· 

Virologe Drosten erwartet im Winter 2021 eine Normalisierung des Lebens

"Ich glaube, dass wir nächstes Jahr um diese Zeit sehr viel weiter sind", sagte Drosten beim "Junge Elite Gipfel 2020" des Wirtschafts-magazins Capital. Zwar werde es immer noch Vorsichtsmaßnahmen geben, allerdings würden sich die Menschen dann "weitgehend normal" bewegen und verhalten können.

 

Die Veranstaltung mit gut 300 Talenten und Führungskräften, bei der jedes Jahr die Preisträger der "Top 40 unter 40" bekanntgegeben werden, fand erstmals als Digitalkonferenz statt. Etliche Teilnehmer waren in diesem Jahr aus den USA, China, Singapur und Mexiko zugeschaltet. Seit 2007 wird die Auszeichnung an herausragende Manager, Gründerinnen, Unternehmern, Politikerinnen und Wissenschaftlern verliehen. Vor 13 Jahren gehörte Drosten zu den ersten Preisträgern.

 

Entscheidungen treffen die Politiker

 

Der Chefvirologe der Berliner Charité widersprach zugleich dem verbreiteten Bild in der Öffentlichkeit, dass derzeit Virologen und Epidemiologen die Geschicke des Landes bestimmten. Entscheidungen träfen noch immer Politiker, seine Kollegen und er könnten lediglich beraten und wissenschaftliche Einschätzungen abgeben. "Ich glaube nicht, dass ich etwas mit Autorität beeinflussen kann", sagte Drosten und bezeichnete sich selbst als ein "kleines Rädchen".

 

Virologe berät die Bundesregierung

 

Drosten, 48, hat seine Karriere 2007 als Professor an der Universität Bonn gestartet. Vor drei Jahren wechselte er zur Charité, Europas größtem Klinikum. Der Virologe berät die Bundesregierung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und ist durch zahlreiche öffentliche Auftritte und seinen Podcast einem breiten Publikum bekannt geworden. Diese öffentliche Bedeutung "phasenweise anstrengend", sagte Drosten, zugleich aber nachvollziehbar, weil eben auch der Bedarf an Information und Expertise in der Pandemie immens hoch sei. pm, ots

 

English version

 

After the successes in the vaccine development against the Corona virus the well-known citizen of Berlin Virologist Christian Drosten expects a foreseeable normalization of the life in the coming year. "I believe that next year at this time we will be much further along," said Drosten at the "Young Elite Summit 2020" of the business magazine Capital. Although there would still be precautions, he said, people would then be able to move and behave "largely normally".

 

The event with a good 300 talents and managers, at which the winners of the "Top 40 under 40" awards are announced each year, was held for the first time as a digital conference. This year, many participants came from the U.S., China, Singapore and Mexico. Since 2007, the award has been presented to outstanding managers, founders, entrepreneurs, politicians and scientists. 13 years ago Drosten was one of the first prize winners.

 

Decisions are made by politicians

 

The chief virologist of the Berlin Charité also contradicted the widespread public image that virologists and epidemiologists currently determine the fate of the country. He said that politicians were still making decisions, his colleagues and he could only advise and provide scientific assessments. "I don't think I can influence anything with authority," said Drosten, describing himself as a "small cog".

 

Virologist advises the federal government

 

Drosten, 48, started his career in 2007 as a professor at the University of Bonn. Three years ago he moved to the Charité, Europe's largest hospital. The virologist advises the German government in the fight against the corona pandemic and has become known to a broad public through numerous public appearances and his podcast. This public importance "is sometimes exhausting", said Drosten, but at the same time understandable, because the need for information and expertise in the pandemic is also immensely high. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0