· 

Rundfunkgebühren: Beim "teuersten öffentlich Rundfunk der Welt" sind Reformen notwendig

"Wenn Landtage wie bislang zu beteiligen sind, darf man sich doch nicht wundern, dass vielleicht auch mal Fraktionen eine andere Auffassung haben als die Intendanten der betroffenen Sender", sagte Grosse-Brömer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Er halte den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland zwar für "unverzichtbar". Aber: "Dass beim teuersten öffentlichen Rundfunk weltweit die Frage danach gestellt wird, wie Ressourcen eingesetzt werden und ob er reformbedürftig ist, halte ich für einen völlig normalen Vorgang", sagte Grosse-Brömer.

Gespannt auf die Entscheidung des Verfassungsgerichts

Er sei gespannt, wie jetzt das Bundesverfassungsgericht in dieser Frage entscheiden wird. "Wenn die Erhöhung des Beitrags vom Bundesverfassungsgericht so entschieden würde, dass eine Empfehlung der Rundfunkkommission eigentlich gar nicht abgelehnt werden kann, dann stellt sich die Frage, warum sich Parlamente überhaupt noch damit beschäftigen sollten", sagte Grosse-Brömer.

Auftrag für die Politik

Der CDU-Politiker hält für denkbar, dass das Bundesverfassungsgericht der Politik einen Auftrag erteilt, den Auftrag des öffentlichen Rundfunks neu zu formulieren. Grosse-Brömer sagte der NOZ: "Ich bin der Ansicht, dass eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks angezeigt ist."

Scharfe Kritik an SPD und Grünen

Scharfe Kritik übte der Parlamentarische Geschäftsführer am Verhalten von Grünen und SPD in der Debatte. "Wenn man im Koalitionsvertrag Beitragsstabilität vereinbart, dann sind Erhöhungen meiner Meinung nach ausgeschlossen. Davon sind dann die Regierungsparteien SPD und Grüne abgewichen. Die CDU-Landtagsfraktion ist bei dieser Auffassung geblieben, weil sie diese Ansicht auch schon länger vertritt. Daraufhin der CDU vorzuwerfen, sie habe die gleiche Auffassung wie die AfD und müsse ihr Verhältnis zu dieser Partei klären, halte ich für eine Frechheit", sagte Grosse-Brömer.

Abstimmen mit der AfD im Bundestag

"Um das mal klar zu sagen: Die SPD und auch alle anderen Fraktionen im Bundestag stimmen in jeder Sitzungswoche einmal mit der AfD. Anträge der FDP werden zum Beispiel häufig mit Stimmen der AfD, der SPD, Grünen und Linken abgelehnt. Wenn ich dabei jedes Mal Linken und SPD vorwerfen würde, sie müssten mal ihr Verhältnis zur AfD klären, dann würde mir das zu Recht zum Vorwurf gemacht. Deshalb erlaube ich mir umgekehrt, das im Fall Sachsen-Anhalt genauso zu tun", so der CDU-Politiker weiter. pm, ots

English version

Following Saxony-Anhalt's blockade against an increase in the broadcasting fee, Michael Grosse-Brömer, First Parliamentary Secretary of the CDU/CSU parliamentary group in the Bundestag, expressed understanding for the decision. "If state parliaments are to be involved, as they have been up to now, one should not be surprised that perhaps sometimes parliamentary groups have a different view than the directors of the broadcasters concerned," Grosse-Brömer told the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

He considers public broadcasting in Germany to be "indispensable," he said. But, "The fact that the world's most expensive public broadcaster is being asked how resources are being used and whether it is in need of reform is, in my opinion, a completely normal process," Grosse-Brömer said.

Eagerly awaiting the decision of the Constitutional Court

He said he is eager to see how the Federal Constitutional Court will now rule on the issue. "If the increase in the contribution were to be decided by the Federal Constitutional Court in such a way that a recommendation by the Broadcasting Commission cannot actually be rejected, then the question arises as to why parliaments should still be concerned with this at all," Grosse-Brömer said.

Mandate for politics

The CDU politician believes it is conceivable that the Federal Constitutional Court will give politicians a mandate to reformulate the mission of public broadcasting. Grosse-Brömer told the NOZ: "I believe that a reform of public broadcasting is indicated."

Sharp criticism of SPD and Greens

The parliamentary director was sharply critical of the behavior of the Greens and SPD in the debate. "If you agree on contribution stability in the coalition agreement, then increases are excluded in my opinion. The governing parties SPD and Greens then deviated from this. The CDU state parliamentary group has stuck to this view because it has also held this view for a long time. To then accuse the CDU of having the same view as the AfD and having to clarify its relationship with this party, I think is an impertinence," Grosse-Brömer said.

Voting with the AfD in the Bundestag

"To be clear, the SPD and also all other groups in the Bundestag vote once with the AfD in every session week. Motions from the FDP, for example, are often rejected with votes from the AfD, the SPD, the Greens and the Left. If I were to reproach the Left and the SPD every time that they need to clarify their relationship with the AfD, then I would be rightly reproached. That's why I'm taking the liberty of doing the same in the case of Saxony-Anhalt," the CDU politician continued. pm, ots, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0