· 

Werden keine zwei Impfstoffe gleichzeitig zugelassen - Kein Problem mit Gentechnik

"Nein, es wird wohl eine sequenzielle Zulassung geben. Das heißt, erst wird man die eine Art Impfstoff zulassen und einsetzen, spätere die nächste, für die dies beantragt wurde. Ein Antrag für einen Vektorimpfstoff liegt in der EU meines Wissens aktuell nicht vor", sagte Mertens der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Astrazeneca setzte auf einen Vektorimpfstoff. 

 

Zugleich versucht er, die Sorgen vor den gentechnisch hergestellten mRNA-Impfstoffen wie dem von Biontech zu nehmen: "Gentechnik spielt ja eigentlich nur beim Herstellungsprozess eine Rolle. Im Geimpften findet ja keine Gentechnik statt. Die Messenger-RNA, die bei der Impfung eingeführt wird, hat gar nichts mit unserer DNA im Zellkern zu tun. Daher sind Spekulationen darüber, ob dadurch eine genetische Veränderung beim Menschen hervorgerufen werden könne, ziemlich abwegig." pm, ots

 

English version

 

The head of the Standing Vaccine Commission (Stiko), Thomas Mertens, does not expect mRNA vaccines and vector vaccines to be approved in parallel.

 

"No, there will probably be a sequential approval. This means that one type of vaccine will be approved and used first, and then the next for which it has been applied. As far as I know, there is currently no application for a vector vaccine in the EU", Mertens told the Düsseldorf-based "Rheinische Post". Astrazeneca relied on a vector vaccine. 

 

At the same time, he is trying to allay concerns about genetically engineered mRNA vaccines like the one produced by Biontech: "Genetic engineering actually only plays a role in the production process. After all, genetic engineering does not take place in the vaccinated vaccine. The messenger RNA that is introduced during vaccination has nothing to do with our DNA in the cell nucleus. Therefore, speculations as to whether this could cause a genetic change in humans are quite absurd. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0