· 

Um den Klimawandel machen sich die Menschen in Deutschland die meisten Sorgen

Hitze, Dürren und schmelzende Eisflächen, aber auch Überflutungen, Stürme und Kälteeinbrüche: Die Folgen des Klimawandels sind immer deutlicher zu spüren. Selbst in diesem Jahr, das von einer weltweiten Pandemie beherrscht wird, bleiben Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit die größten Herausforderungen in den kommenden 20 Jahren für unsere Gesellschaft.

 

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland, sind 94 Prozent der Menschen in Deutschland dieser Meinung. Den Eindruck, dass sich vor allem junge Menschen wegen des Klimawandels sorgen, bestätigt die Umfrage nicht. Es herrscht Einigkeit in allen Altersgruppen. 

 

Das sind die Brennpunktthemen

 

Laut der Umfrage gibt es allerdings noch weitere Brennpunktthemen, die ebenfalls von einer Mehrheit der Gesellschaft als (sehr) große Herausforderung wahrgenommen werden. Dazu gehören die Spaltung der Gesellschaft (91 Prozent), die Sicherheit bzw. der Erhalt des Friedens (89 Prozent), die Verringerung der Armut (88 Prozent), soziale Gerechtigkeit/Gleichberechtigung (88 Prozent), der demografische Wandel (81 Prozent), Gesundheit und Gesundheitsversorgung (82 Prozent), global wiederkehrende Pandemien (77 Prozent) sowie die Digitalisierung (73 Prozent). Was dabei auffällt: Fast alle Faktoren werden eher von Frauen als von Männern als herausfordernd empfunden. 

 

Wiederkehrende Pandemien sind für ältere Menschen ein Thema

 

Je älter die Umfrageteilnehmer waren, desto größer wurden die gesellschaftlichen Herausforderungen generell eingeschätzt. Besonders groß waren die unterschiedlichen Einschätzungen der Gruppe 60 Jahre und darüber im Vergleich zu den 18- bis 29-Jährigen bei global wiederkehrenden Pandemien (87 vs. 60 Prozent), weltweiten Finanzproblemen (83 vs. 60 Prozent), Sicherheit und Friedenserhaltung (95 vs. 81 Prozent), Globalisierung mit ihren Chancen und Risiken (84 vs. 71 Prozent) sowie Gesundheit bzw. Gesundheitsvorsorge (89 vs. 78 Prozent). Nur der Klimawandel (93 vs. 96 Prozent) sowie der demografische Wandel (80 vs. 86 Prozent) war für die jüngere Altersgruppe eine leicht größere Herausforderung als für die Generation 60 plus. pm, ots

Bildrechte: CosmosDirekt Fotograf: CosmosDirekt

English version

 

The corona pandemic is currently the issue that is most demanding people's attention. Nevertheless, society will face many major challenges over the next 20 years. Heat, droughts and melting ice sheets, but also floods, storms and cold spells: the consequences of climate change are becoming increasingly evident. Even this year, which is dominated by a global pandemic, climate change, environmental protection and sustainability remain the greatest challenges for our society in the next 20 years.

 

According to a Forsa survey commissioned by CosmosDirekt, the direct insurer of Generali in Germany, 94 percent of people in Germany share this opinion. The survey does not confirm the impression that young people in particular are worried about climate change. There is agreement in all age groups. 

 

These are the focal points

 

However, according to the survey, there are other hot topics that are also perceived as a (very) big challenge by a majority of society. These include the division of society (91 percent), security or the preservation of peace (89 percent), the reduction of poverty (88 percent), social justice/equal rights (88 percent), demographic change (81 percent), health and health care (82 percent), recurring global pandemics (77 percent) and digitisation (73 percent). What is striking is that almost all factors are perceived as challenging by women rather than men. 

 

Recurring pandemics are an issue for older people

 

The older the survey participants were, the greater the general assessment of the social challenges. Particularly large were the different assessments of the group 60 years and older in comparison to the 18 to 29-year-olds regarding recurring global pandemics (87 vs. 60 percent), worldwide financial problems (83 vs. 60 percent), security and peacekeeping (95 vs. 81 percent), globalisation with its opportunities and risks (84 vs. 71 percent) and health or health care (89 vs. 78 percent). Only climate change (93 vs. 96 percent) and demographic change (80 vs. 86 percent) posed a slightly greater challenge for the younger age group than for the 60 plus generation. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0