· 

Corona sorgt für Ausnahmesituation in der Intensivmedizin

Die Corona-Pandemie führt ihn und seine Kolleginnen und Kollegen in diesen Tagen an die Belastungs-grenze.  Allein in seiner Klinik, der Klinik für Operative Intensivmedizin an der Uniklinik Aachen, müssen Marx und sein Team zurzeit pro Tag bis zu vier neue Covid-19-Patienten aufnehmen und versorgen.

 

Pro Krankenhaus sind im Schnitt deutschlandweit jetzt nur noch drei Intensivbetten überhaupt frei. Ewig kann das nicht mehr so weitergehen. An den Betten in der Uniklinik Aachen laufen inzwischen bei neun Patienten Systeme zum Ersatz der Lungenfunktion, sogenannte ECMO-Pumpen. Die Extracorporale Membranoxygenierung (ECMO) ist nach der Sauerstoff-Therapie und der Beatmung medizinisch die letzte Möglichkeit, einen schwerkranken Covid-19-Patienten zu retten: "Noch viel mehr Geräte werden wir allein aus personellen Gründen nicht mehr betreiben können." Die deutsche Intensivmedizin, so Marx, sei "nicht überfordert", mittlerweile aber sicherlich "bis an die Grenzen des Machbaren gefordert"! 

 

Marx übernimmt die Führung

 

Der 54-Jährige Marx ist seit mehr als 20 Jahren in der Intensivmedizin tätig und gehört zu den deutschen Top-Intensivmedizinern, die innerhalb und außerhalb der eigenen Reihen aufmerksames Gehör finden. Eher leise im Hintergrund sorgt er auch in dieser Pandemie dafür, dass die Kapazitäten ausgebaut und möglichst viele Patienten gerettet werden können. Er engagiert sich nicht nur als Sprecher des Arbeitskreises Intensivmedizin der DGAI, sondern wird ab dem Jahreswechsel als Präsident auch die Führung der "Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin" (DIVI) übernehmen. 

 

Kaum noch Reserven - Reihen des Personals lichten sich 

 

Auch diesmal lautet Marx Einschätzung: "Im Sinne der Rettung von Leben und der Intensivmedizin hätten die zuletzt vereinbarten Lockdown-Maßnahmen noch schärfer ausfallen können." Die erste Corona-Welle im Frühjahr, zwischendurch die Aufarbeitung aller zurückgestellten Operationen und jetzt der zweite Ansturm von Covid-19-Patienten: Viele Mitarbeiter auf den Intensivstationen hätten psychisch wie physisch kaum noch Reserven. Durch Krankheiten und Ausfälle hätten sich die Reihen erkennbar gelichtet, unter den Pflegekräften wie auch bei den Ärztinnen und Ärzten. pm, ots

 

English version

 

"We are in an absolutely exceptional situation, which we have never experienced before in the history of intensive care medicine," says Professor Gernot Marx, spokesman of the "Intensive Care Medicine Working Group" of the German Society for Anaesthesiology and Intensive Care Medicine (DGAI).  In his clinic alone, the Clinic for Operative Intensive Care Medicine at Aachen University Hospital, Marx and his team currently have to admit and treat up to four new Covid-19 patients per day.

 

On average, only three intensive care beds are available per hospital in Germany. This cannot go on forever. At the beds in the Aachen University Hospital, nine patients are now fitted with systems for replacing lung function, so-called ECMO pumps. Extracorporeal membrane oxygenation (ECMO) is, after oxygen therapy and ventilation, the last medical option for saving the life of a seriously ill Covid-19 patient: "We will not be able to operate many more devices for personnel reasons alone". German intensive care medicine, according to Marx, is "not overtaxed", but in the meantime certainly "pushed to the limits"! 

 

Marx takes the lead

 

The 54-year-old Marx has been working in intensive care medicine for more than 20 years and is one of the top intensive care physicians in Germany who are attentively listened to both within and outside of their own ranks. Rather quietly in the background, he ensures that even in this pandemic, capacities can be expanded and as many patients as possible saved. He is not only involved as spokesman for the DGAI's intensive care medicine working group, but will also take over as president of the "German Interdisciplinary Association for Intensive and Emergency Medicine" (DIVI) from the turn of the year. 

 

Hardly any reserves left - ranks of staff are thinning 

 

This time too, Marx's assessment is: "In terms of saving lives and intensive care, the lockdown measures agreed upon last could have been even stricter. The first corona wave in spring, in between the workup of all deferred operations and now the second onslaught of Covid-19 patients: Many employees in intensive care units would have hardly any reserves, both mentally and physically. Illness and absenteeism have led to a noticeable thinning of the ranks, both among nurses and doctors. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0