu halbieren. "Dafür würde ich plädieren. Viele Familien machen das ja schon jetzt, weil sie wissen, dass es vernünftig ist."Es gebe "überhaupt keinen Grund für Corona-Fatalismus!", ergänzte der Forscher. Entscheidend werde sein, "dass an Weihnachten und Silvester Vernunft herrscht und katastrophale Massenausbrüche verhindert werden". Wenn das gelinge, "bin ich überzeugt, dass wir im Januar auf eine Langzeitstrategie umschalten können, ja müssen, und das normale Leben zurückkehrt." Und das heiße: offene Restaurants, Theater und Fitnessclubs, "aber natürlich unter Auflagen. Dazu gehören Masken, Tests und eine elektronische Registrierung aller Teilnehmer, um bei Ausbrüchen sofort eingreifen zu können."

 

Infektionen entschlossen verhindern 

 

Trotz der ersten Anträge auf eine Impfstoffzulassung werde es "mindestens bis Juni dauern", bis breite Bevölkerungsteile geimpft sein werden und sich erste Effekte einer Herdenimmunität zeigen, sagte Kekulé. Die rasanten Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung seien zwar das ersehnte Licht am Ende des Tunnels. "Aber das muss uns Ansporn sein, Infektionen bis dahin umso entschlossener zu verhindern und nicht lockerzulassen. Es ist wie im Krieg: Am letzten Tag vor Kriegsende erschossen zu werden ist das Tragischste und Überflüssigste, was einem passieren kann", so Kekulé. "Die Corona-Qualen haben absehbar ein Ende. Bis es endlich so weit ist, müssen wir uns umso konsequenter zusammenreißen." pm, ots

 

English version

 

Top virologist Alexander Kekulé has joined the lockdown debate after a book-break with calls for tougher anti-corona measures until the turn of the year: "At the next meeting of the federal and state governments on Wednesday, new anti-corona resolutions are urgently needed. This should include that at all secondary schools, classes should be divided immediately and switched to alternating classes," Kekulé said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"Secondly, the Christmas vacations should begin one week before December 24th nationwide. This would also significantly reduce extracurricular contacts," said the virologist in the "NOZ". This could create a valuable buffer to get back into the green zone by the turn of the year. "The big problem is not the contact in class itself when the students wear masks, but uncontrolled meetings after school hours. This is where the virus is spread massively. And this must be stopped!"

 

Kitas and elementary school should remain open

 

In contrast to secondary schools, daycare centers and elementary schools should "remain open at all times under the strictest observation," emphasized the professor from the University of Halle-Wittenberg, whose book "Corona-Kompass" will be published on Monday. Because it is "sufficiently proven" in studies that "children up to the age of ten or twelve hardly pass on the virus even in the case of an infection".

 

Alternate teaching at secondary schools

 

In addition to changing lessons for secondary schools and bringing forward the vacations, Kekulé called for a significant expansion of compulsory masks. "Where two people from different households meet indoors, mouth and nose must be covered. This means: compulsory masks in the office, in the cab, for craftsmen who are in a van with several people," said the virologist and microbiologist. One should also think of the parcel deliverers, who will be on the road more frequently before Christmas. "For them, too, the same must apply: Mask on in the stairwell."

 

No mass breakout among mask wearers

 

"It cannot be said often enough, but there is no mass outbreak among mask wearers worldwide," Kekulé justified his demand. 80 percent of the infections were caused by multiple infections. "The prevention of superspreading events is absolutely crucial."

 

Most sensible voice in the country

 

The limitation of family contacts to another household or to a playmate, as demanded by Chancellor Angela Merkel, was strictly rejected by the scientist. The concept had only worked for a short time in Canada and then caused "enormous distortions", said the researcher. "The problem is obvious: With families with several children it comes even with only one friend either to the mixture of different bubbles, or all other family members would have to isolate themselves, said Kekulé and added: Our Bundeskanzlerin is for weeks one of the most reasonable voices in the country, but this suggestion is not effective, not interspersable and not necessary.

 

No reason for Corona fatalism

 

According to Kekulé, a better alternative would be to halve the number of people from different households who are still allowed to meet from ten to five. "I would argue for that. Many families are already doing this because they know it is sensible," he added, adding that "there is no reason for corona fatalism at all. The decisive factor would be "that reason prevails at Christmas and New Year's Eve and catastrophic mass outbreaks are prevented". If this succeeds, "I am convinced that we can, indeed must, switch to a long-term strategy in January and that normal life will return. And that means: open restaurants, theaters and fitness clubs, "but of course with conditions. These include masks, tests and electronic registration of all participants, so that we can intervene immediately in the event of outbreaks."

 

Resolutely preventing infections 

 

Despite the first applications for vaccine approval, it will "take at least until June" before broad sections of the population will be vaccinated and the first effects of herd immunity will become apparent, Kekulé said. The rapid progress in vaccine development is indeed the longed-for light at the end of the tunnel, he said. "But this must be an incentive for us to be all the more determined to prevent infections by then and not to let up. It's like in war: being shot on the last day before the end of the war is the most tragic and unnecessary thing that can happen to you," said Kekulé. "The Corona tortures are foreseeable to have an end. Until it finally comes, we must pull ourselves together all the more consistently. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0