· 

Joachim Löws Weihnachtsbotschaft: Zurück in die Zukunft

Der nach außen hin kämpferischen Attitüde zum Trotz gelingt es dem Bundestrainer nicht mehr, aus der Defensive zu kommen. Damit ergeht es ihm ähnlich wie der Abwehr seiner Mannschaft beim denkwürdigen 0:6-Desaster zuletzt in Spanien.

 

Wer auf ausgelutschte Redewendungen steht, der wird seine Freude an dieser Formulierung haben: Beim Deutschen Fußball-Bund brennt kurz vor Weihnachten der Baum. Dabei ist die Personalie Löw sogar nur ein Randaspekt. Beim DFB tobt ein Machtkampf, in dem sich der als Heilsbringer auserkorene Präsident Fritz Keller aufreibt. Die ständigen Indiskretionen rund um die Nationalmannschaft zeugen vom internen Zwist. Zu wiederholten Mal machte Löw in seinen Äußerungen klar, was ihn noch antreibt. Er will auf Biegen und Brechen das Kunststück von 2010 wiederholen, als er beim Turnier in Südafrika aus dem sportlichen Nichts eine Mannschaft erschuf, die die Fußballwelt entzückte und nach einem Reifeprozess vier Jahre später bei der WM in Brasilien triumphierte.

 

Zweifel an dem Kurs von Löw

 

Doch wachsen allenthalben die Zweifel an diesem Zurück-in-die-Zukunft-Kurs. Mit der ewigen Causa Müller-Hummels-Boateng hat sich Löw eine Hypothek aufgeladen, die er partout nicht mehr los wird. Die Resultate und Leistungen, um diese Debatte aus der Welt zu schaffen, fehlen schlicht. Da jedoch kurzfristig keine Alternativen verfügbar sind, wird Löw zumindest bis zur EM im kommenden Jahr die DFB-Elf anleiten. Dann wird abgerechnet. Löw ist ein verdienter Bundestrainer auf Abruf.

pm, ots, Quelle: Mittelbayerische Zeitung

 

English version

 

The sovereign serenity of days gone by was missing. When Joachim Löw appeared before the soccer crowd with a kind of Christmas message, the 60-year-old seemed visibly touched. Despite his outwardly combative attitude, the national coach is no longer able to get off the defensive. This is similar to his team's defense in the memorable 6-0 disaster in Spain.

 

Anyone who likes tired idioms will be delighted with this formulation: At the German Football Association, the tree is burning shortly before Christmas. The Personalie Löw is even only a marginal aspect. At the DFB, a power struggle is raging in which Fritz Keller, the president chosen to bring salvation, is wearing himself out. The constant indiscretions surrounding the national team are evidence of the internal strife. In his statements, Löw repeatedly made it clear what else was driving him. He wants to repeat by hook or crook the feat of 2010, when he created a team out of nothing at the tournament in South Africa that enchanted the soccer world and, after a process of maturation, triumphed at the World Cup in Brazil four years later.

 

Doubts about Löw's course

 

But doubts are growing everywhere about this back-to-the-future course. With the eternal Müller-Hummels-Boateng case, Löw has taken on a mortgage that he can no longer get rid of. The results and achievements to resolve this debate are simply missing. However, since no alternatives are available in the short term, Löw will be leading the DFB team at least until the European Championship next year. Then the accounts will be settled. Löw is a well-deserved national coach on call.

pm, ots, source: Mittelbayerische Zeitung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0