· 

Mutmaßlicher Millionenbetrug im Windenergiesektor: Beschuldigter legt Geständnis ab - Taten "vollumfänglich eingeräumt"

Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" bewerten die Ermittler die Aussage des 30-Jährigen als glaubhaft. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück bestätigte der "NOZ", dass Holt bezüglich des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betruges sowie der Verabredung dazu die ihm vorgeworfenen Taten "vollumfänglich" eingeräumt habe, "ohne sich oder Mitbeschuldigte dabei zu schonen."

 

Er habe insgesamt sechs Personen durch seine Aussage "schwer belastet". Um wen es sich dabei handelte, teilte die Staatsanwaltschaft nicht mit. Holts Anwalt Thomas Klein erklärte auf Anfrage der "NOZ", er begrüße die Einschätzung der Staatsanwaltschaft zur Glaubwürdigkeit der Aussagen. "Allerdings hat mein Mandant sich schon zuvor kooperativ gezeigt. Es liegt seit Wochen eine vollumfängliche schriftliche Einlassung zu den Vorwürfen vor."

 

Mehrere Energiekonzerne um zehn Millionen geprellt

 

Holt wird vorgeworfen, gemeinsam mit seiner Mutter, seiner Schwester, seinem Bruder sowie weiteren Beschuldigten mehrere Energiekonzerne um mehr als zehn Millionen Euro geprellt zu haben. Mittels massiver Unterschriften- und Dokumentenfälschung sollen sie die Investoren über die Realisierbarkeit von Windparkprojekten getäuscht haben. Die Ermittler haben nach dem Bericht der "NOZ" mehr als 1000 offenbar gefälschte Unterschriften entdeckt. Nach jetzigem Stand sollen insgesamt fünf Unternehmen durch die mutmaßlich betrügerischen Geschäfte geschädigt worden sein. In welcher Höhe steht noch nicht fest, zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft von einem Schaden von mehr als zehn Millionen Euro gesprochen.

 

Weitere Betrugstaten konnten verhindert werden

 

Jetzt hieß es laut "NOZ": "Die Schadenshöhe könnte beträchtlich höher sein, ist aber noch Gegenstand laufender Ermittlungen." Deren Abschluss sei noch nicht absehbar. Geplant sei aber, zumindest in Teilaspekten im Frühjahr 2021 Anklage zu erheben. Neben Holt hatte zuletzt auch sein Bruder ein Geständnis abgelegt, bestätigte die Staatsanwaltschaft der "NOZ". Er durfte die Untersuchungshaft daraufhin ebenso wie zuvor schon seine Mutter und seine Schwester unter Auflagen verlassen. Holt sowie der frühere Finanzdirektor der Unternehmensgruppe sitzen weiter in Untersuchungshaft. Die Ermittler sind nach eigenen Angaben mittlerweile sicher, dass durch die Festnahme im April zwei weitere Betrugstaten mit einem drohenden Millionenschaden verhindert werden konnten. pm, ots

 

English version

 

In the investigation complex around an alleged million-dollar fraud in the wind energy sector, the young entrepreneur Hendrik Holt made a confession during a questioning lasting several hours in the Oldenburg correctional facility. According to the "Neue Osnabrücker Zeitung," investigators consider the 30-year-old's testimony credible. The Osnabrück public prosecutor's office confirmed to the "NOZ" that Holt had "fully" admitted the acts of which he was accused with regard to the suspicion of gang and commercial fraud as well as the conspiracy to do so, "without sparing himself or co-defendants in the process."

 

He had "heavily incriminated" a total of six people through his testimony. The public prosecutor's office did not disclose who these were. Holt's lawyer Thomas Klein said in response to a question from the "NOZ" that he welcomed the prosecution's assessment of the credibility of the statements. "However, my client has already previously shown cooperative. There has been a fully comprehensive written admission to the allegations for weeks."

 

Several energy companies cheated out of tens of millions

 

Holt is accused of having cheated several energy companies out of more than ten million euros together with his mother, his sister, his brother and other defendants. By means of massive signature and document falsification, they allegedly deceived investors about the feasibility of wind farm projects. According to the report of the "NOZ", the investigators have discovered more than 1000 apparently forged signatures. According to the current status, a total of five companies are said to have been damaged by the alleged fraudulent transactions. In which height is not certain yet, last the public prosecutor's office had spoken of a damage of more than ten million euro.

 

Further fraud could be prevented

 

Now it said according to "NOZ": "The amount of damage could be considerably higher, but is still the subject of ongoing investigations." Their conclusion is not yet foreseeable. However, it is planned to file charges at least in partial aspects in the spring of 2021. In addition to Holt, his brother had also recently made a confession, the prosecutor's office confirmed to the "NOZ". He was allowed to leave the pre-trial detention thereupon just like before already his mother and his sister under conditions. Holt and the group's former finance director remain in custody. According to the investigators, they are now certain that the arrest in April prevented two further acts of fraud that could have cost millions. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0