· 

Die Waldschäden haben noch einmal deutlich zugenommen

Wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP mitteilt, steigt die Menge an sogenanntem Schadholz in diesem Jahr voraussichtlich auf 72,5 Millionen Kubikmeter. Im Jahr 2019 waren es bundesweit noch 68,7 Millionen Kubikmeter, 2018 noch 35,7 Millionen.

 

Die größten Schäden zeichnen sich dabei in den Wäldern in Nordrhein-Westfalen ab. Allein hier sind nach Angaben des Bundes 19,3 Millionen Kubikmeter Schadholz angefallen. Das ist mit Abstand die größte Menge. Es folgen Hessen mit 10 und Baden-Württemberg mit 9,8 Millionen Kubikmetern. 

Die von Schäden betroffene Fläche, die mittlerweile wieder bewaldet werden muss, gibt die Bundesregierung in der Antwort mit 284.500 Hektar an - das ist deutlich größer als das Saarland. Auch hier steht NRW mit einer wiederzubewaldenden Fläche von 81.000 Hektar deutlich an der Spitze vor Thüringen mit 36.200 Hektar und Niedersachsen mit 31.600 Hektar. 

 

Bund und Länder unterstützen Waldbesitzer

 

Stürme, die anhaltende Dürre der vergangenen Jahre sowie der Schädlingsbefall etwa durch Borkenkäfer haben dem Wald in Deutschland schwer zugesetzt. Bund und Länder unterstützen Waldbesitzer durch unterschiedliche Fördermaßnahmen mit mehreren Hundert Millionen Euro. Karlheinz Busen, forstpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, nannte die Wiederaufforstung in der "NOZ" ein "Mondfahrtprojekt für die Waldbauern". Er verwies auf die Möglichkeiten, die die sogenannte Genschere Crispr in diesem Kontext böte: Durch die Technik könnten klimaresistentere Bäume gezüchtet werden, die beispielsweise besser mit langen Trockenperioden zurechtkämen.

 

English version

 

According to the "Neue Osnabrücker Zeitung", drought and pests are leaving ever clearer traces in German forests: As the Federal Government announces at the request of the FDP, the amount of so-called damaged wood is expected to rise to 72.5 million cubic metres this year.

 

In 2019 the figure was 68.7 million cubic metres nationwide, in 2018 it was 35.7 million. The greatest damage is emerging in the forests of North Rhine-Westphalia. According to the Federal Government, 19.3 million cubic metres of damaged wood were accumulated here alone. This is by far the largest quantity. It is followed by Hesse with 10 and Baden-Württemberg with 9.8 million cubic metres.

 

The area affected by damage, which now has to be reforested, is stated by the federal government in its response as 284,500 hectares - that is considerably larger than Saarland. Here, too, NRW is clearly in the lead with an area to be reforested of 81,000 hectares, ahead of Thuringia with 36,200 hectares and Lower Saxony with 31,600 hectares.

 

Storms, the persistent drought of recent years and pest infestations such as bark beetles have severely damaged Germany's forests. The Federal Government and the Länder are supporting forest owners with several hundred million euro through various support measures. Karlheinz Busen, forestry policy spokesman for the FDP parliamentary group in the Bundestag, called the reforestation in the "NOZ" a "moon ride project for forest farmers". He referred to the opportunities offered by the so-called Crispr pruning shears in this context: the technology would make it possible to grow more climate-resistant trees that would, for example, be better able to cope with long periods of drought. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0