· 

Warum die DFB-Spitze Bundestrainer Joachim Löw die Treue hält

Das DFB-Präsidium hat in einer Telefonkonferenz  einvernehmlich festgehalten, den seit März 2019 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt fortzusetzen.

 

Das Präsidium folgte damit einer Empfehlung des Präsidialausschusses und von Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften & Akademie. Es hatten sich zunächst die Mitglieder des Präsidialausschusses (Präsident Fritz Keller, 1. Vizepräsident Amateure Rainer Koch, 1. Vizepräsident Profifußball Peter Peters, Schatzmeister Stephan Osnabrügge; Generalsekretär Friedrich Curtius fehlte krankheitsbedingt) mit Oliver Bierhoff und Joachim Löw in Frankfurt am Main getroffen. Es war dem Bundestrainer wichtig, in einem offenen, konstruktiven und intensiven Austausch die aktuelle Lage, die Niederlage gegen Spanien und die bevorstehenden Monate bis zur Europameisterschaft zu erörtern. Dabei hat Joachim Löw die Beteiligten über seine Einschätzungen, Vorstellungen und die weiteren Planungen informiert.

 

Hochqualitative Arbeit

 

Die Mitglieder des Präsidialausschusses stellten übereinstimmend fest, dass die hochqualitative Arbeit des Trainerstabes, das intakte Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer sowie ein klares Konzept für das bisherige und weitere Vorgehen zählen. Ein einzelnes Spiel kann und darf nicht Gradmesser für die grundsätzliche Leistung der Nationalmannschaft und des Bundestrainers sein.  

 

Wichtige sportliche Ziele erreicht

 

Das DFB-Präsidium ist sich einig: Auf dem Weg zur EM 2021 sind bereits wichtige sportliche Ziele erreicht worden – darunter die EM-Qualifikation, der Verbleib in Liga A der Nations League und die Positionierung im ersten Lostopf bei der WM-Qualifikation. Entsprechend hat Joachim Löw weiterhin das Vertrauen des DFB-Präsidiums.

 

Spanien-Spiel war eine Enttäuschung

 

In dem Gespräch mit dem Bundestrainer und in der nachfolgenden Telefonkonferenz des DFB-Präsidiums ist die Niederlage der Nationalmannschaft gegen Spanien ebenfalls diskutiert worden. Für alle – die Spieler, den Bundestrainer, den DFB, die Fans und die fußballinteressierte Öffentlichkeit – war das 0:6 gegen Spanien eine Enttäuschung.

 

Fokussieren auf die EM-Vorbereitung

 

Gemeinsam geht der Blick zielgerichtet und fokussiert auf die weitere EM-Vorbereitung im nächsten Jahr. Es besteht die feste Überzeugung, dass Joachim Löw und sein Trainerteam trotz einer für alle herausfordernden Situation erfolgreiche Spiele und Ergebnisse liefern werden. Der Bundestrainer wird alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um mit der Mannschaft eine begeisternde EM 2021 zu spielen. Zustimmung erhält auch die Einschätzung des Bundestrainers, dass nachfolgende Turniere – konkret die WM 2022 in Katar und die EM 2024, die im eigenen Land stattfindet – als Perspektiven und sportliche Ziele bereits zum jetzigen Zeitpunkt in den weiteren sportlichen und  personellen Überlegungen eine Rolle spielen müssen. pm, Quelle: DFB

 

English version

 

The top officials of the German Football Association (DFB) are sticking with national coach Joachim Löw. In a telephone conference, the DFB presidium agreed to continue the course of renewing the national team with national coach Joachim Löw without restrictions since March 2019.

 

The Executive Committee thus followed a recommendation of the Presidential Committee and Oliver Bierhoff, Director National Teams & Academy. First, the members of the Presidential Committee (President Fritz Keller, 1st Vice President Amateurs Rainer Koch, 1st Vice President Professional Football Peter Peters, Treasurer Stephan Osnabrügge; Secretary General Friedrich Curtius was absent due to illness) met with Oliver Bierhoff and Joachim Löw in Frankfurt am Main. It was important to the national coach to discuss the current situation, the defeat against Spain and the upcoming months until the European Championship in an open, constructive and intensive exchange. Joachim Löw informed the participants about his assessments, ideas and further plans.

 

High quality work

 

The members of the Presidential Committee unanimously agreed that what counts is the high-quality work of the coaching staff, the intact relationship between team and coach, and a clear concept for the current and future course of action. An individual match cannot and must not be a yardstick for the basic performance of the national team and the national coach.  

 

Important sporting goals achieved

 

The DFB presidium is in agreement: On the way to the European Championship 2021, important sporting goals have already been achieved - including qualification for the European Championship, remaining in League A of the Nations League and being placed in the first lottery pot at the World Cup qualification. Accordingly, Joachim Löw continues to enjoy the trust of the DFB presidium.

 

Spain game was a disappointment

 

The national team's defeat against Spain was also discussed in the meeting with the national coach and in the subsequent telephone conference of the DFB presidium. For everyone - the players, the national coach, the DFB, the fans and the soccer-interested public - the 0:6 against Spain was a disappointment.

 

Focus on the preparation for the European Championship

 

Together, we are looking ahead to next year's preparations for the European Championship in a targeted and focused manner. There is a firm belief that Joachim Löw and his team of coaches will deliver successful games and results despite a challenging situation for everyone. The national coach will take all necessary measures to ensure that the team plays an exciting European Championship 2021. The national coach's assessment that subsequent tournaments - specifically the 2022 World Cup in Qatar and the 2024 European Championship, which will be held in the home country - must already play a role in further sporting and personnel considerations as perspectives and sporting goals at this point in time also meets with approval. pm, Source: DFB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0